DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

73-Jährige in Küsnacht ZH getötet und ausgeraubt – mehrere Verdächtige verhaftet



Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat mehrere Personen verhaftet, die am 20. August in Küsnacht ZH eine 73-jährige, alleinlebende Frau getötet haben sollen. Danach sollen sie mit Bankkarten der Verstorbenen mehrmals Geld abgehoben haben.

Die 73-jährige Frau wurde am Sonntag, 21. August, von Angehörigen tot in ihrem Einfamilienhaus in Küsnacht aufgefunden, sagte der zuständige Staatsanwalt auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Inzwischen wurden mehrere Personen verhaftet, wobei das Zwangsmassnahmengericht Haft anordnete, wie es in einer Medienmitteilung der Oberstaatsanwaltschaft Zürich heisst. «Die Verhaftungen erfolgten in den letzten Tagen», sagte der Staatsanwalt.

Die Staatsanwaltschaft IV führt nun gegen ein Verfahren wegen vorsätzlicher Tötung und Vermögensdelikten. Sie geht gemäss Mitteilung davon aus, dass mehrere Täter «mit körperlicher Gewalt derart auf die Frau einwirkten, dass diese verstarb».

Dabei stützt sich die Staatsanwaltschaft auf die inzwischen vorliegenden Ergebnisse des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich, des Forensischen Instituts sowie auf Ermittlungen der Zürcher Kantonspolizei.

Wie man den Tätern auf die Spur kam, wollte der Staatsanwalt nicht sagen. Die Barbezüge hätten sie allerdings darin bestärkt, dass es sich um ein Delikt gehandelt habe. Über die Zahl der Verhafteten machte der Staatsanwalt ebenfalls keine Angaben.

Update folgt ...

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel