Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht an allen Schulen ist die von Swissmilk unterstützte Verteilaktion erwünscht. bild: zvg

Swissmilk verteilt Milch an Schulen – und macht nicht nur Veganer damit wütend

Swissmilk verteilte vergangene Woche an rund 3000 Kindergärten und Primarschulen Milch. Das stört nicht nur die Vegane Gesellschaft – auch einige Lehrpersonen kritisieren die Aktion.



«Milch gehört zu einem gesunden Znüni», schreibt die Organisation der Schweizer Milchproduzenten Swissmilk auf ihrer Webseite. Deshalb verteilten sie vergangene Woche in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Bäuerinnen- und Landfrauen-Verband an rund 3000 Schulen über 300'000 Kindern in der Pause einen Becher Milch. Der Becher ist mit dem Logo von Swissmilk bedruckt, zudem legte die Organisation eine Informationsbroschüre bei, welche die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern darüber informiert, dass das in der «Milch enthaltene Kalzium für gesunde und starke Knochen» sorge.

Doch nicht überall war die Verteilaktion willkommen. An den Walliseller Schulen im Zürcher Unterland wurde die Pausenmilch verboten. Nachdem 20 Jahre lang an dem einen Tag Milch ausgeschenkt wurde, ist damit nun Schluss. Man halte die Milch als Pausenverpflegung für fragwürdig, heisst es von der Schulleitung. Ausserdem kritisieren sie das Sponsoring durch Swissmilk, wie der Zürcher Unterländer berichtete.

Bild

Swissmilk sponsert eine Verteilaktion an rund 3000 Schweizer Schulen. bild: screenshot / swissmilk

Bei der Organisation der Schweizer Milchproduzenten (SMP) bedauert man den Entscheid. Aber: «Das ist ein Einzelfall. Mehr als ein Drittel der Schulen machen beim Tag der Pausenmilch mit», sagt Swissmilk-Sprecher Reto Burkhardt. Dass es sich um Produktwerbung handelt, werde falsch verstanden. «Wir vertreten keine Marke, sondern einheimische Milch- und Milchprodukte.»

Zwar stelle Swissmilk die Becher, Flyer und Plakate zur Verfügung und entschädige den Verband der Bäuerinnen und Landfrauen für die Milch, aber das sei kein Sponsoring, so Burkhardt. Das Ziel des Milchausschankes sei, den Kinder aufzuzeigen, dass Milch zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung gehöre. Dies entspreche den offiziellen Ernährungsempfehlungen des Bundes.

«Es wird immer vermittelt, dass alle Kühe glücklich auf der Wiese weiden. Das ist eine Utopie und falsch.»

Laura Lombardi, Geschäftsführerin Vegane Gesellschaft Schweiz

Vegane Gesellschaft ist empört

Das findet die Vegane Gesellschaft Schweiz stossend. «Es ist völlig absurd, dass Swissmilk Marketing an Schweizer Schulen betreiben darf», sagt Laura Lombardini, Geschäftsführerin von Vegane Gesellschaft Schweiz. Swissmilk würde suggerieren, dass es Milchprodukte für eine gesunde Ernährung brauche. «Das stimmt überhaupt nicht. Kinder brauchen keine Milchprodukte.» Vielmehr brauche es eine Aufklärung zur Milchproduktion. «Es wird immer vermittelt, dass alle Kühe glücklich auf der Wiese weiden. Das ist eine Utopie und ist falsch», hält Lombardini fest. Sie erzählt von entzündeten Eutern, Überarbeitung und psychischem Stress bei den Kühen bei der Trennung von ihren Kälbern.

In der Vergangenheit hätten sich immer wieder Lehrpersonen gemeldet, die nicht damit einverstanden sind, dass Swissmilk die Aktion an ihrer Schule durchführen darf. «Gerade in ländlichen Gebieten ist es schwierig, es zu verbieten, ohne negative Reaktionen von Landwirten zu erhalten.»

Die Interessensvertretung der Vegetarier und Veganer Swissveg stellt auf ihrer Webseite gar einen Musterbrief zur Verfügung, mit welchem Lehrpersonen die Schulleitung über ihre Besorgnis aufmerksam machen können.

Auch beim Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer Schweiz ist der Tag der Pausenmilch ein Thema. Er ist sogar Teil des Leitfadens zur externen Bildungsfinanzierung. In diesem schreiben sie:

Wenn Schulen sich dazu entscheiden, beispielsweise beim «Tag der Pausenmilch» mitzumachen und neben dem Ausschank der Milch die entsprechende Broschüre des Verbands der Milchproduzenten zu verteilen, dann stellen sie die Schule als Werbeplattform für ein Lebensmittel oder sogar für ein Markenprodukt zur Verfügung, das in Konkurrenz zu alternativen Produkten oder Marken steht.

«Die Aktion ist kritisch. Es steckt ein Verband mit Interessen dahinter», sagt Franziska Peterhans, Zentralsekretärin des Dachverbandes der Lehrerinnen und Lehrer. Die Ernährung müsse primär Sache der Eltern sein.

Bild

Swissmilk informiert die Primarschüler in einer Broschüre über die Milch. bild: screenshot / swissmilk

«Für uns ist klar: Es darf in den Broschüren nichts Falsches stehen», sagt Peterhans. Die Kinder müssten richtig und vielseitig über die Milch informiert werden und die Swissmilk-Broschüre sollte nicht als Lehrmittel verwendet werden. «Wenn da stehen würde, dass ohne Milch dem Kind wichtige Nährstoffe fehlen, ist das nicht zulässig. Auch ohne Milch kann sich ein Kind gesund ernähren.»

Die Vegane Gesellschaft Schweiz plant keine Gegenaktion für nächstes Jahr. Sie empfiehlt den Lehrpersonen jedoch weiterhin, die Schuldirektion darauf aufmerksam zu machen, dass Werbebotschaften an Schulen nichts zu suchen hätten.

6 Obst- und Gemüsefakten, mit denen du sogar Veganer beeindrucken kannst

«Dieses Veganer-Zeug ist Symptom der Wohlstandsverwahrlosung»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

618
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
618Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • uengel 14.11.2019 08:59
    Highlight Highlight Wenn ich das so lese , wird warscheinlich auch bald der Pausenapfel verboten ... . Ich finde , in der Schweiz wird viel zu viel auf extreme Minderheiten geschaut und von der Presse wird das immer gepuscht. Die grosse Mehrheit findet es gut. Wenn man die Kinder fragen ürde an einer Schule mit 100 Schülern, würden vielleicht ein bis zwei extrem ablehnend reagieren. Mein Vorschlag an die Presse: gebt diesen extremen Gruppierungen, Veganer, Vegetarier, Evangelikale und sonstigen nur den Platz den sie aufgrund ihrer Anzahl verdienen, also fast keinen. Danke
  • Bläsnkufo 14.11.2019 06:15
    Highlight Highlight Hässig!
    Haben wir in der Schweiz keine anderen Probleme? Aber lieber gentechnisch veränderte Sojamilch aus Hinterpfupfiken trinken. Jeder soll trinken was er mag & nur weil man selber Veganer ist kann man doch nicht einem ganzem Schulhaus die Milch verbieten..
  • Nickname_499 13.11.2019 23:04
    Highlight Highlight Irgendwann darf man als Mutter oder Vater seinem Kind kein Znünibrot mit Fleisch oder Käse mehr mitgeben.....

    Muss ja niemand die Milch trinken
  • vanster17 13.11.2019 20:21
    Highlight Highlight Meine Güte....diese Veganer gehen langsam aber sicher auf den Geist. Trinkt doch die Milch nicht!! Was kümmert es euch wenn andere Kinder oder Erwachsene Tierprodukte konsumieren? Das kann euch ja egal sein. Unglaublich...heut zu Tage macht man wirklich wegen jedem kleinem Ding ein Theater.
    Was darf man heute eigentlich noch?
  • UdoJ 13.11.2019 18:49
    Highlight Highlight Milch ist als Wachstumsmittel gedacht, für Babys. Von Natur aus bei Tieren wie bei Menschen so vorgesehen. Als ausgewachsener Mensch braucht das keiner, Millionen von Menschen, die das Gen nicht haben, um Milch zu verdauen, leben auch noch und darüber hinaus mit weniger Knochenbrüchen, als uns manche weiss machen wollen.
    Es gibt dazu zahlreiche, neutrale Studien, die in einschlägigen, wissenschaftlichen Magazinen veröffentlicht wurden.
    Aber man muss Milch an sich und andere Produkte aus Milch, wie Quark oder Käse, unterscheiden. Da ist die gesundheitliche Wirkung z.T. anderst.
  • AnDerWand 13.11.2019 18:20
    Highlight Highlight Kommentar mit den meisten likes hier? Zusammen geben sie sicher das top off
  • Snowy 13.11.2019 16:21
    Highlight Highlight Was für ein Zufall. Ratet mal, wer gestern pleite gegangen ist: Dean Foods, Amerikas grösster Milchproduzent. Der Aktienkurs hat letztes Jahr 80% an Wert verloren.

    Und warum? Weil Amerikaner immer weniger Kuhmilch konsumieren. Während der Weltmarkt für pflanzliche Alternativen dieses Jahr um geschätzt 3,5% auf 18 Milliarden US-Dollar angewachsen ist, ist der US-Umsatz mit Kuhmilch in den letzten Jahren um 20% von 15 auf 12 Mill. US-Dollar gefallen.

    Der US-Umsatz mit Hafermilch ist letztes Jahr um 636 % gestiegen.

    https://edition.cnn.com/2019/11/12/business/dean-foods-bankruptcy/index.html
  • Hofer Ernst 13.11.2019 15:27
    Highlight Highlight Coole Sache von SwissMilk, Bravo
  • covfefe 13.11.2019 12:45
    Highlight Highlight Auwa

    Da tuet do weh
  • Royalrider 13.11.2019 10:57
    Highlight Highlight Milch zu verteilen ist okey, aber zu schreiben „Iss und trink pro Tag 3 Portionen Milch und Milchprodukte“ ist „illegal“.
  • Sei‘s drum 13.11.2019 09:08
    Highlight Highlight Uiii, so schlimm. Könnte ja sein, dass ein vegan erzogenes Kind plötzlich Milch mag.
    Aber die restliche Erziehung darf dann schon die Schule übernehmen
  • Iltis 13.11.2019 07:55
    Highlight Highlight Keine Nüsse, keine Milch, was als nächstes?
    • ThePower 13.11.2019 11:46
      Highlight Highlight Keine Eier😏
    • Badummtsss 13.11.2019 18:25
      Highlight Highlight Kein Obst mehr. Wir wollen ja den Tieren nichts wegessen.
  • Perwoll 13.11.2019 07:30
    Highlight Highlight Autsch, wiedermal kann man empörling sein.
  • Resistance 13.11.2019 06:47
    Highlight Highlight Wegen diesen 3 Veganern! Veganer sind eine Minderheit! Die sollen sich mal beruhigen!
    • akp 13.11.2019 18:11
      Highlight Highlight Die Frage ist, gäbe es mehr Veganer, wenn die subventionierte Organisation nicht mit ihren Marketingaktionen falsche Informationen verbreiten würde?
  • Guardragon!? Tsuchinoko? 13.11.2019 06:33
    Highlight Highlight Nichtmal in der Schule ist man vor Werbung sicher..
  • P1erre991 13.11.2019 03:42
    Highlight Highlight Ein Glas Milch hat noch keinem Kind geschadet.
    Mehr gibt es nicht zu sagen.
  • Deckardcain 13.11.2019 01:23
    Highlight Highlight <<Sie empfiehlt den Lehrpersonen...>> Die sind schon ein bisschen Arrogant.
  • Maya Eldorado 13.11.2019 01:10
    Highlight Highlight Bei uns gab es auch Pausenmilch. Die Kinder aus armen Familien bekamen sie gratis. Die anderen mussten sich anmelden dafür und bezahlen.
    Ach ja, das ist schon einige Jahre her. Geboren bin ich 1947.
  • ConcernedCitizen 13.11.2019 00:13
    Highlight Highlight Warum kümmert es die Veganer was die anderen essen/trinken?

    (Oder haben die Medien die Vegane Gesellschaft provoziert, ein Statement abzugeben?)
  • mako 12.11.2019 23:40
    Highlight Highlight Die vegane Gesellschaft Schweiz plant also eine Gegenaktion. Wie muss ich das denn verstehen? Swissmilk darf nicht, aber die Veganer schon!?
    • Bluesofa 13.11.2019 08:08
      Highlight Highlight Sie planen KEINE Gegenaktion. Man liest nur, was einem in den Kram passt. 🤦🏻‍♀️
  • DomKi 12.11.2019 23:27
    Highlight Highlight ...und was meinen die Kinder dazu?
  • MacB 12.11.2019 23:14
    Highlight Highlight Als nächstes kommt der Pausenapfel unter die Räder der Dauerempörten.
    • Arthur Philip Dent 12.11.2019 23:38
      Highlight Highlight Warum?! Äpfel sind gesund, regional und tragen nicht das Logo eines millionenschweren Verbandes.
    • Lype T. 13.11.2019 07:06
      Highlight Highlight Jeder Apfel ist regional! imfall!!
      Es grüsst das/der/die Südtirol.... ;)
    • michiOW 13.11.2019 07:28
      Highlight Highlight @Arthur
      Naja, wenn es ein Verband wohl unterstützen würde, dann wäre es wohl der Bauernverband.

      Da wäre natürlich interessant, was die Veganer dazu sagen würden...
  • Charlie B. 12.11.2019 23:09
    Highlight Highlight Wie war das nochmals mit der Osteoporose? Lest mal die China Study. In den Ländern wo am meisten Milch getrunken wird sind die Osteoporoseraten am höchsten.
    Benutzer Bild
    • Chris Senn 13.11.2019 04:31
      Highlight Highlight Solange keine Kausalität nachgewiesen wurde, wäre ich vorsichtig mit solchen Informationen.
  • akp 12.11.2019 22:55
    Highlight Highlight a alli die, wo ez do gschribe händ, dass sie s problem a dere aktion nöd gsehnd oder dä becher milch ihne nöd gschadet hend. merkeder öppis? ihr sind s ergebnis vo de johrzehnte lange lobbyarbet vo swissmilk.
    • Tschüse Üse 13.11.2019 05:06
      Highlight Highlight Ich hab schon Milch getrunken, da gabs Swissmilk noch nicht mal. Aber nice try😂😂
    • The Emperor 13.11.2019 06:53
      Highlight Highlight Jeder Milchkonsument ist das Ergebnis von Swissmilk? Momol stark. Die Menschen in der Jungsteinzeit wussten wohl auch nicht, was für ein starker Branchenverband sie dahingehend manipuliert hat, Kühe zu domestizieren und die Milch zu verwenden.
    • Forest 13.11.2019 11:35
      Highlight Highlight @The Emperor

      Die Vergleiche sind relativ. Zu Kriegszeiten und in der Steinzeit gab es keinen Überkonsum und an jeder Tanke Milchprodukte. Der Bedarf pro Kopf war auch deutlich geringer als heute, was damals notwendig war wird heute in Tonnen weggeworfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lllll 12.11.2019 22:43
    Highlight Highlight Dann sollen doch bitte die Veganer einfach keine Milch trinken! Was ist darin so schwierig? Verstehe diesen Aufstand nicht?! Jeder soll die Nahrung zu sich nehmen dürfen welche er als richtig erachtet. Ohne gleich die anti-alles-was-vom-tier-kommt-ist-ungesund-und-böse Fahne zu schwingen.
    • Charlie B. 13.11.2019 08:09
      Highlight Highlight Du hast recht, darum ist es auch nicht nötig, dass Swissmilk an den Schulen aufmarschiert und Aussagen macht wie Milch ist gesund und macht stark.
    • Forest 13.11.2019 10:40
      Highlight Highlight Ich möchte auch einen V8 SUV. Jeder darf ein Fahrzeug fahren welches er möchte. Wer keins möchte kann ja s Velo benutzen. Darf man nicht mal mehr eine Sonntagsausfahrt Unternehmen ohne gleich die Anti-SUV klima Fahne zu schwingen.

      Ich finde die Einstellungen Klasse, dass Jeder tun und lassen kann was er möchte und als richtig erachtet.
  • THEOne 12.11.2019 22:01
    Highlight Highlight während ich den artikel gelesen hab, hab ich 2 glas milch getrunken
    • BlueRose 13.11.2019 12:08
      Highlight Highlight Rebell 😂🤣
  • Freebee 12.11.2019 20:33
    Highlight Highlight Ihr habt recht. Die Milchlobby will schliesslich nur das Beste fuer unsere Kinder und Boeden, genauso wie Coca-Cola, Mc Donalds und Philipp Morris. Denen werden solche gut gemeinten Verteil Aktionen leider auch immer von den Linken und Gruenen verboten, versteh ich nucht. Dass Milch zur Diaet des Menschen gehiert zeigt sich schliesslich schon an unseren "Milch-Zaehnen", nucht wahr?
    • Perwoll 13.11.2019 09:47
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen die Veganer. Diese sektenähnliche Gruppierung, welche in Zukunft mehr Krankenkassenkosten verursachen wird als jeder Raucher.
  • Edwin Schaltegger 12.11.2019 20:25
    Highlight Highlight Als ich diese unsinnigen Kritiken über die "gratis Milch" las, kam mir zuerst das Wort "Wohlstandsverblödung" in den Sinn.
    • frereau 12.11.2019 23:39
      Highlight Highlight Es geht doch dabei nicht per se um die Milch. Es geht darum, dass Grossverbände und Lobbyisten nichts auf den Pausenplätzen der öffentlichen Schulen zu suchen haben. Ganz egal welches Produkt sie bewerben.
    • Tschüse Üse 13.11.2019 06:01
      Highlight Highlight @frereau: Schau mal auf nen Pausenplatz, da sind die Grosskonzerne schon längst. Nike Schuhe, Iphone, Adidas Fussbälle etc.
    • frereau 13.11.2019 06:21
      Highlight Highlight @Tschüse Üse
      Dieser Argumentation kann ich jetzt allerdings nicht folgen. Was hat das eine mit dem Anderen zu tun?
      Es werden ja auch Milchprodukte konsumiert auf dem Pausenplatz. Das ist aber die Entscheidung von jedem einzelnen Kind und seiner Familie.
      Die erwähnten Grosskonzerne halten keine Werbeveranstaltungen auf den Pausenplätzen ab. Das würde ein rechter Aufschrei geben! Dasselbe sollte auch für Swissmilk gelten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • theshark 12.11.2019 19:52
    Highlight Highlight Kritik an etwas ist immer ok, WENN ein Gegenvorschlag folgt.
    • frereau 12.11.2019 23:39
      Highlight Highlight Es braucht doch keinen Gegenvorschlag: Grossverbände und Lobbyisten haben nichts auf den Pausenplätzen der öffentlichen Schulen zu suchen. Ganz egal welches Produkt sie bewerben.
  • Wen nicht Ich wer dann 12.11.2019 19:34
    Highlight Highlight Aber dann morgens um 07:00 Uhr Redbull saufen wie die bekloppten was keine Lehrperson stört. Ist ja auch so viel gesünder als Milch.
    • frereau 12.11.2019 23:40
      Highlight Highlight Es geht doch dabei nicht per se um die Milch. Es geht darum, dass Grossverbände und Lobbyisten nichts auf den Pausenplätzen der öffentlichen Schulen zu suchen haben. Ganz egal welches Produkt sie bewerben. Da würde Red Bull genauso dazu gehören!
  • ThePower 12.11.2019 19:20
    Highlight Highlight Gerüchten zufolge sollen einige der ganz harten Gangs an dieser Schule sogar Caotina-Pulver reingestreut haben. Erschreckend, wer schützt unsere Kinder😱😱?
    • MrXanyde 12.11.2019 19:43
      Highlight Highlight Was wollen wir?
      VER-BO-TE!
    • Hirngespinst 13.11.2019 06:53
      Highlight Highlight ThePower
      OMFG 😨😨😨
  • aglio e olio 12.11.2019 19:19
    Highlight Highlight Bedenklich, dass in der Kommentarspalte sogleich ein Vegan/Nichtvegan Schlagabtausch stattfindet. Das Thema ist doch die Marketingaktion eines Gewerbes an einer Schule. Aber dies wird von den Kommentierenden kaum thematisiert. Was sind wir doch für einfältige Schneeflocken.
    Ja, ich auch.
    • Hierundjetzt 12.11.2019 22:50
      Highlight Highlight Klar. Marketingaktion. Milch.
  • Mia Mey 12.11.2019 19:14
    Highlight Highlight Vegan ist für mich ein First world Luxus. Wir können uns das Essen aussuchen weil es uns sehr gut geht. Warum keine Milch an den Schulen ausschenken? Schüler Verkaufen Schoggitaler, die weder vegan, bio noch sonst was sind, Kinder bringen Kuchen mit Butter, Eiern und Milch gebacken (nicht bio) zum Geburtstag und so weiter. Der Pausenapfel ist nicht Demeter Bio und die Kochschule keine Diätküche. Milch zum Frühstück ist mir lieber als ein Powedrink.
    • 123vegi123 12.11.2019 20:05
      Highlight Highlight Geht ja nicht um Milch per se, sondern das Swissmilk auf Pausenhof Marketing betreibt. Kinder werden schon genug mit Werbung zugemüllt, braucht es nicht auf dem Schulhof
    • frereau 12.11.2019 22:41
      Highlight Highlight Hier geht es doch um die Werbeaktion eines grossen Verbandes an einer Schule. Es wäre genauso stossend wenn die Vegane Gesellschaft Schweiz eine Pausenplatzaktion durchführen würde. Die Schule ist ein öffentlicher Raum. Da kann nicht einfach Kreti und Pleti auf dem Pausenplatz die Werbetrommel rühren.
    • Iltis 13.11.2019 08:17
      Highlight Highlight nein, den Veganern gehts nicht um die Werbung, sondern um Kälbchen. Steht im Text, und darum anderen Ihre Sichtweise aufzudrücken. Die meisten Leute die Milch verteilen tun dies mit Freude, also nehmen wir ihnen diese?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Simih 12.11.2019 18:57
    Highlight Highlight Ich finde das gut, wenn Swissmilk an den Schulen Milch verteilt. Ein veganes Kind muss sie ja nicht nehmen. Ich bin auch dagegen, dass man als vegane Eltern seinem Kind diese Ernährung aufzwingt: Einerseits brauchen gerade sich nich entwickelnde Kinder einige lebenswichtige Vitamine die man nur in Produkten tierischen Ursprunges findet (oder als Präparate).
    Andererseits hat ja auch schon gehört, dass Kinder welche zuhause vegan essen müssen auswärts gerne einfach zugreifen.
    Lasst doch den armen Kindern ihre freie Wahl.
    • Charlie B. 13.11.2019 08:16
      Highlight Highlight „Vitamine die man nur in Produkten tierischen Ursprunges findet (oder als Präparate).“

      Informiere dich bitte, man weiss schon seit x Jahren, dass eine rein vegane Ernährung möglich ist.
    • db13 14.11.2019 09:16
      Highlight Highlight @ Charlie B.: Möglich ist vieles. Fragt sich, ob es auch sinnvoll ist... Gibt es Langzeitstudien zu Kindern, die mit veganer Ernährung aufgewachsen sind?
  • Hummingbird 12.11.2019 18:50
    Highlight Highlight Milch gehört nicht zwingend zu einer gesunden Ernährung, und kann je nach Verträglichkeit sogar schädlich sein. Zudem erhöht Milch die Schleimbildung im Körper, womit man anfälliger wird für Erkältungskrankheiten. Wenn schon Milch an Schulen anbieten, dann vollumfänglich über die Wirkmechanismen von Milch im Körper informieren.
    • Kurt isch furt 12.11.2019 21:04
      Highlight Highlight Blumenkohl ist aber auch nicht ohne....
    • Saraina 12.11.2019 23:40
      Highlight Highlight Linsen, andere Hülsenfrüchte und auch Knoblauch haben extrem störende Auswirkungen auf das Sozialleben. Auch darauf sollte vermehrt hingewiesen werden.
    • Rabbi Jussuf 13.11.2019 00:14
      Highlight Highlight Saraina
      Da sind die, welche sich stören aber selber schuld. Sie hätten ja auch Knoblauch essen können.
  • johannawolves 12.11.2019 18:50
    Highlight Highlight "Iss und trink deshalb pro Tag 3 Portionen Milch und Milchprodukte", so die Swissmilk. Das klingt für mich schon sehr befehlshaberisch ...
    • Tschüse Üse 13.11.2019 06:05
      Highlight Highlight Wir hatten die Ernährungspyramide in der Schule, ging in die selbe Richtung.
    • Hirngespinst 13.11.2019 06:55
      Highlight Highlight Und was ist mit "5amTag"? ;)
  • Locutus70 12.11.2019 18:47
    Highlight Highlight Diese Missgunst, Feindseligkeit und Engstirnigkeit in den Kommentaren von Veganern macht mich wirklich nachdenklich.
    An sich sollte ein Veganer im allgemeinen ausgeglichener und friedvoller sein als ein Allesesser.
    • Tschüse Üse 13.11.2019 06:07
      Highlight Highlight Die Ernährung sagt doch nix über den Charakter aus, genauso wenig wie Beruf oder Sexualität.
    • Locutus70 13.11.2019 13:53
      Highlight Highlight @Tschüse Üse - Jein würde ich sagen. Wer kein oder wenig Fleischt isst, hat im allgemeinen schon einen ruhigeren Geist.
      Allerdings gibt es unter Veganern ähnlich wie bei Allesessern einen nicht geringen Teil an Fehlernährung.
  • dath bane 12.11.2019 18:39
    Highlight Highlight Das habe sie bei uns früher in der Schule auch. Vor allem haben sie noch süsses Bananen/Erdbeermilchshakepulver rein getan. Als Kind habe ich mich gefreut. Heute finde ich es Zweifelhaft.
  • ingmarbergman 12.11.2019 18:02
    Highlight Highlight Idee für eine Initiative: Wenn ein Produkt irgendwo in der Produktionskette vom Staat Geld bekommt, dann darf für dieses Produkt in der Schweiz nicht geworben werden.
    Entweder Staatssubventionen oder liberaler Markt. Aber schön beim Steuerzahler die Hand aufmachen und dann noch Werbung machen, ist einfach nur Marktversagen.

    Das gilt dann für die UBS solange sie an den Staatsgeldern hing, genauso wie für die Postfinance oder eben auch für Fleisch und Milchproduzenten.

    Sonst will ich für mein Startup auch gerne subventionen..mit Werbung alleine dauert es mir zu lange, mein Produkt zu verkaufen
  • Fandall 12.11.2019 17:42
    Highlight Highlight "Die Ernährung müsse primär Sache der Eltern sein." sagen sie und nehmen den Kindergärtnern das "ungesunde" selbstbelegte Sandwich weg. Genau mein Humor.
    Völlig übertriebene Aktion wegen eines Tages im Jahr...
    • frereau 12.11.2019 22:51
      Highlight Highlight Die Schule ist ein öffentlicher Raum. Da kann nicht einfach Kreti und Pleti auf dem Pausenplatz die Werbetrommel rühren.
      Hier geht es doch um die Werbeaktion eines grossen Verbandes an einer Schule. Da muss man schon genau hinschauen.
    • Hirngespinst 13.11.2019 06:57
      Highlight Highlight Wie oft wiederholst du das noch?
  • Hillman 12.11.2019 17:34
    Highlight Highlight Wer sich über die Empörten empört ist selber rin Empörter!
  • sikki_nix 12.11.2019 17:30
    Highlight Highlight Es ist gut, dass unsere Ernährungsweise langsam hinterfragt und nicht mehr nur einfach das Diktat von der Milchlobby übernommen wird.
    • Locutus70 12.11.2019 18:35
      Highlight Highlight Soweit mir bekannt ist wurde niemand gezwungen die geschenkte Milch anzunehmen bzw. zu trinken.
      Wenn sie selbst nicht eigenverantwortlich handeln können, sollten sie dies nicht anderen Menschen unterstellen.
    • cgk 12.11.2019 22:22
      Highlight Highlight sikki_nix, wovon und welcher Lobby leben Sie eigentlich? Vom Steuerzahler?
    • frereau 12.11.2019 23:48
      Highlight Highlight "Iss und trink deshalb pro Tag 3 Portionen Milch und Milchprodukte", O-Ton Swissmilk.
      Ich glaube das ist als klare Werbung einzuordnen.
      Swissmilk ist ein Lobbyverband von einer Industrie welche 5 Milliarden umsetzt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pascii 12.11.2019 17:29
    Highlight Highlight Milch ist die neue Zigarette…
  • bright sunrise☀️ 12.11.2019 17:28
    Highlight Highlight
    Wenn man gerne Milch konsumiert... wäre es sowieso gesünder Rohmilch zu kaufen (direkt ab Hof, wenn die Möglichkeit besteht).
    Rohmilch enthält eine Vielzahl an Nährstoffen. Sie liefert unter anderem Aminosäuren für den Muskelaufbau, Vitamin B12 für eine gute Funktionsfähigkeit von Nerven und Gehirn, Vitamin C für das Immunsystem, Folsäure für die Zellregeneration und Kalzium, das Blut, Herz, Knochen und Muskeln fit hält.
    Rohmilch soll außerdem bei Kindern das Risiko für Allergien senken.
    Doch schlussendlich muss Jeder für sich entscheiden was er konsumieren will...🤷🏻‍♂️😊
  • xTuri 12.11.2019 17:19
    Highlight Highlight Lieber Milch als Kaffee oder Red Bull. Meine Mutter arbeitet in einer Schule. Kinder ab 10 konsumieren dort schon Kaffee und Red Bull...
    • frereau 14.11.2019 05:54
      Highlight Highlight Ich arbeite ebenfalls in einer Schule. Ich trinke Milch und ich esse Fleisch. Aber was hat das jetzt genau mit der Thematik zu tun, dass Vertreter von Grossindustrien nichts auf dem Pausenplatz zu suchen haben?
      Ich gehe mit ihnen einig, dass v. a. Kaffee ebenfalls seine problematischen Seite hat. Aber genau darum wäre es doch auch undenkbar, dass der Branchenverband der Schweizer Kaffeeindustrie auf den Pausenplätzen unserer Schulen die Werbetrommel rühren würde, oder?
  • Freddie Quecksilber 12.11.2019 17:13
    Highlight Highlight Also im ländlichen Raum wrid es vielleicht auch schwierig zu sagen, dass die Kühe keine glücklichen Tiere sind und nicht draussen grasen dürfen. Wenn neben an die Kühe draussen grasen.
    • frereau 12.11.2019 23:54
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass der Grossteil der Milch welche konsumiert wird eben genau nicht von den paar friedlich auf dem Land grasenden Kühen stammt, sondern aus industriellen Betrieben. Da darf man sich nichts vormachen.
      Dabei geht es doch nicht mal per se um die Milch in diesem Artikel. Es geht darum, dass Grossverbände und Lobbyisten nichts auf den Pausenplätzen der öffentlichen Schulen zu suchen haben. Ganz egal welches Produkt sie bewerben.
      Die Schule ist ein öffentlicher Raum. Da kann nicht einfach Kreti und Pleti auf dem Pausenplatz die Werbetrommel rühren.
    • cgk 13.11.2019 05:26
      Highlight Highlight @frereau, woher nehmen Sie die Behauptung, dass eine Mehrheit der Kühe in der Schweiz nicht auf die Weide dürfen? Ich beobachte da etwas ganz anderes.
    • ursus3000 13.11.2019 07:01
      Highlight Highlight @cgk frereau wollte sagen dass Tetrapacks kein Auslauf haben
    Weitere Antworten anzeigen
  • PatsNation 12.11.2019 17:04
    Highlight Highlight Es soll doch jedes Kind selber entscheiden, ob es Milch gerne hat oder nicht. Meine Güte, muss denn alles von Pro und Contra in den Medien hochgepuscht werden. Es gibt und es wird immer Menschen geben die ein Thema gut oder schlecht finden. Hat es schon immer gegeben.
    Klar stören mich die Veganer wenn es wieder heisst das ist nicht und jedes ist der Teufel. So what. Sollen sie essen und trinken was sie wollen. Wenn sie Ergänzungsmittel nehmen, die Industriell hergestellt werden ist das ihr Problem. Ich für meine Seite habe Milch gerne und trinke heute Abend eine Ovo.
    • frereau 12.11.2019 23:56
      Highlight Highlight Genau da liegt doch das Problem. Ihnen gehen die Veganer auf die Nerven weil sie polarisieren. Genau darum hat niemand etwas auf den Pausenplätzen unserer Schulen verloren. Schon gar keine Lobbyverbände einer Milliardenindustrie.
      Oder würden sie eine Veganerstandaktion auf dem Pausenplatz begrüssen?
    • PatsNation 13.11.2019 00:33
      Highlight Highlight Ich finde das kein Kind eine vegane Ernährung haben darf. Weil es schlicht nicht gesund ist für ein Kind. Milch hingegen hat keine Gesundheitlichen Nachteile. Ob nun ein Verband, eine Partei oder irgendwas hinter der Aktion steckt ist dem Kind schlussendlich schnuppe. Hauptsache Milch oder Äpfel - die haben wir damals gekriegt.
    • frereau 13.11.2019 05:31
      Highlight Highlight 🤷🏼‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • luegeLose 12.11.2019 16:58
    Highlight Highlight Zu unserer Zeit wurde auch Milch verteilt. Ich hatte es geliebt, hatten aber kein Geld es zu kaufen. Lasst den Kindern Die Milch, wenn sie es wollen. Geht jeden Vegi nichts an.
  • nuhresideeli 12.11.2019 16:39
    Highlight Highlight WOW so viele Milchtrolls....
    Es ist bestimmt gut zigtausende Verschiedene dnas in einem Drink zu konsumieren. Momoll mix it up that s..t
    • Bowell 12.11.2019 17:09
      Highlight Highlight Weil in Pflanzen ja keine DNA drin ist...oder was?
    • Cmo 12.11.2019 17:31
      Highlight Highlight Doch, aber viel weniger.
    • G.Oreb 12.11.2019 18:44
      Highlight Highlight @Cmo woher nimmst denn du dieses Wissen 🙂
    Weitere Antworten anzeigen
  • I bims 12.11.2019 16:36
    Highlight Highlight Ich liebte diesen Tag, hört endlich auf alles zu kritisieren und abzuschaffen! Es wird ja keinem Kind zmangsmässig Milch eingetrichtert...
  • dä seppetoni 12.11.2019 16:35
    Highlight Highlight Eine Kollegin von mir arbeitet um Spital. Sie berichtete von einem kleinen Jungen, der notfallmässig eingeliefert werden musste. Beide Eltern sind Veganer und haben ihm das gleiche zu essen gegeben. Er war massiv mangelernährt.

    Veganismus schön und gut, aber nicht in der Entwicklungsphase bitteschön
    • Lami23 12.11.2019 16:50
      Highlight Highlight Arbeite auch im Spital und kann ihnen sagen, die wenigsten sind mangelernährt weil sie vegan ernährt wurden.
    • adam gretener 12.11.2019 16:59
      Highlight Highlight So ein Bullshit. Der einzige Unterschied ist, dass das Vitamin B bei Veganern direkt supplementiert wird. Bei Fleischessern bekommt es die Kuh oder die Sau, welche nie Tageslicht sehen.
    • Hillman 12.11.2019 17:22
      Highlight Highlight Was soll denn bitte dieser reisserische Kommentar? Da fehlen ja komplett die Hintergründe! Kennst du diese?
      Man kann sich vegan, vegetarisch oder omnivor mangelhaft ernähren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quiiebong 12.11.2019 16:33
    Highlight Highlight Bei dieser ganzen veganen Empörung wegen des Tierwohls, hoffe ich, dass beim Einkauf der veganen Ernährung darauf geachtet wird, dass bei der Produktion der Nahrungsmittel niemand gequält, geschunden und ausgenutzt wird.
    • frereau 13.11.2019 00:04
      Highlight Highlight Ja das hoffe ich auch. Ich hoffe auch, dass sie sich bewusst sind, dass ihr Kommentar nichts mit dem Artikel als solches zu tun hat.
      Es geht doch nicht mal per se um die Milch in diesem Artikel. Es geht darum, dass Grossverbände und Lobbyisten nichts auf den Pausenplätzen der öffentlichen Schulen zu suchen haben. Ganz egal welches Produkt sie bewerben.
      Die Schule ist ein öffentlicher Raum. Da kann nicht einfach Kreti und Pleti auf dem Pausenplatz die Werbetrommel rühren.
      Oder würden sie Standaktionen von Veganern auf dem Pausenplatz begrüssen?
  • LongDong Silver 12.11.2019 16:29
    Highlight Highlight Geronnener Kuheiter... Zum Wohl 😂
  • caini 12.11.2019 16:29
    Highlight Highlight An die Veganlobbyisten unter den Kommentarschreibern (MarGo/SumSimona/Büsi etc):
    Gerne lade ich Euch einmal zu mir nach Hause ein. Im Umkreis von 1km sind 4 Bauernhöfe. Ich selber halte auch Nutztiere. Gerne würde ich Euch einmal eine Führung durch die Höfe und durch meinen Stall gewähren. Manchmal würde ein anderer Blickwinkel gut tun. Das meiste was Ihr hier erzählt sind Fake News.
    • frereau 13.11.2019 00:07
      Highlight Highlight Also wenn Du wirklich vom Fach bist dann solltest du doch ganz genau wissen, dass das Problem darin liegt, dass der Grossteil der Milch welche konsumiert und verarbeitet wird eben genau nicht von den paar friedlich auf dem Land grasenden Kühen stammt, sondern aus industriellen Grossbetrieben. Da darf man sich nichts vormachen. Auch sie nicht.
      Aber dabei geht es doch nicht mal per se um die Milch in diesem Artikel. Es geht darum, dass Grossverbände und Lobbyisten nichts auf den Pausenplätzen der öffentlichen Schulen zu suchen haben. Ganz egal welches Produkt sie bewerben.
    • caini 13.11.2019 07:46
      Highlight Highlight Dann zeigen Sie mir die industriellen Grossbetriebe in der Schweiz !?Was Sie hier ansprechen sind Betriebe in der EU oder Übersee. Es geht doch um SWISSmilk?
  • Bandito 12.11.2019 16:28
    Highlight Highlight Krass was für enorme Probleme wir in der Schweiz haben..Kopfschüttel
    • frereau 13.11.2019 00:07
      Highlight Highlight Es geht darum, dass Grossverbände und Lobbyisten nichts auf den Pausenplätzen der öffentlichen Schulen zu suchen haben. Ganz egal welches Produkt sie bewerben.
      Die Schule ist ein öffentlicher Raum. Da kann nicht einfach Kreti und Pleti auf dem Pausenplatz die Werbetrommel rühren.
    • Fino 13.11.2019 03:05
      Highlight Highlight Es reicht jetzt frereau mit copy/paste deinen Kommentar x-mal! Wir sind nicht alle dumm und können lesen.
    • frereau 13.11.2019 05:30
      Highlight Highlight @fino
      😘
  • Aithria 12.11.2019 16:21
    Highlight Highlight Ginge es dem Verband um positive Werbung für Milch würde er dafür sorgen, dass WENIGER Milch produziert wird, diese dafür BESSERE Qualität hat und dass den sanftmütigen Kühen der gebührende Respekt gezollt wird.

    Gewiss ist die Ernährung mit Milch unnatürlich, so wie Brot, Teigwaren und dergleichen unnatürlich sind. Ist Wurzeln essen natürlicher? Was denn? Wer eine natürliche Ernährung will, wird hart zu beissen haben, nichts gekochtes, nichts gewürztes essen dürfen.

    Aber nichts hindert daran, für tierische Produkte auch den Wert zu bezahlen, den sie haben.Zu teuer?Go Veggie, ist genausogut!
  • Locutus70 12.11.2019 16:11
    Highlight Highlight In anderen Ländern wären Kindergärten samt Personal und Kindern froh über so eine Aktion.
    Dieser Aufschrei und Shitstorm der Dauerempörten ist teilweise auch ein Zeichen von Dekadenz.
    • MarGo 12.11.2019 17:20
      Highlight Highlight Ist es nicht eher dekadent, wenn man weiss, was für Leid diese Industrie hervorbringt und dennoch weiter kräftig konsumiert..??
      Aber es ist sicher ein Zeichen von Wohlstand, dass sich Veganer hierzulande gegen solche Machenschaften stellen...
    • Forest 12.11.2019 17:27
      Highlight Highlight Dauerempörte gibt es auch bei SUVs dabei ist es doch nur ein Auto. Dieser Aufschrei und Shitstorm scheint wohl wirklich eine Art Dekadenz zu sein...
    • Emma Jones 12.11.2019 21:21
      Highlight Highlight Die Verbreitung der SUVs sorgt dafür, dass der durchschnittliche Verbrauch bei Neuwagen steigt, obwohl dieser aufgrund des technologischen Fortschritts und der umweltpolitischen Zielvorgaben eigentlich sinken müsste. Aber was reg ich mich auf. Die Mehrheit der Menschen tickt wie Sie, Forest. Ein Umdenken wird nicht stattfinden bis das Ökosystem kippt und es zu spät ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aithria 12.11.2019 16:08
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • fidget 12.11.2019 16:02
    Highlight Highlight Da haben aber einige Leute viel Zeit, um sich über so etwas aufzuregen. Das ist ein Becher Milch im ganzen Schuljahr und es wird bestimmt kein Kind gezwungen diesen Becher Milch zu trinken, wenn es das nicht möchte. Die Kritik, das dies eine Werbeaktion sei, kann ich auch nicht nachvollziehen. Milch ist kein Markenprodukt, wie etwa Coca Cola. Einfach absurd, ab was sich Leute stören können.
    • adam gretener 12.11.2019 16:10
      Highlight Highlight Frag mal Emmi, ob Mich kein Markenprodukt sei. Firmen und ihre Produkte haben in der Schule einfach nichts zu suchen. Einfach grundsätzlich nicht. Was kommt als Nächstes? Gratis-Ritalin in der Pause? Migros-Werbung auf der Tafel? Unterbrecherwerbung beim Film zur Aufklärung der Nazizeit?
    • Mugendai 12.11.2019 18:40
      Highlight Highlight Verbietet Caran'd'Ache Stifte in der Schule! Nur noch markenlose Utensilien von wish.com erlaubt! Das wird der bösen Bleistiftlobby einfahren!
    • frereau 12.11.2019 23:25
      Highlight Highlight Und ob Milch ein Markenprodukt ist. Swissmilk ist ein grosser Verband der Lobbying für eine Milliardenindustrie betreibt.
  • herrkern (1) 12.11.2019 16:00
    Highlight Highlight Ein Verband macht in der Schule Werbung für seine Produkte. Und das wird von den Schulleitungen zugelassen. 'nuff said.

    PS: Wir hatten Pausenäpfel, in einer Kiste, ohne Werbung.
    • BoomBap 12.11.2019 18:41
      Highlight Highlight Ohne Werbung? Der Pausenapfel wird von Swissfruit, dem schweizer Obstverband verteilt. Sehr gutes Beispiel🤣
    • Anilu 12.11.2019 19:09
      Highlight Highlight Die Pausenapfelaktion wird aber (an vielen Orten) vom Obstverband gesponsert/organisiert. Ob das auf der Kiste steht, weiss ich nicht sicher, auf der Infobroschüre für die Eltern wird aber Werbung gemacht.
    • satyros 12.11.2019 22:01
      Highlight Highlight Diese Pausenäpfel kamen und kommen übrigens auch von einem Verband, der damit Werbung für seine Produkte macht. Die bieten übrigens auch "Lehrmittel" an, die den Schulen helfen sollen Hintergründe zu den Schweizer Früchten zu vermitteln und für die Schulreise kann man gratis Apfelsaft bestellen.
  • friedlidaenu 12.11.2019 15:57
    Highlight Highlight Hauptsache man kann meckern, reklamieren und wichtig tun. Arme schweiz
  • Rainer.Zufall 12.11.2019 15:55
    Highlight Highlight ¯\_(ツ)_/¯
    Benutzer Bild
  • uhl 12.11.2019 15:52
    Highlight Highlight Wir haben uns immer sehr auf diesen Tag gefreut. Mich interessierten damals als Kind weder entzündete Euter, noch glückliche Kühe. Ich habe mich einfach auf die Milch gefreut, weil ich sie mochte. Und wisst ihr was? Es gab Kinder, die mochten die Milch nicht. Und wisst ihr auch, was diese getan haben? Keine getrunken. Woaaaa. Ja, mann kann tatsächlich etwas nicht gut finden, ohne vor Empörung zu explodieren.
    • frereau 12.11.2019 23:28
      Highlight Highlight Es geht doch gar nicht um die Milch per se. es geht doch um die Werbeaktion eines grossen Verbandes an einer Schule.
  • Satan Claws 12.11.2019 15:44
    Highlight Highlight Sind wir Kälber? Irgendwie ist es schon mehr als komisch die Milch anderer Säugetiere zu trinken.
    • EvilBetty 12.11.2019 16:40
      Highlight Highlight Schmeckt halt gut.
    • RedWing19 12.11.2019 17:43
      Highlight Highlight Warum sollte das komisch sein? Machen Tiere ja genau so..
    • G.Oreb 12.11.2019 18:47
      Highlight Highlight Du kannst gerne die Milch anderer Frauen trinken, wenn dir das lieber ist. Irgendwie auch komisch, oder?
      Und als erwachsener deine Mutter zu fragen ob sie nochmals abfüllen kann ist irgendwie noch komischer.... Neh. Dann doch lieber Kuhmilch😀
    Weitere Antworten anzeigen
  • Satan Claws 12.11.2019 15:37
    Highlight Highlight Werbung jeglicher Art gehört nicht an Schulen, dies gilt auch für Apple, Microsoft, Narconon oder all den anderen Unsinn.
  • SeboZh 12.11.2019 15:36
    Highlight Highlight Gab bereits zu meiner schulzeit (20 jahre her) , einmal im jahr ein apfeltag. Habe mich dadurch auch nie manipuliert gefühlt... Man muss sich ja keine probleme mache wo keine sind
    • Baron Swagham IV 12.11.2019 17:44
      Highlight Highlight Ausser du nutzt jetzt Apple Produkte🤔
    • Locutus70 12.11.2019 18:43
      Highlight Highlight @SeboZh - Schön geschrieben. Ich habe manchmal den Eindruck, das jene die sich über sowas aufregen eher selbst zu denjenigen gehören, die sich manipulieren lassen. ^^
    • frereau 12.11.2019 23:30
      Highlight Highlight Ich glaube da besteht schon noch ein Unterschied zwischen dem (werbefreien) Pausenapfel und einem Grossverband der eine Milliardenindustrie lobbyiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hessmex 12.11.2019 15:23
    Highlight Highlight Ich war zwischen 1955 und 1964 in den Kantonen Zürich, Aargau und Schaffhausen zur Schule gegangen. An allen Schulen gab es damals in den Wintermonaten in der grossen Pause eine warme Milch.
    Ich habe das die ganzen Jahre geliebt!
    • Snowy 12.11.2019 15:46
      Highlight Highlight Damals durfte Deine Mutter auch noch nicht abstimmen, an der Wand hingen Kruzifixe, körperliche Strafen waren noch nicht überall komplett abgeschafft und Lehrer durften in den Schulen rauchen.

      Die Zeiten ändern sich - und das ist gut so!
    • Statler 12.11.2019 15:55
      Highlight Highlight Aber vermutlich gab's zur Milch keinen Flyer von Swissmilk dazu.

      Der Grund für die Milch war damals wohl eher, dass Essen (und Milch) in den Nachkriegsjahren eher Mangelware waren und man so der Unterernährung vorbeugen wollte.
      Das wurde dann in späteren Zeiten (also zu Deiner Schulzeit), als die Versorgungslage wieder besser wurde, beibehalten.
    • karl_e 12.11.2019 17:04
      Highlight Highlight Warme Milch. :-( Mochte ich schon damals nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Resche G 12.11.2019 15:13
    Highlight Highlight Ich würde mich daran auch stören ! Geht mir dabei nicht um Milch oder Vegan sonder weil meiner Meinung nach Werbung und solche Promotion-Aktionen nichts an Schulen und Kindergarten verloren haben. Oder wer entscheidet dann das Swissmilk Tag ok ist aber ein Haribo oder Netflix Tag nicht ? Firmen und Lobby Verbände haben nichts im Kindergarten verloren pasta.
    • Rissle 12.11.2019 19:33
      Highlight Highlight Milch ist ein landwirtschaftliches Erzeugnis, welches der Mensch seit so 9000-12000 Jahren nutzt. Netflix und Haribo weniger. Ist irgendwie ein witziger Vergleich. Und man schreibt ‚basta‘. Pasta sind Teigwaren. Die kann man auch essen.
    • frereau 13.11.2019 00:17
      Highlight Highlight @Rissle
      Sie schiessen am Thema vorbei und sind mit ihrer herablassenden Art zu belehren fast ein wenig kränkend.
      Es geht nicht darum wieviel Folklore und Geschichte einem Produkt anhaftet. Es geht darum, dass Swissmilk eine Lobbyorganisation für eine Milliardenindustrie ist und das solche nichts auf den Pausenplätzen unserer Schulen verloren haben. Hasta la Pasta. Basta!
    • Satan Claws 13.11.2019 01:00
      Highlight Highlight @Rissle

      Es wurden damals schon halluzinogene Pilze gegessen, Cannabis geraucht und Alkohol getrunken, also ab damit an die Schulen.
  • verwundertes rehlein 12.11.2019 14:48
    Highlight Highlight egal ob die nun Werbung machen oder nicht,glaubt ihr ernsthaft,dass nun alle Schulkinder ihr Sackgeld in Milch investieren...wer Milch trinken will,der soll und die andern lassens halt sein...
    • Resche G 12.11.2019 16:55
      Highlight Highlight So können Sie bei jeder Werbung argumentieren.

      Werbung ist ok wenn ich dafür einen Gegenwert erhalte, z.b. gratis TV. Oder im öffentlichen Raum wenn jemand damit Geld verdient das er eine Fläche Vermietet. Aber das Firmen einfach auf die Pausenplätze stürmen und dort den Kinder ihre Produkte promoten ist doch nicht OK ?
    • verwundertes rehlein 14.11.2019 06:22
      Highlight Highlight oh,da mach ich mir Sorgen über den digitalisierungszwang in den Schulen,den man zuhause dann einfach zu akzeptieren hat , den Lehrplan 21 und die prekäre Lehrersituation....Paudenmilch gibts schon seit eh und je,wie den Pausenapfel auch...aber eben,Hauptsache man tritt alles in die Tonne,was nicht ultramodern ist und sucht probleme,wo keine sind....
  • Wald81 12.11.2019 14:46
    Highlight Highlight Mich stört allerdings auch das: 300‘000 Kinder, das heisst also auch mindestens 300‘000 Einweg-Pappbecher...
  • Forest 12.11.2019 14:27
    Highlight Highlight Warum trinken die Kinder nicht von der leiblichen Mutter die Muttermilch? Der Prozess wie die Milch entsteht ist ja der selbe...
    • Statler 12.11.2019 15:01
      Highlight Highlight Weil Mami irgendwann aufhört, Milch zu geben. Ausser, man würde sie jedes Jahr wieder schwängern (um ihr dann das Kind nach der Geburt gleich wegzunehmen).
    • Forest 12.11.2019 15:34
      Highlight Highlight Aber Milch ist doch Milch von welcher Mutterkuh es kommt spielt doch keine Rolle ;-)
    • Niknaim 12.11.2019 15:48
      Highlight Highlight Ab einem gewissen Alter ist der Konsum von menschlicher Muttermilch abartig, weil von der eigenen Art. Der Konsum von tierischer Muttermilch hingegen ist ganz natürlich und sogar gesund. Weil dies an den Schulen so gelehrt wird, ist dies bestimmt auch logisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tooto 12.11.2019 14:24
    Highlight Highlight Bei uns war der Milchtag eines der Jahreshighlights in der Schule :D
    • aglio e olio 12.11.2019 15:24
      Highlight Highlight Tut mir leid.
  • kettcar #lina4weindoch 12.11.2019 14:17
    Highlight Highlight Wäre spannend, ob die Leserreaktionen gleich ausfallen würden, wenn nicht ein Veganer-Verband zur Sprache gekommen wäre, sondern nur der Lehrerverband. Gewisse reagieren ja auf Veganer wie ein pawlowscher Hund auf die Glocke.
    • Tooto 12.11.2019 15:03
      Highlight Highlight Ja ist halt Gegenseitig. Beide Seiten haben fundamentalistische Vertreter herangezüchtet, die nichts einfach mal schlucken können.
      Siehe den satirischen Chefsache Beitrag zum Thema Veganer hier auf Watson --> Das konnten Veganer auch nicht auf sich sitzen lassen.

      Was mich hier stört ist eher, dass man wieder ein Vegan & Nicht-Vegan Thema daraus macht. Die Kinder, welche es bei uns auf jeden Fall geil fanden, ein mal pro Jahr gratis eine Milch in der Pause zu bekommen, die sind hier scheiss egal :D
      Es geht nur um die Ideologien der Generation Y Lehrer und Eltern.
    • Fritz N 12.11.2019 15:09
      Highlight Highlight @kettcar ich kann ja nur für mich sprechen, aber stören tut mich hier zwar vor allem die vegane Gesellschaft, jedoch nicht, weil sie gegen diesen Milchtag ist, sondern weil sie das mal wieder mit propagandistischen Argumenten und in einer sehr überheblichen Art tun
    • #teacherlife 12.11.2019 15:42
      Highlight Highlight Und gewisse Vegetarier und Veganer reagieren in ihrem Empörungsreflex auch schon auf alles, was irgendwie, irgendwo, irgendeinem Tier geschadet haben könnte. «Gerade in ländlichen Gebieten ist es schwierig, es zu verbieten, ohne negative Reaktionen von Landwirten zu erhalten.», ja weil dort eure Kritik keinen Sinn macht, den Kühen geht es nämlich meist wirklich gar nicht so dreckig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • GraveDigger 12.11.2019 14:13
    Highlight Highlight «Es wird immer vermittelt, dass alle Kühe glücklich auf der Wiese weiden. Das ist eine Utopie und falsch.»

    Es wird immer vermittelt das Erntehelfer anständig bezahlt werden und alles Bio ist und Pestizide und Dünger einfach so im Trinkwasser sind und das meiste Gemüse zwecks Verarbeitung um die halbe Welt gekarrt wird.

    Jeder kann selber entscheiden was er isst und was nicht. Die Lebensmittelindustrie ist schon lange auf Profit getrimmt. Ob mit Fleisch oder ohne.

    Ganze Gemüseernten werden untergepflügt wenn es nicht der Norm entspricht. So von wegen Umweltschutz und Nachhaltig
    • Satan Claws 12.11.2019 15:41
      Highlight Highlight Und genau solche Werbung ist doch schuld daran, dass nichts hinterfragt wird.
    • ursus3000 12.11.2019 16:03
      Highlight Highlight das meiste wird wegen Überproduktion untergepflügt weil Lieferverträge . kein Gemüsler kann sich leisten nicht liefern zu können weil Lieferverträge . Und Konsumenten wollen immer alles im Laden JEDERZEITZ
  • Walter Sahli 12.11.2019 14:10
    Highlight Highlight Je jünger man sie kriegt, desto leichter sind sie beeinflussbar und desto besser kann man sie an sich binden.
    Aus Wettbewerbsgründen sollten auch Fastfood-Anbieter einen Burger- und Limotag an Schulen durchführen können. Wer keinen Burger und keine Zuckerplörre will, muss das ja nicht konsumieren, nicht wahr?
    • Mugendai 12.11.2019 14:49
      Highlight Highlight Es geht hier um fucking Milch. Milch! Und nicht Pepsi vs Coke
    • Rainbow Pony 12.11.2019 14:50
      Highlight Highlight Naja, ist halt schon noch ein Unterschied, ob nun quasi - zumindest hierzulande - ein Grundnahrungsmittel verteilt wird oder ein Happy Meal, nicht wahr?
    • Walter Sahli 12.11.2019 14:59
      Highlight Highlight Ich bin zwar kein Schüler mehr, aber mir wird von einem Glas Milch genauso schlecht wie von einem Happy-Meal.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Krishnabahadur 12.11.2019 14:07
    Highlight Highlight Völker hört die Signale, es ruft die Internationale der Veganer zum letzten Gefecht.
  • D.L. 12.11.2019 14:07
    Highlight Highlight Oh mein Gott. Würden die Veganer auch Milch trinken, wären sie zufriedenere Menschen.
  • SumSimona 12.11.2019 14:01
    Highlight Highlight Bei den Kommentaren hier wird mir richtig übel. Mehr noch, als von Milch. Wie man im Jahr 2019 noch so ignorant sein kann, ist mir ein Rätsel. Ich bitte all die Grossmäuler, sich doch über die Milch- oder Tierindustrie allgemein zu informieren, bevor massig Kommentare hinterlassen werden. Dass Tiere unsäglich Leid ertragen müssen, (Ja, auch in der CH und bei Bio) ist eine Tatsache. Dass Tierprodukte allgemein der Umwelt mehr schaden, als alle Verkehrsmittel zusammen, ebenfalls. Macht endlich mal die Augen auf. Watson dürfte auch ruhig mal ein paar Reportagen veröffentlichen dazu.
    • Hierundjetzt 12.11.2019 15:10
      Highlight Highlight 😴😴😴
    • satyros 12.11.2019 21:46
      Highlight Highlight Es muss sehr weh tun, wenn man das Gefühl hat, die absolute Wahrheit zu kennen und meint, alle anderen seien ignorant und verblendet. Ausser die paar anderen Auserwählten, die die Wahrheit auch kennen.
    • Joe924 12.11.2019 23:22
      Highlight Highlight satyros, wieso Argumentieren sie dann nicht mit Fakten sondern verlieren sich im whataboutism?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shaska 12.11.2019 13:56
    Highlight Highlight Dann sollten die Kinder aber auch über die Milchproduktion und das damit verbundene Tierleid informiert werden.
    • R.P. 12.11.2019 14:26
      Highlight Highlight Rein aus Interesse...wieso wird bei diesem Kommentar so viel geblitzt? Verstehe ich nicht 🙈💁‍♂️

      Sollte es nicht Informationen über alle Bestandteile der Herstellung enthalten? 🤔
      Oder ist es eine unbequeme Wahrheit die hier angesprochen wird? Weil Tatsache ist, dass den frischgebackenen Mutterkühen die Kälber kurz nach der Geburt weggenommen werden (ja, auch bei Biohaltung), was unweigerlich zu Tierleid führt. Denn auch Kühe haben Muttergefühle, die so nicht ausgelebt werden können.
      Benutzer Bild
    • Statler 12.11.2019 14:58
      Highlight Highlight Kürzlich war in meinem FB-Feed genau das das Thema. Eine Mutter hat sich lautstark beklagt, dass ihren Kindern solche Wahrheiten vermittelt wurden, was diese anscheinend einigermassen verstört hat (verständlicherweise).

      Es ist also ok, Werbung für Milch zu machen, aber nicht, den Kindern zu sagen, wie die denn genau zustande kommt.

      Es ist anscheinend ebenfalls ein Ding, über Entscheidungsfreiheit zu sprechen und diese sogar Kindern zuzutrauen, aber nur, wenn man die unangenehmen Fakten eines Themas ausblendet, weil selbige die Kinder verstören könnten.

      Soll einer verstehen.
    • Forest 12.11.2019 15:04
      Highlight Highlight @R.P.

      Vorhin auf 20min gesehen und die Kommentare dazu.

      https://m.20min.ch/ausland/news/story/huendin-mit-welpen-an-tor-gekettet-und-ausgesetzt-31347181

      Ist mit dem kälbli nicht besser. Es ist die unbequeme Wahrheit die wir nicht ertragen wollen und blitzen. So funktioniert auch unser Schulsystem wo es kein Platz für Empathie und Mitgefühl hat. Wir lernen ja von klein auf das es unser recht ist alles zu Essen und besitzen zu können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gerrit 12.11.2019 13:52
    Highlight Highlight Werbefreie Schulen? Unsere Kinder bekommen jedesmal wieder Flyer von außerschulische Aktivitäten mit nach Hause. Kasperlitheater, Kerzenziehen, Bastelstunden, Zirkus, Vorlesen in der Kirche, Sportvereinen. Übrigens bekommen die Kinder in Holland schon seit Jahrzehnten Milch in der Schule. War früher gratis, jetzt kostet es umgerechnet etwa 30 rappen für 200ml einheimische (holländische) Milch.
    • Liselote Meier 12.11.2019 14:30
      Highlight Highlight Werbung für kommerzielle Interessen ist ja das selbe wie ein Kasperli-Theater und Kerzen ziehen.
      Benutzer Bild
    • Fritz N 12.11.2019 15:15
      Highlight Highlight @Liselotte und was ist denn der Unterschied? Ich glaube auch das Kasperlitheater verdient damit Geld, imfall
    • Liselote Meier 12.11.2019 16:39
      Highlight Highlight @Fritz; Äh Kostendeckung für Material und Lokalmiete ist nicht das selbe wie Kommerziell sprich einen GEWINN erwirtschaften.

      Das macht man um den Kindern eine Freude zu machen und nicht mit einem finanziellen Input/Hintergedanken.




  • sunshineZH 12.11.2019 13:49
    Highlight Highlight Lehrer sind eh ein spezielles Völkchen...
    • mostindianer 12.11.2019 14:28
      Highlight Highlight Da haben sie recht.
      Nur: Was hat das mit dem Artikel über swissmilk und die Veganer zu tun?
    • sunshineZH 12.11.2019 14:41
      Highlight Highlight "Das stört nicht nur die Vegane Gesellschaft – auch einige LEHRPERSONEN kritisieren die Aktion."

      Frage beantwortet? 😃
    • Nick Name 12.11.2019 15:13
      Highlight Highlight Was für «ein spezielles Völkchen» sind denn «Lehrer»?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hierundjetzt 12.11.2019 13:47
    Highlight Highlight Warum kriegen eigentlich 2,5% der Bevölkerung (Veganer sind eine extreme Minderheit) bei Watson bzw. der CH-Media Gruppe immer wieder eine dermassen grosse Plattform?

    Ist das so ein bezahltes PR-Ding von Vegan Schweiz?

    Es wird so dargestellt, als ob dies ein mächtiger Verband sei und Ihre Meinung mehrheitsfähig ist.

    Das stimmt doch gar nicht. Der Kleinstverein hat +/-. 4'000 Mitglieder und wird durch Teilzeitangestellte geführt.

    Darf ich watson bitten, als verantwortungsbewusstes überregionales Medium Sachverhalte korrekt einzuordnen?

    Herzlichen Dank.
    • Büsi 12.11.2019 14:16
      Highlight Highlight Genau! Also meines Wissens nach sind es immer noch swissmilk und Schweizer Fleisch die mit Millionen an Steuergeldern gesponsert werden und nicht die "paar Veganer"...
    • Stinkmorchel 12.11.2019 14:19
      Highlight Highlight "Warum kriegen eigentlich 2,5% der Bevölkerung (Veganer sind eine extreme Minderheit) bei Watson bzw. der CH-Media Gruppe immer wieder eine dermassen grosse Plattform? "
      damit sich der Rest - was ja demnch die grosse Mehrheit ist - göttlich darüber aufregen kann!! :-)
    • Hierundjetzt 12.11.2019 15:14
      Highlight Highlight Büsi: und jetzt gehen wir mal den Jahresbericht (öffentlich) lesen und verbreiten nicht irgendwelche Märchen.

      Meeeeerci
    Weitere Antworten anzeigen
  • dmark 12.11.2019 13:47
    Highlight Highlight Irgend wie gehen mir diese Empörten auf den Keks. Kann oder muss man sich über alles und jeden sogleich immer aufregen?
    Wer Milch trinken will, der kann dies machen und wer es nicht will - eben nicht. Ist das so schwer zu akzeptieren?

    • adam gretener 12.11.2019 13:56
      Highlight Highlight Es geht darum, dass in Kindeegärten und Schulen Werbung von einem Lobbyverband gemacht wird. What's next? Gratisziggis für Kinder.
    • frau_kanone 12.11.2019 13:58
      Highlight Highlight Du als Erwachsener hast eine ausgebildete Urteilsfähigkeit anhand deiner Lebenserfahrung und weisst, was du deinem Körper an Nährstoffen zuwenden möchtest und was nicht.

      Die Milch wurde in Kindergärten und Primarschulen verteilt. Willst du mir also sagen, Kinder in diesem Alter sind urteilsfähig genug und können über ihren Lebensmittelkonsum vollständig selber entscheiden? Swissmilk kann von mir aus Milch an Passanten am BHF verteilen, Kinder können solche Marketingstrategien noch nicht durchschauen und sich ein wertfreies Urteil bilden.
    • Stinkmorchel 12.11.2019 14:12
      Highlight Highlight tja, wenn man keine echten Probleme im Land hat, muss man sich eben welche machen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • frau_kanone 12.11.2019 13:45
    Highlight Highlight "... in der «Milch enthaltene Kalzium für gesunde und starke Knochen» sorge."

    Finde das Auftreten von Swissmilk mehr als bedenklich, vor allem wenn man solche Ammenmärchen als Hauptschlagwort dieses Marketingauftritts verwenden muss. Industriell hergestellte Milch ist weit davon entfernt, unserem Organismus etwas Gutes zu tun. Nicht nur, dass viel den Milchzucker Laktose überhaupt nicht vertragen, auch ist es schlicht nicht so, dass Milch unsere Knochen stärkt. Im Gegenteil; aktuelle Studien zeigen, das Milchprodukte bei übermässigem Konsum sogar die Knochendichte negativ beeinflussen.
    • PeteZahad 12.11.2019 13:57
      Highlight Highlight Alles was übermässig konsumiert wird beeinflusst uns irgendwie negativ.
    • Ueli_DeSchwert 12.11.2019 14:14
      Highlight Highlight Cool, wo sind denn diese aktuellen Studien?
      Bitte um DOIs um mir selber ein Bild zu machen.
      Danke.
    • SumSimona 12.11.2019 14:27
      Highlight Highlight Und leider hagelt es bei gut recherchierten Fakten trotzdem Blitze. Traurig, wie sturköpfig leider die meisten Leser hier sind. Geht es um ihr heissgeliebtes Fleisch oder Joghurt, herrscht Blind- und Taubheit gegenüber Fakten. Danke für deinen Kommentar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Statler 12.11.2019 13:43
    Highlight Highlight Ach, immer wieder schön zu sehen, dass es Menschen glücklich macht, wenn sie klare Feindbilder haben.

    Da kann eine Aktion noch so fragwürdig sein, wenn auch nur ein halber Veganer seine Stimme dagegen erhebt, hauen danach alle auf diesen ein und die Aktion (immer noch fragwürdig) wird völlig zweitrangig.

    • MarGo 12.11.2019 13:58
      Highlight Highlight das sind wir uns gewöhnt und perlt ab wie Wasser auf einem Lotusblatt ;)
    • Büsi 12.11.2019 14:16
      Highlight Highlight Teflonbeschichtet wir sind!
    • Wandervogel 12.11.2019 14:20
      Highlight Highlight Die einzigen Menschen mit Feindbilder sind die Veganer in diesem Bericht. Also ob sie für die Kinder zu entscheiden hätten, ob diese Milch zu konsumieren haben oder nicht. Überlasst den Kinder und deren Eltern diese Entscheidung und niemand anderem. Beim Tag des Apfels macht schliesslich der Fleischverband auch keinen Aufschrei. Leben und leben lassen, dieses Motto täte diese Menschen gut. Aber wie du richtig gesagt hast; sie brauchen Feindbilder um glücklich zu sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • drüber Nachgedacht 12.11.2019 13:42
    Highlight Highlight In den letzten 10 Jahren wurden 200 Millionen für Werbung für die Milch ausgegeben. Die Hälfte davon vom Steuerzahler bezahlt.

    Milchkühe werden grösstenteils mit Kraftfutter gefüttert. (1,5 Milliarden CHF pro Jahr) Davon profitieren die grossen Agrarbetriebe (Fenaco & Co).
    Doch in der Schweiz wird viel zu viel Milch produziert, so dass die Milch zu Spotpreisen ins Ausland verkauft wird.

    Statt auf eine nachhaltige Landwirtschaft zu setzen, wollen die Milchproduzenten einfach mehr Milch verkaufen und der Bund finanziert das noch.

    Auch da sitzen die falschen Leute an den Hebeln...
    • AnnaBanana 12.11.2019 14:52
      Highlight Highlight Stimmt einfach so nicht!
      1. wird die SMP nur zu 1/6 vom Bund finanziert (ob das immer noch zu viel ist, ist eine andere Frage...)
      2. wird keine Kuh in der Schweiz hauptsächlich mit Kraftfutter gefüttert. Der Anteil Kraftfutter in der Trockensubstanz-Gesamtration beträgt bei den meisten ca. 15 - 20 %, was rund 3 kg pro Tag entspricht. Wenn Landwirte sich entscheiden, weniger als 10 % Kraftfutter zu füttern, erhalten sie mehr Direktzahlungen als jene, die diese Vorgabe nicht einhalten.

      Ich finds einfach schade, wenn einfach etwas behauptet wird, wovon man offensichtlich Null Ahnung hat.
    • AnnaBanana 12.11.2019 15:15
      Highlight Highlight Warum die Blitze? Das nimmt mich wirklich wunder...
    • AnnaBanana 12.11.2019 15:35
      Highlight Highlight Mir fällt gerade auf, dass ich mich beim Punkt zu den Direktzahlungen nicht optimal ausgedrückt habe.. Sie erhalten nicht mehr Direktzahlungen, sondern zusätzliche. Was aber bei gleichbleibenden Budget eine Umverteilung zu Gunsten jener, die GMF (graslandbasierte Milch- und Fleischproduktion) erfüllen, bedeutet. Äh ja, ich hoffe man verstehts jetzt.
  • Ricardo Tubbs 12.11.2019 13:39
    Highlight Highlight top, danke für die aktion swissmilk!

  • 8Ball 12.11.2019 13:37
    Highlight Highlight Die Schweiz versucht immer mehr Randgruppen zu berücksichtigen. Finde ich sehr gut bei Menschen die nicht anders können. Aber bei denen die Freiwilig verzichten selber tschuld....
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 12.11.2019 13:37
    Highlight Highlight Echt jetzt? So eine Empörungsgesellschaft. Muss ja niemand trinken, wird niemand gezwungen.
    • adam gretener 12.11.2019 13:57
      Highlight Highlight Ich Schulen hat Wwrbung einfach nichts zu suchen.
    • Büsi 12.11.2019 14:23
      Highlight Highlight Naja, die Kuh wird gezwungen, ein Kalb zu gebären, das ihr dann gleich weggenommen wird, damit der Bauer sie an eine Maschine hängen kann. Die hat da leider nicht so viel Entscheidungsfreiheit...
    • SumSimona 12.11.2019 14:35
      Highlight Highlight Wendest du diese Logik auch auf andere Dinge an, die anderen Lebewesen schaden? Was soll denn der Aufschrei über Kindesmisshandlung? Muss ja niemand sein Kind schlagen, wenn er nicht will. Und ja, in Anbetracht dessen dass die Tierindustrie Arbeiter ausbeutet und direkt für Klimawandel und Welthunger mitverantwortlich ist, welche auch Kinderleben kosten, finde ich den Vergleich durchaus angebracht. Nicht zu vergessen die Millionen Kälbchen, welche für die Milchindustrie ihr Leben lassen müssen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 12.11.2019 13:29
    Highlight Highlight Das Produkt ist schlussendlich egal, es geht einfach um die Gratiswerbung, welche nicht zu akzeptieren ist. Ansonsten sollten ALLE Marktteilnehmer zugelassen werden, darunter fallen dann aber auch Coca Cola, McDonalds oder Feldschlösschen.
    • Hierundjetzt 12.11.2019 13:55
      Highlight Highlight nö, das Subsititutionsprodukt von Milch ist Milchpulver und sämtliche in- und ausländische Milchderivate (Haselnuss, Esel, Kamel, Baum-Milch. Das wären dann die Marktteilnehmer.

      Alkohol oder Fleisch sind komplett andere Märkte.

      Wenn man schön mit Fachwörter um sich schmeisst dann bitte richtig :*
    • Magnum44 12.11.2019 15:54
      Highlight Highlight Es geht um den Markt von Konsumprodukten, die man kleinen Kindern auf dem Pausenplatz andrehen kann, damit sie später bei Mami und Papi darum betteln.
    • fidget 12.11.2019 16:26
      Highlight Highlight Seit wann ist Milch eine Marke? Milch ist ein Lebensmittel und keine Marke wie Coca Cola, McDo, Feldschlösschen. Das wäre in meinen Augen problematisch, wenn profitorientierte Unternehmen an Schulen mit ihren Produkten werben. Swissmilk ist kein Unternehmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chris69 12.11.2019 13:28
    Highlight Highlight ich freue mich schon auf die Empörung beim Cervelat Bräteln auf der Schulerreise, dem Gratis Wienerli am Sporttag, dem Schoggiweggeli am Schulsilvester...früher war die Schule nur für die Schüler die Hölle, jetzt auch noch für die veganen Eltern
    • Stinkmorchel 12.11.2019 14:16
      Highlight Highlight das gratis wienerli wurde bei uns bereits abgeschaft - wegen schweinefleich und so ...
      jetzt gibts dafür ein Schoggistengeli :-)
    • SumSimona 12.11.2019 14:44
      Highlight Highlight Die ganze Welt ist für Veganer die Hölle. Tagtäglich mit dieser Flutwelle and unsäglicher Ignoranz konfrontiert, während Milliarden empfindungsfähige Wesen leiden und sterben- für Produkte deren Hälfte (!) im Abfall landet. Welthunger, Ausbeutung, Klimawandel- alles grösstenteils durch den Konsum von Tierprodukten verursacht- aber mensch fürchtet sich lieber davor, auf die heissgeliebte Cervelat verzichten zu müssen. Traurig.
    • Chris69 12.11.2019 14:50
      Highlight Highlight Schoggistengeli ist aber auch ganz schlecht...wegen der Milch
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ritter Kunibert 12.11.2019 13:27
    Highlight Highlight Und was ist mit dem Pausenapfel? „(...) stellen sie die Schule als Werbeplattform für ein Lebensmittel oder sogar für ein Markenprodukt zur Verfügung, das in Konkurrenz zu alternativen Produkten oder Marken steht.“ wäre ja dann ebenfalls gegeben... dies scheint aber weder Die Vegane Gesellschaft Schweiz noch den Lehrerverband zu interessieren... Was eine heuchlerische Aktion das ganze mal wieder ist... Vielleicht sollte der Schweizer Fleisch-Fachverband als Reaktion eine „Pausenwürschtli“ Aktion durchführen...😂
    • who cares? 12.11.2019 14:33
      Highlight Highlight Pausenäpfel waren bei uns Äpfel in einer grossen Kiste. Wenn überhaupt, sehr viel weniger gebrandet als Swissmilk.
    • SumSimona 12.11.2019 14:52
      Highlight Highlight Eine Apfellobby gibt es aber nicht. (noch nicht). Swissmilk jedoch ist eine riesige Lobby, welche Millionen an Steuergeldern für Werbung einsackt. Hinter dem Deckmantel von "Landwirtschaft" bekommt sie Subventionen in horrender Höhe. Mit Landwirtschaft hat die tierfeindliche und ungesunde Massenproduktion von Milch nichts zu tun. Ebenfalls ist Swissmilk skrupellos und fälscht regelmässig Studien, um Milch als gesund darzustellen, wobei Fakten schon lange belegen, dass sie dies gar nicht ist.
    • satyros 12.11.2019 16:08
      Highlight Highlight @SumSimona: Es sind Bauern, die Produkte loswerden wollen. Natürlich gibt es eine Apfellobby. Nennt sich swissfruit, bzw. Schweizer Obstverband.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trafalgar 12.11.2019 13:26
    Highlight Highlight Die Veganer bekommen immer mehr Plattformen und praktisch jeden Tag gibt es irgend einen Bericht darüber. Wenn für schweizer Milch geworben wird, ist dies aus ihrer Sicht natürlich ein No-Go.
    Die sollen mal aufhören allen ihre „Werte“ indoktrinieren zu wollen.
    • Büsi 12.11.2019 14:29
      Highlight Highlight Indoktrinieren? Meines Wissens nach werden nur Swissmilk und die Fleischindustrie mit Steuergeldern finanziert, was dann zu Propagandatagen an Schweizer Schulen führt... ich kenne weder das Quinoa-Zvieri, noch den Tofu-Tag.

      Und warum finden es alle so schrecklich, dass es Veganer gibt?
      https://www.nytimes.com/2019/08/28/opinion/vegan-food.html
    • MarGo 12.11.2019 14:32
      Highlight Highlight Ich denke, dass eher die Zeitungen sind, die sehen, dass Veganer-Beiträge kommentiert werden, als gäbs kein Morgen mehr... daher auch jeden zweiten Tag etwas davon...
      Und wenn eine Milchorganisation an Schulen Milch verteilt und sagt, "nur mit Milch hast du dich ausgewogen ernährt" ist das Indoktrinierung, nicht anders herum...
    • SumSimona 12.11.2019 14:55
      Highlight Highlight Schau dir doch Cowspiracy auf Netflix an. Auch den Schweinereport vom T.i.F. würde ich dir empfehlen, wenn du so gegenüber Veganern eingestellt bist. Keine Tierprodukte zu konsumieren, sollte im Anbetracht der Umstände eigentlich dem gesunden Menschenverstand entsprechen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nik G. 12.11.2019 13:25
    Highlight Highlight Auch wenn ich mit den Veganer nicht immer gleicher Meinung bin, bin ich hier einverstanden. Schlussendlich wird mit einem Nahrungsmittel Werbung gemacht. Die Schulen sollten Werbefrei jeglicher Art sein. Es wird auch nicht eine Fleischwerbung gemacht. Hoffentlich. Es geht mir nicht um das Empören sondern ums Prinzip. Nur weil man eine grosse Lobby hat darf man nicht alles. Wir durften mit der Pfadi acuh keine Werbung mehr auf dem Pausenplatz machen.
    • Ueli_DeSchwert 12.11.2019 14:16
      Highlight Highlight Werbefrei? Die Schule? Das war sie nicht mal vor 15 Jahren...
    • marmuel 12.11.2019 14:19
      Highlight Highlight Leider sind die meisten Leute nicht konsequent, lesen irgendetwas von Veganern und schon sind sie empört. Ich finde es OK Milch zu verteilen aber ohne dabei Werbung zu machen oder Flyer zu verteilen.
  • Krise 12.11.2019 13:24
    Highlight Highlight Wenns denn nur Swissmilk wär. Nestle ist gross dabei mit Thomyprodukten als Radierer und anderen "Lehrmitteln", genau so die Post mit Postfinancebroschüren.
  • Bert der Geologe 12.11.2019 13:23
    Highlight Highlight Als ich Kind war, gab es oft Pausenmilch. Wir liebten sie. Niemand fand das falsch und wir werden alle sehr alt.
    • SumSimona 12.11.2019 15:07
      Highlight Highlight Das ändert überhaupt nichts an der Tatsache, dass die Milchproduktion unsägliches Leid verursacht und ethisch in diesem Mass nicht vertretbar ist. Darum geht es den Veganern. Nicht darum, ob Menschen alt werden oder nicht.
    • Bert der Geologe 12.11.2019 15:54
      Highlight Highlight @SumSimona: ich habe nichts gegen Menschen, die sich pflanzlich ernähren, aber sehr viel gegen Missionare und gegen Sekten. Nichts gegen Leute, die Massentierhaltung kritisieren, aber sehr viel gegen Leute, die meinen sie seien die Auserwählten.
    • woj 12.11.2019 19:02
      Highlight Highlight Die Daten des Bundesamtes für Statistik sprechen eine deutliche Sprache: 2/3 der Schweizer krepieren inzwischen an sog. "Zivilisationskrankheiten" die grossenteils ernährungsbedingt sind. Andernorts existieren diese Krankheiten schlichtwegs nicht, obwohl die Leute dort länger leben (vgl. z.B. Untersuchungen der Langlebigkeit und der Ernährungsgewohnheiten auf Okinawa). Solange sich Leute in der Schweiz einreden, dass ihre alten (von Wirtschaftsvertretern antrainierten)
      Gewohnheiten automatsch auch richig sind, wird sich an den explodierenden Gesundheitskosten hier wohl nichts ändern.
  • Chris69 12.11.2019 13:22
    Highlight Highlight Die Veganer werden immer militanter, oder täusche ich mich da?
    • wilbur 12.11.2019 13:28
      Highlight Highlight Stellen wir uns nur vor, vegane produkte würden gratis verteilt in der pause... Wer sind denn da nun die militanten?
    • Chris69 12.11.2019 13:38
      Highlight Highlight ist der Pausenapfel, den es immer gab, nicht vegan (obwohl in jedem zweiten Apfel ein Wurm drin war?) Vegane Produkte gratis zu verteilen, wäre doch eine wunderbare Idee. Na jedenfalls viel besser als diese Empörungsaktion. Veganes Esses statt McDonalds. Also wer könnte da was dageben haben?
    • SumSimona 12.11.2019 15:08
      Highlight Highlight Ich empfehle dir wärmstens einen Besuch im Schlachthaus- oder schau dir zumindest Filme wie Cowspiracy und Earthlings an. Danach können wir gerne darüber reden, was militant ist.
  • NoName 12.11.2019 13:21
    Highlight Highlight Gibt es diese Aktion nicht schon seit ganz vielen Jahren jährlich einmal? Wieso jetzt auf einmal dieser Aufschrei?
    • SumSimona 12.11.2019 15:09
      Highlight Highlight Genau dasselbe hätten Menschen vor nicht allzu langer Zeit über die Sklaverei gesagt.
    • satyros 12.11.2019 16:03
      Highlight Highlight @SumSimona: Solche Vergleiche sind einfach unterste Schublade. Man kann Tierhaltung ethisch vertretbar finden oder nicht. Aber ein Vergleich mit einem der schlimmsten Verbrechen in der Menschheitsgeschichte ist widerlich. Das relativiert und rechtfertigt das Unrecht, das Millionen von Menschen widerfahren ist und immer noch widerfährt.
    • Konstruktöhr 12.11.2019 20:54
      Highlight Highlight Satyros da ist ja das Problem, wer sagt, dass die industrielle Tierhaltung in 150 Jahren nicht auch als eines der schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte gelten wird?
  • FrancoL 12.11.2019 13:17
    Highlight Highlight «Es wird immer vermittelt, dass alle Kühe glücklich auf der Wiese weiden. Das ist eine Utopie und ist falsch»

    Eine ähnliche Utopie ist dass alle Erntebauern glücklich und zufrieden sind und sicherlich nicht ausgenutzt werden
    • LongDong Silver 12.11.2019 16:54
      Highlight Highlight Super vergleich! Als ob die Kühe eine Wahl hätten...
    • 123vegi123 12.11.2019 20:34
      Highlight Highlight Ja beides ist schlimm. Dein Punkt?
    • FrancoL 12.11.2019 22:35
      Highlight Highlight @longdong Silver. Viele Erntearbeiter haben auch kaum eine Wahl.
    Weitere Antworten anzeigen
  • peter23 12.11.2019 13:17
    Highlight Highlight Mo sollte das proklamierte Veganerverbot konsequent durchsetzen.
    • SumSimona 12.11.2019 15:15
      Highlight Highlight Super Idee. Warum nicht gleich alle Umweltschützer und Menschenrechtler verbieten? Wo kämen wir denn da hin, wenn man Leuten erlauben würde, sich für andere einzusetzen?
  • Glenn Quagmire 12.11.2019 13:16
    Highlight Highlight Hat sich heute schon wer empört, dass die Sonne nicht scheint?
    • Max Dick 12.11.2019 13:56
      Highlight Highlight Keine Ahnung wo du so steckst, aber ich hab den ganzen Tag herrlichen Sonnenschein. Aber ja, das empört mich, weil ich nicht draussen sein kann, sondern im Büro sitzen muss. Und niemand bringt mir ein Glas Milch vorbei.
    • Zat 12.11.2019 14:00
      Highlight Highlight Fällt mir schwer, bei uns scheint die Sonne 😉
    • SumSimona 12.11.2019 15:16
      Highlight Highlight Nein, aber soweit ich weiss verursacht eine nicht scheinende Sonne weder Millionen toter Kühe, noch eine Abholzung des Regenwaldes und Welthunger. Liegt vielleicht daran.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Allion88 12.11.2019 13:15
    Highlight Highlight heute könntest du aus gutem vorsatz und ohne eigennutzen 1000er nötli verteilen und ich wette irgendwer wäre trotzdem empört.
    • SumSimona 12.11.2019 15:17
      Highlight Highlight Toller Vergleich. Weil für die Produktion von 1000er Nötli ja ebenfalls Menschen und Tiere ausgebeutet werden.
    • Allion88 12.11.2019 19:59
      Highlight Highlight Leute wie sie finden immer einen grund. Zb woher kommt das holz für das papier oder das erdöl für das polymer in den noten?
      Da gibts bestimmt auch missstände
    • ChlyklassSFI 13.11.2019 17:48
      Highlight Highlight Allion88, für die Tierprodukte müssen Tiere ausgebeutet/getötet werden. Muss für Holz unbedingt ein Tier getötet werden?
  • äti 12.11.2019 13:12
    Highlight Highlight Wir hatten Schulmilch im Winter. Nicht alle mochten sie und verzichteten einfach. Wir haben Fleisch gegessen, falls es solches gab. Eine meiner Schwes mochte kein Fleisch und verzichtete. Funktionierte ohne Tam-Tam und Gruppierung und Solidarisierung und Druck. Jeder weiss, alles hat 2 Seiten.
    • SumSimona 12.11.2019 15:20
      Highlight Highlight Früher haben wir auch Vergewaltigung in der Ehe erlaubt, Sklaverei und Hexenverbrennung. Was ist genau Ihr Punkt?
    • äti 12.11.2019 18:44
      Highlight Highlight Milch drinken und Hexenverbrennungen sind doch eher schlecht zu vergleichen.
      Mein Punkt ist, dass bei Milch und Fleisch keine extremen Gruppierungen nötig sind. Compris, Sum?
    • Drunken Master 12.11.2019 22:42
      Highlight Highlight @SunSimona: aber sonst gehts dir gut?
  • Dragonlord 12.11.2019 13:12
    Highlight Highlight Seit letzte Woche der Tag der Pausenmilch war, will unser Kind nur noch Milch. Zum Zmorge, Zmittag und Znacht und auch zwischendurch. Es hat vorher noch nie Milch getrunken und wusste auch noch nicht, dass es nicht auf den Bäumen wächst. Jetzt weiss sie, dass Milch wichtig ist und von Frau Swissmilk kommt. Nicht!
    Als einigermassen normale Eltern hat man sein Kind über Ernährung schon aufgeklärt, bevor es schulpflichtig wird.
    Ausserdem war's Bio-Vollmilch, was auch bei uns manchmal zum Zmorge auf den Tisch kommt.
    Solange niemand gezwungen oder diskriminiert wird, stört es mich nicht.
    • SumSimona 12.11.2019 15:25
      Highlight Highlight Gezwungen und diskriminiert werden aber die ausgebeuteten Arbeiter in der Milchindustrie, die Kühe, deren Milch abgepumpt wird, die Kälber, welche als Nebenprodukt entsorgt werden und die Schweizer, deren Steuern in die Propaganda von Swissmilk fliessen.
    • Dragonlord 12.11.2019 16:49
      Highlight Highlight @SumSimona
      Ich rede von den Kindern.
      Wenn bezüglich Produktion der Milch etwas schief läuft, liegt es an den Behörden, dies zu sanktionieren und korrigieren. Dazu haben wir ja jetzt die richtigen Leute in Bern.
      Bio-Produkte aus der Schweiz, bzw. aus der Region kaufen, dann trägt man wesentlich dazu bei, dass dem Tierwohl Sorge getragen wird.
      Deine Aussagen lassen darauf schliessen, dass Du nur schwarz oder weiss siehst. Es gibt da noch einiges dazwischen.
  • Yeah, right. 12.11.2019 13:09
    Highlight Highlight Sturm im Milchglas.
  • Renolus 12.11.2019 13:07
    Highlight Highlight Wieso steht auf dem Flyer eigentlich nicht dass Milch neben dem vielen Kalzium ebenso ein Enzym enthält, das die Kalziumaufnahme des Körpers behindert? Diejenigen Länder mit dem höchsten Milchkonsum haben ebenso die Grösste Osteoporosenwerte (Knochenschwund).
    • GrumpyDog 12.11.2019 13:49
      Highlight Highlight Das steht auf dem Flyer nicht, weil es schlicht nicht stimmt. Dein "Argument" mit den Ländern zeigt wieder einmal, dass Korrelation und Kausalität nicht dasselbe sind. Viele verstehen das intuitiv, du offenbar nicht.
    • Zitronensaft aufbewahren 12.11.2019 15:35
      Highlight Highlight MarGo: Diese Studie liesst sich aber nicht wie Kritik an Milch. Aus der Zusammenfassung:

      Milk and dairy products are a convenient source of calcium for many people. They are also a good source of protein and are fortified with vitamins D and A. At this time, however, the optimal intake of calcium is not clear, nor is the optimal food source or sources of calcium...
      At moderate levels, though, consumption of calcium and dairy products has benefits beyond bone health, including possibly lowering the risk of high blood pressure and colon cancer
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas F. 12.11.2019 13:03
    Highlight Highlight Bei uns wurde bereits vor mehr als 30 Jahren täglich Milch als Pausenverpflegung verteilt. Geschadet hat es nicht. Es ist doch wichtig und richtig, dass die Kinder lernen, was ein einheimisches Lebensmittel ist, woher es kommt und wie es produziert wird.
    Die Empörung empfinde ich als Bevormundung.
    • Büsi 12.11.2019 13:19
      Highlight Highlight Naja, die Kühe, die jedes Jahr Zwangsgeschwängert und mit Hormonen vollgempumpt werden, nur um dann das Kälbchen zwei Stunden zu sehen und dann nie wieder würde das evtl anders sehen als "geschadet hat es nicht". Und nur weil man etwas "schon immer so gemacht hat" heisst es nicht, dass es auch gut ist... und nur weils "in der Schweiz produziert wird" ebenfalls nicht.
    • aglio e olio 12.11.2019 13:23
      Highlight Highlight Woher weisst du, dass es nicht geschadet hat?
    • Krise 12.11.2019 13:28
      Highlight Highlight Als würden die durch die Broschüre lernen wie Milch produziert wird. Dass die Kühe zwangsgeschwängert werden weiss kaum ein Erwachsener, geschweige denn würde die Swissmilk dazu stehen. Dass Milch literweise entsorgt wird ebenso. Übrigens: wenn man als Frau z.B. für ein Date etwas prallere Brüste will: einfach einen Liter Milch pro Tag trinken, die Hormone machen dann den Rest. Und ja, das könnt ihr testen, ich weiss es persönlich und in meinem Umfeld haben es einige ausprobiert mit dem gleichen Resultat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • frantiscus 12.11.2019 13:00
    Highlight Highlight Wann gibt es endlich eine Anpassung der Bundesverfassung, dass die Schweiz sich grundsätzlich und ausschliesslich vegan zu ernähren hat? Dann wäre zudem der Weg für eine Milch-Prohibition frei...
  • Paprika_1988 12.11.2019 12:58
    Highlight Highlight Vegane empören sich über Milchverteilung und am ende ein Beitrag über den Veganen TipTopf - danke Watson.
  • gam17 12.11.2019 12:52
    Highlight Highlight warum denn wütend?? keine milch gibts ja sonst das ganze jahr über und da sagt auch niemand etwas
  • sintho 12.11.2019 12:52
    Highlight Highlight Wollte Watson nicht mal weniger solche künstliche Artikel schreiben, wo sich irgendjemand über irgendwas aufregt?
  • nass 12.11.2019 12:51
    Highlight Highlight Wir hatten jeweils "Pausenäpfel". Wochenlang, jeden Tag einen Apfel. Hoffentlich hatte es nie einen Wurm drin. Sonst müssten sich gewisse Leute auch noch darüber empören. *Himmel hilf*
    • SumSimona 12.11.2019 15:32
      Highlight Highlight Ja Himmel hilf. Nämlich wegen Leuten wie dir, welche eine derart ernste Sache verharmlosen und lächerlich machen. Informiere dich doch mal über die Auswirkungen der Milchindustrie, bevor du Möchtegern witzige Kommentare schreibst.
  • nick miller 12.11.2019 12:48
    Highlight Highlight Mensch, empöre dich. Doch empöre dich über Empörenswertes! Die Welt ist voll davon.
    • SumSimona 12.11.2019 15:40
      Highlight Highlight Genau, zum Beispiel Tierquälerei, Ausbeutung von Menschen, Klimawandel, Welthunger... oh, moment mal. Merkst du was?
    • nick miller 13.11.2019 08:41
      Highlight Highlight Ja, ich merke zum Beispiele, dass deine Argumentation nicht auf Argumenten fusst, sondern auf den immergleichen Phrasen und Wortfetzen. Genau solches Verhalten, wollte ich mit meinem Kommentar andeuten. Ich befürworte es auch nicht, dass wir Unmengen an tierischen Produkten konsumieren. Was aber nicht bedeutet, dass wir uns über eine solche Verteilaktion empören sollten. Empörung sollte gezielt eingesetzt werden. Empört man sich immer, verliert es die notwendige Glaubhaftigkeit.
      Wir sollten uns über die Ausbeutung von Menschen, Welthunger usw. empören, an richtiger Stelle bewirkt es auch was.
  • Turi 12.11.2019 12:48
    Highlight Highlight Dann privatisiert doch endlich unsere Schulen, und jeder kann selbst wählen, wie seine Kinder erzogen werden sollen. Diese andauernde linksextremistisch/feministische Bevormundung nervt nur noch.
  • Der müde Joe 12.11.2019 12:48
    Highlight Highlight 🙄
    Benutzer Bild
  • peeti 12.11.2019 12:42
    Highlight Highlight Ob pro Milch oder pro vegan spielt keine Rolle, das Problem ist folgende Aussage:

    Dass es sich um Produktwerbung handelt, werde falsch verstanden. «Wir vertreten keine Marke, sondern einheimische Milch- und Milchprodukte.»

    Doch, natürlich ist es Produktwerbung, das Gleiche wie wenn zB Darvida am Bahnhof ihr Zeug verteilt. Die Frage ist: muss das auch an den Schulen sein?
    • satyros 12.11.2019 15:46
      Highlight Highlight Dann in Zukunft auch keine Pausenäpfel mehr? Die werden vom Schweizer Obstverband verteilt.
  • Rabbi Jussuf 12.11.2019 12:41
    Highlight Highlight Perfekt wäre die Aktion erst, wenn auch eine Broschüre über die Gefahren von veganer Ernährung beigelegt würde.
    :-)
    • SumSimona 12.11.2019 15:46
      Highlight Highlight Ja das sehe ich auch so. Besonders die Gefahr, sich jeden Tag die unglaublich dämlichsten Argumente von selbsternannten Ernährungsexperten wie dir anhören zu müssen.
  • satyros 12.11.2019 12:37
    Highlight Highlight Sorry, liebe Veganer, Ihr habt gute Argumente für Eure Ernährung und ich mag Euch die auch von Herzen gönnen, Ihr solltet Euch aber vielleicht überlegen, was für Idioten Ihr in Eurem Namen sprechen lasst. Es ist sicher nicht Sache von einzelnen Lehrpersonen, zu bestimmen, was gesund ist oder nicht. Und es ist nicht Sache der Eltern zu verhindern, dass Kinder, die (und deren Eltern) das wollen, Milch trinken. Wenn Eltern Milch für ungesund oder unethisch halten, dann sollen sie ihren Kindern halt verbieten diese Gratismilch zu trinken. Leben und leben lassen.
    • ChlyklassSFI 12.11.2019 15:17
      Highlight Highlight Ausser die Tiere lassen wir nicht leben. Nur so als Hinweis.
    • SumSimona 12.11.2019 15:47
      Highlight Highlight Immer dieses "leben und leben lassen". Wer lässt denn die Kühe leben? Oder die Menschen, die wegen dem Welthunger oder Klimawandel draufgehen? Vegan zu leben wäre so einfach. Es nicht zu tun, ist einfach nur unglaublich egoistisch.
    • satyros 12.11.2019 16:50
      Highlight Highlight Wenn es nach Euch ginge, würden die Kühe ja überhaupt nicht leben. Ohne Konsum von Milchprodukten und Fleisch keine Kühe. Nur so als Hinweis.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fritz N 12.11.2019 12:37
    Highlight Highlight Ach, die Vegane Gesellschaft, sie erinnert mich ja schon etwas an die katholische Kirche: mach irgendetwas öffentliches mit tierischer Nahrung und die sind schneller empört, als dass Du "schwuler Jesus" sagen kannst...
  • Chiubi 12.11.2019 12:36
    Highlight Highlight Ab 2022 gibt es der Tag der chinesichen Milch.

    Unter dem Motto
    "Glas ist glün,
    Milch ist weiss".

    Lasst uns doch jeden Schultag ein Produkt feiern!
  • Aldobaldo 12.11.2019 12:36
    Highlight Highlight Und alle empören sich über die Empörung...
  • SIEGLINDE 12.11.2019 12:27
    Highlight Highlight Die Veganer müssen die Milch ja nicht trinken und andere freuen sich über diese Aktion
    • Barracuda 12.11.2019 13:17
      Highlight Highlight Vor allem machen die Veganer 3 Prozent aus und dann haben sich alle nach ihnen zu richten. Einfach keine Milch zu trinken ist anscheinend zuviel verlangt.
    • Krise 12.11.2019 13:28
      Highlight Highlight Bin nicht vegan und finde es sehr fragwürdig.
    • Shaska 12.11.2019 13:51
      Highlight Highlight Die Kinder sollten wenigstens auch darüber aufgeklärt werden woher die Milch stammt und, dass jährlich millionen Tiere zwangsgeschwängert werden damit sie nun ihre Milch trinken können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dora da Exploda 12.11.2019 12:26
    Highlight Highlight und genau darum haben Veganer einen solch schlechten Ruf. Da gibts gratis und FÜR JEDEN FREIWILLIG etwas gesundes für die Kids, damit sie nich immer nur Capri Sonne laffen, aber nein, auch über solch eine Geste muss man sich empören -.-
    • Liselote Meier 12.11.2019 12:46
      Highlight Highlight Das hat mit Veganer nicht viel zu tun. Trinke gerne mal selber ein Glas Milch.

      Dies ist eine Marketing-Strategie Zwecks Gewinnung von neuen Kunden, da stehen finanzielle Interessen dahinter.

      Die verteilen doch keine Milch der netten Geste willen. Schon ziemlich Naiv dies zu glauben.

    • Renolus 12.11.2019 13:01
      Highlight Highlight Von einem gesunden Glas Milch kann nucht die Rede sein, wenn da komplett verarbeitet und vorallem GEZUCKERTE Milch verteilt wird. In meiner Schulzeit gingen immer nur die Becher mit Schoko- und Erdbeermilch weg, die anderen mochte niemand
    • Dora da Exploda 12.11.2019 13:03
      Highlight Highlight Natürlich geht es auch darum, für die Marke Werbung zu machen. Find ich auch okay, denn sie bezahlen ja das ganze.

      Früher gabs bei uns jeweils auch einmal im Jahr einen Apfel. Auch dieser wahr wohl von einer Unternehmung gesponsert - kann mich aber nicht erinnern welche. Da würde sich wohl kaum jemand dran stören.

      Da die Milch aber dem persönlichen Lebensstil gewisser Mitmenschen nicht entspricht, stellen sich diese gegen die Aktion, was falsch und eigensinnig ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quacksalber 12.11.2019 12:25
    Highlight Highlight Ein Glas Biomilch zum z‘Mittag. Danke für die Idee.
  • Scaros_2 12.11.2019 12:25
    Highlight Highlight Wenn ich mich selbstständig mache, dann gründe ich ein unternehmen, das nur empörte auf den Plan ruft mit genau solchen aktionen 😂
  • drjayvargas 12.11.2019 12:24
    Highlight Highlight Meine Güte. Muss ja keiner der vegan ist die Milch trinken. Und morgen kann der Veganerverband Rüebli verteilen wenn sie es so wollen.
    Interessiert in beiden Fällen keine Sau.
    • maylander 12.11.2019 12:58
      Highlight Highlight Den Pausenapfel gibt es ja seit einer Ewigkeit und ist sogar für Fruktarier geeignet.
    • Krise 12.11.2019 13:30
      Highlight Highlight Über den Pausenapfel regt sich auch keiner auf; merkt ihr was? Es geht nicht um die Milch, sondern dass es Werbung ist. An Schulen. An Kinder gerichtet. Ist das nicht sogar verboten?
    • wilhelmsson 12.11.2019 13:39
      Highlight Highlight Die zwangsgeschwängerte Kuh, deren Kalb entsorgt wird ineressierts.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Militia 12.11.2019 12:23
    Highlight Highlight Jap, uns geht es offensichtlich (zu) gut in der Schweiz.