Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Third-placed Bode Miller (R) of the U.S. cries after the men's alpine skiing Super-G competition during the 2014 Sochi Winter Olympics at the Rosa Khutor Alpine Cente February 16, 2014.  REUTERS/Mike Segar (RUSSIA  - Tags: SPORT SKIING OLYMPICS)

«Das war ein hartes Jahr»

Wieder kein Gold, aber Bode Miller vergiesst Freudentränen über Bronze

Es hat doch noch geklappt: Bode Miller gewinnt nach den Enttäuschungen in der Abfahrt und in der Super-Kombination Bronze im Super-G. Der Amerikaner kann die Tränen im Ziel nicht mehr zurückhalten.



Mit 36 Jahren wollte es Bode Miller noch einmal allen zeigen. Olympisches Abfahrtsgold in Sotschi war sein grosses Ziel. Um eine hartnäckige Knieverletzung auszukurieren, verzichtet er auf die Saison 2012/13 komplett. 13 Kilogramm hat er abgespeckt und als der Amerikaner in der Abfahrt von Kitzbühel im Januar auf Rang 2 fährt, wissen alle und vor allem er selbst: Miller ist bereit.

Im ersten Abfahrtstraining in Sotschi ist Miller der Schnellste, beim zweiten belegt er trotz eines schlimmen Fehlers Platz 6. Miller könne sich nur selbst schlagen, prophezeien die Experten vor dem Rennen beinahe unisono. Und so kommt es dann auch: Der Amerikaner distanziert bis zur ersten Zwischenzeit die gesamte Konkurrenz, doch dann fährt der Skiästhet die schwierigen Kurven im Mittelteil fast aufrecht und verspielt die entscheidenden Hundertstel.

Miller nach der Super-Kombination

Im Ziel leuchtet Rang 6 auf, Millers grosser Traum ist geplatzt. Am Ende ist es der 8. Platz. Er gibt seinen Augen und der schlechten Sicht die Schuld, seine omnipräsente Frau Morgan muss ihn trösten.

Fünf Tage später geht Miller bei der Super-Kombination als Titelverteidiger an den Start. Wieder wird es nichts mit der angestrebten Medaille. Rang 6 ist die nächste grosse Enttäuschung. Doch noch eine reelle Chance bleibt und die nutzt er: Zeitgleich mit dem Kanadier Jan Hudec holt Miller hinter Kjetil Jansrud und Landsmann Andrew Weibrecht Bronze.

Joint third-placed Bode Miller of the U.S. (R) and Canada's Jan Hudec shake hands on podium during a flower ceremony after the men's alpine skiing Super-G competition during the 2014 Sochi Winter Olympics at the Rosa Khutor Alpine Cente February 16, 2014.     REUTERS/Mike Segar (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SKIING)

Bode Miller teilt sich mit Jan Hudec den 3. Platz. Bild: Reuters

Miller: «Das war ein sehr hartes Jahr für mich.»

SRF-Experte Bernhard Russi ist sich sicher: «Diese Bronzemedaille bedeutet ihm nichts.» Doch da täuscht er sich. Miller kann im Zielraum die Tränen nicht zurückhalten. Mit feuchten Augen kommt er zum Interview mit SRF-Mann Lukas Studer. «Das ist ein sehr emotionaler Moment für mich. Es war für mich persönlich ein sehr hartes letztes Jahr. Hier eine Medaille zu gewinnen ist einfach grossartig», so der zweifache Gesamtweltcup-Sieger.

Bode Millers Bruder Chelone starb im April unter mysteriösen Umständen, im Dezember verlor er den Sorgerechtsstreit um seinen Sohn Samuel.
Die Bronzemedaille im Super-G ist Millers sechstes olympisches Edelmetall. Er ist damit der erste US-Skifahrer, der an drei verschiedenen Olympischen Winterspielen Edelmetall gewinnt und der älteste Ski-Alpin-Medaillengewinner aller Zeiten. Für ihn strahlt seine Bronzemedaille nach der schwierigen Zeit wohl fast so hell wie eine goldene.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

17 Typen, die dir (leider) auch diesen Winter auf der Piste begegnen

Noch ist unklar, wie die Skisaison 2020/21 werden wird. Aber eines ist sicher: Egal von welchem Berg du hinunterfährst, du wirst diese Typen sehen.

Er steht schon eine halbe Stunde vor der ersten Fahrt des Bähnlis bereit, um ja sicher Platz zu haben. Denn er und niemand anders ist es, der an diesem Tag die ersten Linien in den frisch verschneiten Hang ziehen darf. Oben angekommen stürmt er deshalb so schnell wie Usain Bolt aus der Gondel, um sich zwei Surfbretter an die Füsse zu schnallen, mit denen das Powdern einem Zustand des Schwebens gleichkommt.

Sie ist primär von Montag bis Donnerstag vormittags auf der Piste, weil sie diese dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel