Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher vererbt Zürcher Dorf sein ganzes millionenschweres Vermögen samt Eigentumswohnung



Der Gemeinde Russikon im Zürcher Oberland spült es ganz unverhofft über vier Millionen Franken in die Kasse: Ein langjähriger Einwohner vererbte der Gemeinde sein ganzes Vermögen.

Anfang Jahr musste die Gemeinde noch einen Einbruch der Steuereinnahmen kommunizieren. Nun sieht alles anders aus: Die Gemeinde sieht sich mit einem unverhofften Geldsegen konfrontiert.

35 Jahre in Russikon gelebt

Ein 72-jähriger Deutscher, der über 35 Jahre in Russikon lebte, setzte die Gemeinde als Alleinerbin ein, wie die Gemeinde mitteilte. Er vererbt dem Dorf vier Millionen Franken plus eine Eigentumswohnung mit viereinhalb Zimmern. Sie dürfte bei einem Verkauf eine weitere halbe Million Franken einbringen.

Wie der Gemeinderat schreibt, nimmt er von dieser unerwarteten Zuwendung «dankbar Kenntnis». Gleichzeitig verspricht er, mit dem Geld haushälterisch umzugehen. Als erstes wird die Turnhalle saniert. Dieses Projekt musste aus Spargründen verschoben werden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel