SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Silvesterchläuse ziehen schellend durch den Schnee



Im tief verschneiten Appenzellerland haben die Silvesterchläuse am Samstag den alten Silvester gefeiert. Schellend und singend wünschten sie den Einheimischen ein gutes neues Jahr.

Im Appenzellerland endet das Jahr zweimal, nämlich am 31. Dezember und am 13. Januar, dem alten Silvester, der im Hinterland gefeiert wird. Weil das Chlausen nach alter Tradition an Sonntagen verboten ist, waren die Schuppel (Gruppen) heuer einen Tag früher unterwegs.

Touristen als Zaungäste

Als Zaungäste mit dabei waren wie jedes Jahr zahlreiche Touristinnen und Touristen, die sich das ungewöhnliche Spektakel trotz rekordhoher Schneemengen nicht entgehen lassen wollten. Bei dem wechselhaften Wetter waren waren sowohl schöne, schönwüste und wüste Schuppel (Gruppen) zu sehen.

Die Kostümierten zogen über die tief verschneiten Hügel und durch die Dörfer. Die reich verzierten Hüte und Hauben, welche zum Symbol für den alten Winterbrauch geworden sind, werden nur bei trockenem Wetter getragen.

Denn bei Schnee oder Regen nehmen die in hunderten Freizeitstunden gebastelten Kopfbedeckungen Schaden. Plastikhauben waren nur vereinzelt zu sehen. Ein solcher Schutz ist bei alteingesessenen Silvesterchläusen verpönt.

Deshalb gehen sie bei schlechtem Wetter als «Wüste» oder «Schönwüste» und tragen Gewänder aus Tannenzweigen, Blättern, Efeuranken oder Holzwolle. Die Köpfe stecken unter furchterregenden Masken.

Gute Wünsche fürs neue Jahr

Ob «Wüste» oder «Schöne» - das Ritual ist stets dasselbe. Von früh morgens bis in die Nacht hinein ziehen die Silvesterchläuse von Hof zu Hof. In flottem Tempo eilen sie hintereinander über Strassen, Wege und Wiesen.

Der «Vorrolli» kündigt die Gruppe an, die Bewohner versammeln sich. Wenn auch der «Noerolli» angekommen ist, schellen und rollen die Männer und machen einen «heiden» Lärm. Dann stimmen sie ein «Zäuerli» an, einen wortlosen Appenzeller Naturjodel. Eine andächtige, fast mystische Stimmung kommt auf.

Das Ritual wiederholt sich üblicherweise drei Mal. Anschliessend wünschen die Chläuse den Hausbewohnern ein gutes neues Jahr. Es wird geplaudert und gelacht und die Gastgeber flössen den Chläusen mit Hilfe eines Schlauches durch den Mundschlitz der Masken Getränke ein - meist Wein oder Glühwein. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FDP-Ständeräte Martin Schmid und Ruedi Noser verzichten

Der Reigen möglicher Nachfolger von Johann Schneider-Ammann lichtet sich weiter: Der Zürcher Ständerat Ruedi Noser nimmt sich aus dem Rennen. Auch der Bündner Martin Schmid verzichtet.

Beide wollen Karin Keller-Sutter den Vorrang geben. Noser schrieb in einem Tweet, die Zeit sei reif für eine Frau. Auch Martin Schmid teilte am Freitag mit, er folge mit seinem Verzicht dem weit verbreiteten Wunsch, «dass eine freisinnige Frau im Bundesrat nachfolgen soll». Mit Karin Keller-Sutter stehe eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel