SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

May führt mehrere Brexit-Gespräche vor EU-Gipfel in Brüssel



Vor dem EU-Gipfel hat die britische Premierministerin Theresa May Gespräche zu den festgefahrenen Brexit-Verhandlungen geführt. May traf am Mittwochnachmittag EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Später soll sie EU-Ratspräsident Donald Tusk treffen.

Tusk hatte von May am Dienstag «konkrete Vorschläge» gefordert, um die wegen der Nordirland-Frage blockierten Brexit-Gespräche «aus der Sackgasse» zu führen.

Grossbritannien tritt Ende März aus der EU aus. Der Austrittsvertrag, der einen reibungslosen Brexit ermöglichen soll, ist weitgehend fertig.

Probleme bereitet aber seit Monaten die künftige Grenze zwischen Irland und der britischen Provinz Nordirland. Am Sonntag scheiterte eine erhoffte Einigung. Bis zum EU-Gipfel ab Mittwochabend wurden die Verhandlungen deshalb ausgesetzt.

May trifft auch Varadkar

Kurz vor dem Gipfeltreffen trifft May auch den irischen Ministerpräsidenten Leo Varadkar. May wird dann vor einem Abendessen den anderen Staats- und Regierungschefs ihre Sicht der Dinge darlegen. Danach verlässt sie das Treffen.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 in der EU verbleibenden Länder werden dann durch den EU-Chefunterhändler Michel Barnier über den Stand der Brexit-Verhandlungen informiert.

Der Franzose hatte am Dienstag die Möglichkeit einer um ein Jahr verlängerten Übergangsphase bis Ende 2021 nach dem Brexit ins Gespräch gebracht.

In dieser Zeit bleibt Grossbritannien trotz des EU-Austritts im EU-Binnenmarkt und der Zollunion. Die Übergangsphase soll einen harten Bruch für die Wirtschaft verhindern und mehr Zeit geben, ein Abkommen über die künftigen Handelsbeziehungen auszuhandeln. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen

Apple-Chef Tim Cook zeigt sich besorgt, dass eine ausufernde Datensammlung in Internet die Meinungsfreiheit beeinträchtigen könnte. Er sieht auch eine Gefahr in einem möglichen Missbrauch der Daten.

«Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Alles, was Menschen sagen oder denken, wird gesendet, analysiert, gespeichert», sagte Cook in einem Interview des Magazins «Focus». «Würden die Menschen aus Furcht vor Konsequenzen aufhören, ihre Meinung zu sagen?»

Länder wie die USA oder Deutschland seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel