wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Zürich

Fall Boppelsen: Wie viel Mörderin steckt in Corine K.?

Wie viel Mörderin steckt in Corine K.?

Ihr Mann liess zwei Männer ersticken. Corinne K. sieht sich selber als Opfer. Und sie gab Auskunft über die Sache mit den Kindern.
10.09.2019, 19:46
Pascal Ritter / ch media
Mehr «Schweiz»
Corine K.: «Wenn ich gewusst hätte, dass es zu Gewalt kommt, hätte ich die Kinder nicht mitgenommen»
Corine K.: «Wenn ich gewusst hätte, dass es zu Gewalt kommt, hätte ich die Kinder nicht mitgenommen» bild: ch media

Am Anfang konnte man sie kaum verstehen. Corinne K. sprach leise, schluchzte und weinte, als sie zum Mord befragt wurde, den sie zusammen mit ihrem Mann und einem Kollegen begangen haben soll.Die Tränen passten zur Geschichte, die sie vortrug. Sie handelt von einer zerrütteten Ehe der Verkäuferin mit Thomas K., dem Haupttäter, und von Geldsorgen. «Wir hatten gegen aussen ein erfolgreiches Transportunternehmen und führten eine glückliche Ehe. Aber in Wahrheit ging ich fremd und wir versanken in Schulden.»

In die beiden Tötungen, die Thomas K. bereits am ersten Verhandlungstag, am Montag, gestanden hatte, war Corine K. unterschiedlich involviert. Sie stritt aber eine direkte Tatbeteiligung ab.

Mit der Affäre im Wellnessbad

Während ihr Mann, von dem sie sich nun scheiden lassen will, im März 2016 das erste Opfer, einen damaligen Geschäftspartner im gemeinsamen Haus in einer abgelegenen Gegend in Bern festhielt, war sie mit ihrer «damaligen Affäre» im Wellnessbad.

Als sie zurückkam, traf sie nicht nur auf Thomas K. und dessen Freund Markus N., sondern auch auf den gefesselten Geschäftspartner, einen Serben aus dem Kanton Bern. Corine K. ging ihnen dann zur Hand, etwa, indem sie Kabelbinder reichte. Trotzdem will sie nichts von der Gewalt mitbekommen haben, welche ihr Mann dem Opfer antat.

Während der Tötung, war sie damit beschäftigt, den Mercedes abzuholen, den ihr Mann dem Geschäftspartner, einem Serben aus Bern, abnehmen wollte, als Entschädigung für angebliche Schulden in der Höhe von 40 000 Franken.

Gemäss Anklage half Corine K. beim vergraben der Leiche. Sie sagt, sie sei nur im Weg gestanden.(Illustration: Alexia Papadopoulos)

)
Gemäss Anklage half Corine K. beim vergraben der Leiche. Sie sagt, sie sei nur im Weg gestanden.Bild: Alexia Papadopoulos

Thomas K. tötete den Serben schliesslich, indem er ihm Mund und Nase mit Klebeband zuklebte. Er erstickte. Corine K. sollte noch bei der Beseitigung der Leiche auf dem Gelände des eigenen Hauses helfen. Vor Gericht sagte sie aber, sie sei keine grosse Hilfe gewesen, weil sie derart schockiert gewesen sei über die Tat ihres Mannes.

Im Juni 2016 fuhr Corine K. schliesslich zusammen mit ihrem Mann und dessen Kollegen Markus N. in den Zürcher Bezirk Dielsdorf. Die Männer begaben sich mit einem Spediteur, der einen Lastwagen verkaufen wollte, auf eine vermeintliche Probefahrt. Corine K. war mit ihrem Subaru Legacy angereist. Mit dabei waren auch die gemeinsamen Kinder der K.s im Alter von drei und vier Jahren.

Die Männer überwältigten den Lastwagenverkäufer und entführten ihn. Es ging eine Irrfahrt durch das Schweizer Mittelland los, an dessen Ende das zweite Opfer des Berner Trios auf dem Hof der K.s landete. Thomas K. zwang ihn dort, einen Kaufvertrag zu unterzeichnen und brachte ihn dann auf die gleiche Weise um, wie vorher schon den serbischen Geschäftspartner.

«Ich habe nicht mit der Tötung gerechnet»

Corine K. stellte sich als Frau dar, die alles getan hätte, um die Wünsche ihres Mannes zu erfüllen. Sie habe sich auf die Aktion nur eingelassen, weil sie davon ausgegangen sei, dass es nur um einen Betrug ginge. Sie verwies auf einen früheren Fall, bei dem es Thomas K. gelang, einen Lastwagen zu ergaunern, ohne dass es zu Gewalt gekommen wäre. Das Paar plagte grosse finanzielle Not, auch weil Thomas K. gemäss seiner Frau das Geld unnötig ausgab.

Zwar habe sie schon während der Entführung befürchtet, dass es dem Zürcher ans Leben gehen könnte, sie habe aber «leider» nicht genug unternommen, um herauszufinden, was eigentlich abgehe. Sie gab an, dass die Ehe damals schon derart zerrüttet gewesen war, dass sie mit ihrem Mann kaum noch gesprochen habe.

Corine K. wurde insbesondere von einer Richterin und von der Staatsanwältin zu ihrer Rolle als Mutter befragt. Ein Thema dass beim Vater der Kinder viel weniger aufkam. Sie gab an, dass sie niemals ihre Kinder auf die Fahrt in den Kanton Zürich mitgenommen hätte, wenn sie damals davon ausgegangen wäre, dass es zu Gewalt hätte kommen können.

Aufschlussreich war ihre Stellungnahme zur «Serben-Mafia-Theorie», die ihr Mann aufgetischt hatte. Dieser schob die Schuld für die beiden Tötungen auf nebulöse Serben, die ihn mit Drohungen zu den Taten gezwungen haben sollen. Darauf angesprochen sagte Corine K. «Ich würde es gerne glauben, aber ich glaube, es stimmt nicht.» Schliesslich habe sie nie etwas von dem Geld gesehen, das Thomas K. von den Serben erhalten haben will. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Aktuelle Polizeibilder: Scheunenbrand bei Vorderthal
1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
2.3.2020, Bremgarten (AG): Mehrere Feuerwehren rückten nach Bremgarten aus, nachdem ein Brand in einer Liegenschaft ausgebrochen war. Personen wurden keine verletzt. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
bild: kapo Aargau
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wasihrnichtsagt
10.09.2019 20:25registriert April 2018
Ich hoffe die sitzen lange, so richtig lange... und zwar alle drei..
2571
Melden
Zum Kommentar
avatar
Manuel Schild
10.09.2019 19:53registriert März 2019
3 Schweizer töten einen Serben und einen Schweizer wegen Geldgier. Die Reaktionen in der Kommentarspalte bleiben aus. Spannend.
322101
Melden
Zum Kommentar
avatar
drjayvargas
10.09.2019 20:39registriert Januar 2016
Da wäre die volle Härte der Justiz angebracht. Schnell weg, alle involvierten. Wie kaputt muss man sein, wenn man noch die Kinder mitnimmt?
2185
Melden
Zum Kommentar
18
Armeechef Süssli will 20'000 Soldaten mehr: «Es braucht ein neues Dienstpflichtsystem»
Die internationale Situation gibt dem Schweizer Armeechef zu denken. Deshalb will er ehemalige Armeeangehörige rekrutieren, die den Dienst bereits beendet haben. Und er kämpft weiter um mehr Geld.

Herr Korpskommandant, es existiere weder ein Finanzloch noch ein Liquiditätsengpass bei der Armee, sagt die Finanzkommission. Haben Sie die Lage dramatisiert?
Thomas Süssli:
Der Chef der Armee ist das Scharnier zwischen Politik und Armee. Damit ist er verpflichtet, aufzuzeigen, was nötig ist, um die Verteidigungsfähigkeit zu stärken. Die Bedrohungslage hat sich mit dem Krieg in der Ukraine stark verändert.

Zur Story