SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Römischer Kühlschrank hält Bier monatelang kühl



Ein Schacht aus der Römerzeit in Kaiseraugst AG scheint sich doch besser als Kühlschrank zu eignen, als bisher gedacht. Zumindest lag das eingelagerte Bier nach drei Monaten immer noch auf Schneeeis.

In einem dritten Experiment dieser Art hatten Forschende um den Basler Archäologie-Professor Peter-Andrew Schwarz Anfang April Schnee, Eis und Stroh in einen Schacht geschichtet. Damit wollten sie den Nachweis erbringen, dass der Schacht den Römern einst als Fossa nivalis, als Schnee-Kühlschrank, gedient haben könnte.

Am Donnerstag öffneten die Forschenden den Schacht und stellten fest, dass sich unter der rund meterhohen Strohschicht trotz der grossen Hitze in den vergangenen drei Monaten immer noch Schneeeis erhalten hat. Die im April unter anderem eingelagerte Bierflasche kam ebenfalls zum Vorschein, wie Schwarz der Agentur Keystone-SDA mitteilte.

Der Archäologe schätzt, dass die unter der Strohschicht liegende, noch etwa 40 Zentimeter hohe sehr kompakte Schneeschicht in den kommenden zwei oder drei Wochen wegschmelzen wird. «Der Schnee hält länger, als die Skeptiker geschätzt haben, aber doch nicht ganz so lang, wie die Optimisten gehofft haben», so das Fazit von Schwarz.

Den absoluten Tatbeweis konnten die Wissenschaftler also nicht erbringen. Allerdings sei man «der Sache etwas näher gekommen», so Schwarz.

Mallorca-Methode

Während die Forschenden in ihren beiden ersten, weniger erfolgreichen Versuchen in Kaiseraugst den Schnee jeweils in einer Fuhre in den Schacht gefüllt hatten, wandten sie beim neuerlichen Experiment die Methode der Nevaters auf Mallorca an: Der Schnee wurde in Lagen eingefüllt, dann verdichtet und mit Stroh abgedeckt, bevor die nächste Lage folgte. Zudem wurde der Schacht mit Holz ausgekleidet und gut abgedeckt.

Die Neugierde des Archäologen ist indes noch nicht gestillt. Im August oder September will Schwarz mit seinen Helfern Gemüse und Obst im Schacht einlagern - vorerst ohne Schnee und Eis. Denn «zur Nutzung der Schächte als Vorratskeller liegen auch kaum experimental-archäologische Erfahrungswerte vor», so Schwarz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SVP Aargau will von Regierungsrätin Roth massive Verbesserungen

Die SVP Aargau hält vorerst an ihrer Regierungsrätin Franziska Roth fest. Wenn sich die Vorsteherin des Gesundheits- und Sozialdepartementes bei ihrer Amtsführung nicht massiv verbessert, wird sie noch vor den Sommerferien von ihrer Partei zum Rücktritt aufgefordert.

Die SVP Aargau habe sich seit ihrer Amtsübernahme intensiv darum bemüht, Roth mit Ratschlägen, Hilfestellungen und persönlichen Gesprächen bei der Amtsführung zu unterstützten, sagte SVP-Kantonalpräsident und Nationalrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel