SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Grünabfallcontainern und Gummistiefeln ans Openair Frauenfeld



Mit Sack und Pack, Grünabfallcontainern und Gummistiefeln sind am Donnerstagvormittag die Hip-Hop-Fans nach Frauenfeld gepilgert. Das Openair ist ausverkauft, erwartet werden 50'000 Besucherinnen und Besucher pro Tag.

Seit der neue Veranstalter Live Nation im Januar bekannt gegeben hatte, dass Eminem nach Frauenfeld kommen wird, war das grösste Hip-Hop-Festival Europas ausverkauft. Wie Mediensprecher Joachim Bodmer am Donnerstag sagte, soll das 23. Festival zur erfolgreichsten Ausgabe der Frauenfeld-Geschichte werden.

Bevor am Donnerstagnachmittag die ersten Konzerte losgingen, reisten die Hip-Hop-Fans per Zug und Auto auf die Grosse Allmend der Thurgauer Kantonshauptstadt. Der gut organisierte Gästestrom wälzte sich vom Bahnhof und den Parkplätzen zum Eingang des Festivalgeländes und zu den Campingplätzen.

Im Gepäck hatten die sommerlich gekleideten Camping-Gäste auch Gummistiefel. Und diese werden sie wohl auch brauchen, denn bis am Freitag sagen die Wetterprognosen etliche Regengüsse voraus. Erst am Samstag, dem letzten Festival-Tag, soll der Hochsommer zurückkommen.

Eminem als Höhepunkt

Der Höhepunkt des Festivals wird der Auftritt von Eminem in der Nacht auf Samstag sein. Der 45-jährige US-Rapper spielte bereits vor acht Jahren in Frauenfeld. Sein Comeback dürfte dank dem neuen finanzstarken Veranstalter zustande gekommen sein.

Wie der Mediensprecher bereits früher gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA versicherte, soll das Publikum vom Verkauf des Festivals an den US-Konzern Live Nation profitieren: «Mit Neuerungen wie der Skyline-Stage mit urbanem Feeling wollen wir dem Publikum ein noch intensiveres und näheres Konzertgefühl vermitteln.»

www.openair-frauenfeld.ch (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Windkraftwerke auf dem Mont-Soleil fallen Vandalen zum Opfer

Mindestens zwei Turbinen des Windparks auf dem Mont-Crosin und Mont-Soleil im Berner Jura sind Ende Juni verwüstet worden. Die Betreiberin des Parks, die BKW, hat Anzeige erstattet.

Eine Sprecherin der BKW bestätigte gegenüber Keystone-SDA einen Bericht der Zeitung «Le Matin Dimanche». Auf seiner Webseite bedauert der Gemeinderat von Courtelary BE die Beschädigungen, die als «erheblich» eingestuft werden. Die Anlagen lieferten allerdings weiterhin Strom.

Insgesamt 16 Turbinen stehen im grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel