Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Boppelsen: Täter hatten bei Mord Kinder mit dabei



Bezirksgericht Bülach. © Hochbauamt Kanton Zürich, Mark Röthlisberger

Am Bezirksgericht Bülach hat am Montag die Hauptverhandlung im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und eine Reihe weiterer Delikte begonnen. Befragt wurden der mutmassliche Haupttäter und einer der beiden Mitbeschuldigten. Beide wirkten wenig glaubhaft. Die dritte Beschuldigte wird am Dienstag befragt.

Der 29-jährige Hauptbeschuldigte, ein Transportunternehmer aus dem Kanton Bern, stand zur Tatzeit mit seiner Firma vor dem Konkurs. Er verneinte entschieden, die Tötungen geplant zu haben, um an Geld zu kommen. Er habe die beiden Männer auf Geheiss der «Serbenmafia» getötet, bei der er hoch verschuldet gewesen sei. Man habe ihn und seine Familie schwer bedroht.

Der Beschuldigte schilderte in seiner rund fünf Stunden dauernden Befragung detailreich Nebensächliches, machte bei Wichtigem aber immer wieder Erinnerungslücken geltend. In seinen Voten widersprach er wiederholt eigenen Aussagen sowie Angaben der beiden Mitbeschuldigten im Vorverfahren.

Der 36-jährige zweite Beschuldigte, ein Garagist aus dem Kanton Solothurn, will von nichts gewusst und nichts hinterfragt haben. Er habe stets auf Geheiss des 29-Jährigen gehandelt. Für sein Mitwirken habe er sich keinen Vorteil versprochen - er habe seinem Freund bloss «einen Gefallen tun» wollen.

Seine Befragung geht am Dienstag weiter. Zum Schweizer Trio gehörte auch die 29-jährige Ehefrau des Hauptbeschuldigten, die anschliessend befragt wird. Ihr und dem 36-Jährigen wird nur die Mitwirkung beim zweiten Mord angelastet, nicht aber beim ersten.

Den Beschuldigten werden Mord, Raub, Betrug, Erpressung, Freiheitsberaubung, Entführung, Urkundenfälschung und andere Delikte vorgeworfen. Anklage und Verteidigung geben ihre Anträge im Laufe der Verhandlung bekannt.

«Serbenmafia steckt dahinter»

Das erste Opfer war im April 2016 ein 25-jähriger serbischer Bekannter des mutmasslichen Haupttäters und seines Kollegen. Der 29-Jährige forderte von ihm Informationen über den Verbleib einer grösseren Summe Geld sowie Drogen, die er ihm angeblich schuldete. Trotz Drohungen schwieg er jedoch.

Nachdem der Hauptbeschuldigte den gefesselten Serben die ganze Nacht lang in seinem Haus in einem kleinen Berner Dorf festgehalten hatte, tötete er ihn. Die «Serbenmafia» sei gekommen und habe dies befohlen.

Die Leiche vergrub er auf seinem Grundstück. Im Auftrag seines Freundes hatte der 36-Jährige im Laufe der Nacht den BMW des Serben an sich gebracht, der gewinnbringend weiterverkauft werden sollte. Dann fuhr er nach Hause.

Das zweite Opfer war wenige Woche später ein 36-jähriger Lastwagenbesitzer aus dem Kanton Zürich, der sein Fahrzeug im Internet für 60'000 Franken zum Verkauf ausgeschrieben hatte. Auf dieses hatte es laut Staatsanwaltschaft die Beschuldigten abgesehen. Sie wollten es verkaufen. Auch hier stecke die «Serbenmafia» dahinter, beteuerte der 29-Jährige.

Kinder mit dabei

Die beiden beschuldigten Männer gaben sich als Kaufinteressenten aus. Auf einer Probefahrt am 3. Juni 2016 überwältigten sie den Lastwagenbesitzer. Die Frau des 29-Jährigen war mit von der Partie. Sie blieb aber im Hintergrund mit ihrem Auto, in dem laut dem Hauptbeschuldigten die beiden gemeinsamen kleinen Kinder sassen.

Nachdem der Lastwagenbesitzer beim Ehepaar zuhause zur Unterzeichnung eines Kaufvertrags gezwungen worden war, wurde er getötet. Seine Leiche wurde in den Kanton Zürich zurück gefahren und in einem Waldstück zwischen Boppelsen und Regensberg abgelegt.

Bevor er sie tötete, traktierte der 29-Jährige beide Opfer mit Faustschlägen. Dann klebte er ihnen die Atemwege zu und wartete, bis sie qualvoll erstickt waren.

Die auf vier Tage angelegte Hauptverhandlung wird am Dienstag und dann am kommenden und am darauf folgenden Montag fortgesetzt. Ob das Urteil wie vorgesehen am 23. September eröffnet werden kann, ist nicht klar. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Autofahrerin fährt in Coop Terrasse

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Leute, Kristen Stewart am Zurich Film Festival ist besser als ... alles!

Das ZFF 2019 hat seinen perfekten Star gefunden: Sie ist 29 und hat schon unfassbar viel erreicht und geschafft, ob als Schauspielerin oder LGBTQ-Ikone. Ein Versuch, das Phänomen Kristen Stewart zu erklären.

Ein Kind verpasst den Schulbus. Extra. Es will nämlich von seinem Vater zur Schule gefahren werden. Denn der Vater besitzt einen Porsche, und das Kind liiiiebt den Porsche. Auf dem Beifahrersitz macht es typische Beifahrerposen: Fenster auf, Hand raus, Haare im Wind flattern lassen.

Das Kind ist neun, die Porsche-Werbung sein erster Auftritt vor der Kamera, es ist frech, angstfrei und sehr, sehr herzig. Es heisst Kristen Stewart. Zwei Jahre später dreht Kristen schon an der Seite von Jodie …

Artikel lesen
Link zum Artikel