DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ja, ich will: Daniel Jositsch will mit einem Husarenritt einen Sitz im Stöckli erobern.
Ja, ich will: Daniel Jositsch will mit einem Husarenritt einen Sitz im Stöckli erobern.Bild: KEYSTONE

Mit «Hardliner» Daniel Jositsch bläst die Zürcher SP zum Sturm auf den Ständerat

16.04.2015, 20:5516.04.2015, 22:18

Nationalrat Daniel Jositsch steigt für die Zürcher SP in den Ständerats-Wahlkampf: Die Delegierten haben den 50-jährigen Strafrechtsprofessor am Donnerstag einstimmig nominiert.

Zürich brauche im Ständerat eine Vertretung, die den Kanton in seiner ganzen Breite repräsentieren könne, sagte Jositsch an der Delegiertenversammlung.

Zürcher SP seit 1983 nicht mehr im Stöckli

Der Strafrechtsprofessor hat eine schwierige Aufgabe vor sich. Seit dem Rücktritt von Emilie Lieberherr im Jahr 1983 ist die Zürcher SP nicht mehr im Ständerat vertreten. Alle bisherigen Versuche, wieder einen Sitz in der kleinen Kammer zu erobern, schlugen fehl.

Vor acht Jahren zog sich SP-Nationalrätin Chantal Galladé nach dem ersten Wahlgang zugunsten von Verena Diener (GLP) zurück. Vier Jahre später scheiterte Thomas Hardegger.

Daniel Jositsch vertritt, etwa in Fragen rund um das Strafrecht, für die Sozialdemokratie ungewohnt harte Positionen.
Daniel Jositsch vertritt, etwa in Fragen rund um das Strafrecht, für die Sozialdemokratie ungewohnt harte Positionen.Bild: KEYSTONE

Bei den Wahlen im Herbst werden beide Zürcher Ständeratssitze neu besetzt. Mit Jositsch ist der Kreis der Kandidaten auf fünf Personen angewachsen. Neben dem SP-Politiker steigen auch Hans-Ueli Vogt (SVP), Ruedi Noser (FDP) und Martin Bäumle (GLP) in den Ring.

Die Grünen wollen mit Nationalrat Bastien Girod einen der beiden Sitze erobern. Ob er nominiert wird, entscheidet die Partei am 12. Mai. Die CVP diskutiert am 7. Mai, ob sie ebenfalls eine Kandidatin oder einen Kandidaten nominieren will. Nationalrätin Barbara Schmid-Federer meldete bereits ihr Interesse an. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Führungsschwäche!» – Cassis kassiert Standpauke in der «Arena»
Der neue Bundespräsident Ignazio Cassis musste in der «Arena» Kritik einstecken. Zu reden gaben die EU- und Corona-Politik des Bundes.

Die «Arena» am Freitag hatte ein grosses Manko: Sie zeigte wieder einmal, welches Geschlecht die Schweizer Politik dominiert: Zur traditionellen Präsidentenrunde, zu der alle Parteichefs und der Bundespräsident Ignazio Cassis eingeladen wurden, kamen nur Männer. Die Runde formierte sich schon vor der Sendung: Kurz vor Drehbeginn sassen sie in der Lobby des Fernsehstudios, witzelten, tauschten Persönliches aus. So, wie man es von der Schweizer Politik kennt: in der Sache hart, aber sonst anständig und gesellig.

Zur Story