Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afrika-Cup

Yassine Chikhaoui versetzt Tunesien mit Siegtor gegen Sambia in Freudentaumel

abspielen

Ganz wichtig: Yassine Chikhaoui köpft Tunesien zum Sieg gegen Sambia. video: youtube/bel et sebastian

Yassine Chikhaoui führt Tunesien zum ersten Sieg beim Afrika-Cup 2015. Der FCZ-Captain köpft zwei Minuten vor dem Ende das 2:1 gegen Sambia und rückt die Nordafrikaner in die Nähe der Viertelfinals.

Die Tunesier wurden für eine ordentliche Schlussphase fürstlich belohnt, nachdem sie zuvor rund 70 Minuten lang klar dominiert worden und durch den früheren YB-Stürmer Emmanuel Mayuka (aktuell Southampton) in Rückstand geraten waren (59.).

Sambia hat den Afrika-Cup 2012 gewonnen, ist seither beim Kontinental-Turnier allerdings seit fünf Spielen ohne Sieg. Gegen Tunesien verlor Sambia nicht nur das Spiel, sondern auch Top-Stürmer Mayuka, der 20 Minuten vor dem Ende verletzt ausschied. (dux/si)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Ohne jährliche Finanzspritzen ihrer Aktionäre stünden die meisten Schweizer Fussballklubs vor dem Ruin. Warum ist das so? Eine Ursachenforschung.

Ein wunderschöner Zoo. Doch es gibt nur Schnecken und Regenwürmer zu bestaunen. Vielleicht mal eine Ziege, oder ein Huhn. Aber keine Elefanten, keine Löwen, keine Tiger. Es ist ein düsteres Bild, das ein international renommierter Spielerberater vom Schweizer Klubfussball zeichnet.

Im letzten Jahrtausend war das anders. Karl-Heinz Rummenigge soll 1987 auch aus finanziellen Gründen von Inter Mailand zu Servette gewechselt haben. Heute ist es unvorstellbar, dass ein Europameister, der Captain der …

Artikel lesen
Link zum Artikel