Schweiz
Zürich

Zürich: Ja zur Limmattalbahn – Tram fährt bald bis nach Spreitenbach

Visualisierung des Bahnhofs Dietikon mit der Limmattalbahn.
Visualisierung des Bahnhofs Dietikon mit der Limmattalbahn.
Bild: KEYSTONE

Zürich: Ja zur Limmattalbahn – Tram fährt bald bis nach Spreitenbach

22.11.2015, 14:5823.11.2015, 09:12
Mehr «Schweiz»

Das Limmattal bekommt eine neue Bahnverbindung. Die Stimmberechtigten des Kantons Zürich haben den kantonalen Beitrag an den Bau der Limmattalbahn mit 64.5 Prozent deutlich gutgeheissen. Das Gemeinschaftsprojekt der Kantone Zürich und Aargau kostet insgesamt 755 Millionen Franken.

Ein Ja legten 219'738 Stimmberechtigte in die Urne. 121'199 Personen schickten die Vorlage bachab. In der betroffenen Region stiess das Projekt auf Ablehnung. Alle acht Limmattaler Gemeinden lehnten den Kantonsbeitrag ab.

So soll der Bahnhof Altstetten einmal aussehen.
So soll der Bahnhof Altstetten einmal aussehen.
bild: limmattahlbahn

Zur Abstimmung stand der Zürcher Beitrag ans Bauvorhaben in Höhe von 510.3 Millionen Franken sowie 136.3 Millionen Franken für Strassenprojekte. Die Stimmbeteiligung betrug 39.7 Prozent.

27 neue Haltestellen

Mit dem Ausgang der Volksabstimmung sind nun die letzten Hürden für das Stadtbahnprojekt beseitigt. Bis 2019 soll nun ein erster Teilabschnitt zwischen Zürich-Farbhof und Schlieren Geissweid fertiggestellt sein. Die restliche Strecke bis Killwangen AG entsteht bis 2022. Entlang der 13 Kilometer langen Strecke sind 27 Haltestellen geplant.

Von Zürich bis nach Spreitenbach mit dem Tram.
Von Zürich bis nach Spreitenbach mit dem Tram.
bild: limmattahlbahn

Die Bahn verbindet künftig die Gemeinden links der Limmat und bindet diese an die bestehende S-Bahn an. Zugleich wird damit die stark beanspruchte Verkehrsinfrastruktur im aufstrebenden Gebiet entlastet.

Der erste Stück der Limmattalbahn.
Der erste Stück der Limmattalbahn.
bild: limmattalbahn

Bekämpft wurde die Vorlage vornehmlich im Limmattal selbst. Zur Abstimmung kam es, weil die IG «Limmattalbahn - Nein!» aus Dietikon das Referendum ergriffen hatte. Sie bezeichnete das Limmattalbahn-Projekt als masslos und unnötig. Von den Parteien hatte sich einzig die SVP gegen die Vorlage ausgesprochen.

Unbestritten ist die Limmattalbahn im Kanton Aargau. Im Grossen Rat erntete das «Jahrhundertprojekt» Anfang Mai viel Lob. Das Parlament sprach sich denn auch klar für den Kantonsbeitrag von knapp 180 Millionen Franken aus. Der Bund übernimmt 35 Prozent der Baukosten. (sda)

Das könnte dich auch interessieren

8 Grafiken, die den Schweizer Pendler-Alltag perfekt beschreiben

1 / 10
8 Grafiken, die den Schweizer Pendler-Alltag perfekt beschreiben
Wo sich Herr und Frau Schweizer im Zug hinsetzen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lumpirr01
22.11.2015 16:00registriert März 2014
Tolle Sache, dass es nun mit der Limmattalbahn vorwärts geht! Die Parole der SVP - Leitung, dieses überrissene Projekt abzulehen, hat zum Glück nicht gezogen! Komisch, dass diese Vorlage bei den Limmattalern selber abgelehnt wurde, welche doch diese Verbindung am ehesten brauchen könnten?? Diese Bahnverbindung sollte sogar später noch weiter über Neuenhof / Wettingen nach Baden / Brugg weitergeführt werden, wo die Strassen heute schon jeden Abend hofflungslos verstopft sind..................
3516
Melden
Zum Kommentar
7
Hochzeitskonvoi blockiert Autobahnen im Aargau – Polizei greift durch
Mehr als zehn Fahrzeuge legten am Samstagnachmittag für kurze Zeit die A1 und A3 lahm. Weil sie unter anderem Slalomfahrten auf den Pannenstreifen durchführten, wurde elf Lenkern aus der Schweiz, Frankreich, Deutschland und Russland sofort der Führerausweis entzogen.

Am Samstag Nachmittag behinderte ein Fahrzeugkonvoi aus über zehn Fahrzeugen die A3 und A1. Das schreibt die Kantonspolizei Aargau in einer Medienmitteilung.

Zur Story