DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Out im Viertelfinal

Deutschland scheitert an der Handball-WM an Gastgeber Katar



Qatar's goalkeeper Danjel Saric celebrates defeating Germany during their quarterfinal match of the 24th Men's Handball World Championship in Doha January 28, 2015.       REUTERS/Mohammed Dabbous (QATAR  - Tags: SPORT HANDBALL)

Katars Matchwinner: Goalie Danjel Saric. Bild: MOHAMMED DABBOUS/REUTERS

Deutschland hat bei der Handball-WM in Katar durch eine 24:26-Niederlage das Halbfinale verpasst. Gegen die Turniergastgeber liefen die Deutschen fast das gesamte Spiel über einem Rückstand hinterher. Die Deutschen haderten mit den Schiedsrichtern.

«Man muss aufpassen, was man sagt», meinte auf «Sky» der Goalie Silvio Heinevetter in Anspielung auf die Schiedsrichterleistung. «Jeder, der Ahnung hat von Handball, weiss, was ich denke.» Allerdings waren die Unparteiischen nicht der Grund für das Ausscheiden, der Sieg der katarischen Weltauswahl war verdient.

Polen schlug Kroatien mit 24:22. Die Polen sind im Halbfinal der nächste Gegner Katars. Weltmeister Spanien schlug Dänemark in Extremis und dank eines Tores mit der Schlusssirene mit 25:24. Nun treffen die Spanier auf Frankreich, das Slowenien deutlich mit 32:23 schlug. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Milliardär Kühne kauft sich ein

Geldsegen für Hamburg – die HSV-Arena darf wieder Volksparkstadion heissen

Geldsegen für den Hamburger SV: Der Milliardär Klaus-Michael Kühne hat sich für knapp 20 Millionen Euro bei seinem Lieblingsklub eingekauft. Jetzt bekommt das Stadion wieder seinen alten Namen.

Nach zähen Verhandlungen beteiligt sich Edelfan Klaus-Michael Kühne, 77, jetzt doch an der Fussball AG des finanziell angeschlagenen Bundesligisten Hamburger SV. Der Milliardär kauft sich für 18,75 Millionen Euro 7,5 Prozent der Anteile.

Zudem kaufte Kühne dem HSV die Namensrechte des Stadions …

Artikel lesen
Link zum Artikel