DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Alles ok»

Entwarnung bei Owetschkin – der Star der Russen bleibt in Minsk

19.05.2014, 13:1419.05.2014, 13:21
Daumen oben bei Owetschkin.
Daumen oben bei Owetschkin.Bild: Instagram

Der russische Starstürmer Alexander Owetschkin hat sich an der WM in Minsk in der Partie gegen Deutschland (3:0) nicht schlimmer verletzt. Auf Instagram postete er ein Bild, auf dem er mit dem Daumen nach oben zeigt. Zudem schrieb er: «Alles ok.»

Dennoch wird Owetschkin heute (Dienstag) im abschliessenden Vorrundenspiel gegen Weissrussland fehlen. Der Einsatz am Donnerstag im Viertelfinal ist offen. Er wird jedenfalls in Minsk beim Team bleiben.

Owetschkin hatte sich gegen Deutschland im letzten Drittel nach einem unnötigen Check auf offenem Eis von Marcus Kink am rechten Knie verletzt und konnte das Eis nur mit Hilfe verlassen. Die ersten Bilder liessen Schlimmes erahnen. In der Folge wurde er in einem Spital untersucht, kurz nach Mitternacht war er aber bereits wieder im Hotel zurück. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story