wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Zürich

Zurich Pride: Vermummte Männer wollen Gottesdienst stürmen

Vermummte Männer wollen Pride-Gottesdienst in Kirche stürmen

20.06.2022, 04:2220.06.2022, 12:32
Mehr «Schweiz»

Am Wochenende fand in der Zürcher Innenstadt die 28. Zurich Pride statt. Bei dieser feierte die LGBTQ-Community und machte sich so für ihre Rechte stark. Dies passte allerdings nicht allen: So versuchte am Sonntag am frühen Nachmittag eine Gruppe von in Weiss gekleideten und vermummten Männer, einen Pride-Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Peter und Paul zu stürmen.

Die Geschmückte Kirche St. Peter und Paul.
Die Geschmückte Kirche St. Peter und Paul.screenshot: instagram/zurich pride

Die Männer näherten sich gemäss den Organisatoren der Zurich Pride mit einem weissen Holzkreuz mit Betonboden der Kirche. Gleichzeitig wollten sich die Männer bei ihrer Aktion filmen. Ein Volunteer, der bei der Eingangstür stand, durchschaute allerdings das Vorhaben der Gruppe. «Mir war sofort klar: Das sind irgendwelche Störer», sagte dieser gegenüber «kath.ch». Er stellte sich den Vermummten entgegen und wurde daraufhin von weiteren Besuchern der Kirche unterstützt.

«Mit anderen mutigen queeren Gottesdienstbesuchenden haben sie die vermummten Männer aus der Kirche gedrängt und in die Flucht getrieben», schreibt die Zurich Pride. Man habe bei der Polizei Anzeige erstattet und den Zwischenfall der LGBT-Hotline gemeldet. Diese wird von queeren Organisationen betrieben und erfasst Hassverbrechen gegen die Community.

Wie der Volunteer berichtet, kam es beim Zwischenfall nur zu leichten Schäden in der Kirche. Der Boden und der Türbereich seien etwas zerkratzt worden. Kurz darauf sei die Polizei gekommen, um die Spurensicherung aufzunehmen.

Die Chaoten flüchten nach ihrem missglückten Versuch, in die Kirche zu gelangen.
Die Chaoten flüchten nach ihrem missglückten Versuch, in die Kirche zu gelangen.screenshot: instagram/zurich pride

Die Stadtpolizei Zürich bestätigte den Vorfall gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Als eine Patrouille eintraf, seien die Männer bereits weg gewesen. Ein Sprecher sagte, man habe das Holzkreuz sichergestellt und die Ermittlungen aufgenommen. Dabei werden die möglichen Straftaten Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung sowie die Störung religiöser Veranstaltungen untersucht. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Zehntausende stehen an der Pride für trans Menschen ein
1 / 11
Zehntausende stehen an der Pride für trans Menschen ein
Laut Organisatoren waren 40'000 Teilnehmende an der Zurich Pride 2022.
quelle: keystone / michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Bunt, laut und schrill: Das Zürcher Pride Festival
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
So oder so
20.06.2022 05:52registriert Januar 2020
Rechtsextreme Elitäre Loser .
28928
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fanfj
20.06.2022 05:59registriert Dezember 2020
Es sieht mir sehr nach der rechtsextremen "Jungen Tat" aus. So kennt man sie. Erst rummackern und danach feige wie sie sind abhauen.
23621
Melden
Zum Kommentar
avatar
ZEUS aKal-El
20.06.2022 05:58registriert März 2021
Vermummte weisse Männer? Fehlen nur noch die spitzen Hüte🤔

Es ist wirklich schade das sie mit dieser Aktion noch Aufmerksamkeit bekommen, die haben sie nämlich nicht verdient...

Aber Franz hat toll reagiert! Ich kenn ihn schon seit Jahren; immer mal wieder an Veranstaltungen getroffen. Er hat ein gutes Herz😊
21613
Melden
Zum Kommentar
100
Jetzt steht der Preis fest: Ab Freitag bezahlt die Krankenkasse die Fettweg-Spritze Wegovy
Der Bund hat sich mit dem Hersteller Novo Nordisk auf ein Preisschild geeinigt. Unter gewissen Bedingungen bezahlen die Krankenkassen die Behandlung.

Das Warten hat ein Ende: Ab dem 1. März übernehmen die Krankenkassen die Behandlung von starkem Übergewicht und Adipositas mit der neuen Fettwegspritze Wegovy. Das bestätigt der dänische Hersteller Novo Nordisk auf Anfrage von CH Media. «Wir freuen uns, dass Wegovy nun kassenzulässig ist. Denn die Patienten mit dem höchsten medizinischen Bedarf sind sehr oft auf die Vergütung angewiesen, da sie sich die Therapie sonst nicht leisten könnten», sagt eine Sprecherin.

Zur Story