DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slovakia Cup

Jekami mit Glen Hanlon: Nochmals vier Neue in der Nati



Der Headcoach der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, Glen Hanlon, beim Training mit der Nationalmannschaft in Kloten am Dienstag, 4. November 2014. Hanlon steht am Deutschland Cup zum ersten Mal an der Bande. Er bietet für das Turnier in Muenchen zwei Torhueter, acht Verteidiger und 15 Stuermer auf. Neun Spieler stehen zum ersten Mal im Aufgebot. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Glen Hanlon reist mit einer der nominell wohl schwächsten Nationalmannschaften der letzten Jahre in die Slowakei. Bild: KEYSTONE

Nationaltrainer Glen Hanlon hat vier weitere Spieler für den Slovakia Cup vom Wochenende nachnominiert. Er bot wegen Verletzungen anderer Spieler Nolan Diem (EV Zug), Lukas Frick (Kloten Flyers), Joel Genazzi (Lausanne HC) und Mauro Jörg (HC Davos) auf. Die Schweiz bestreitet am Wochenende je eine Partie gegen Deutschland und die Slowakei. (ram)

Das Aufgebot
Tor: Benjamin Conz (Fribourg), Tim Wolf (Lakers).

Abwehr: Samuel Erni (Zug), Lukas Frick (Kloten), Joel Genazzi (Lausanne), Cédric Hächler (Lakers), Samuel Kreis (Bern), Dean Kukan (Lulea/Schweden), Romain Loeffel (Servette), Dominik Schlumpf (Zug).

Sturm: Alessio Bertaggia (Lugano), Christoph Bertschy (Bern), Nolan Diem (Zug), Etienne Froidevaux (Lausanne), Gaëtan Haas (Biel), Gregory Hofmann (Davos), Mauro Jörg (Davos), Mike Künzle (ZSC Lions), Inti Pestoni (Ambri-Piotta), Reto Schäppi (ZSC Lions), Tristan Scherwey (Bern), Lukas Sieber (Lakers), Juraj Simek (Lugano).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel