Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tirreno - Adriatico: Cancellara fehlt im Zeitfahren eine Sekunde zum Sieg



epa04656392 Swiss cyclist Fabian Cancellara of the Trek Factory Racing team before the Tirreno-Adriatico cycling race at Lido di Camaiore, Italy, 10 March 2015. The Tirreno-Adriatico cycling race will take place from 11 to 17 March 2015.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Das war noch am Tag vor dem Zeitrennen: Mister Cool Cancellara. Bild: EPA/ANSA

Fabian Cancellara glückt der Auftakt zum Mehretappenrennen Tirreno - Adriatico. Der bald 34-jährige Berner belegt im Zeitfahren über 5,4 km in Lido di Camaiore Platz 2

Am Ende fehlt Cancellara eine Sekunde zum Etappensieg, den sich der Italiener Adriano Malori in 6:04 Minuten sichert. Platz 3 belegt der Belgier Greg van Avermaet, der zwei Sekunden auf Malori verlor. Nicht auf Touren kommt der Spanier Alberto Contador, der das Ziel mit 23 Sekunden Rückstand erreicht.

Der Tirreno - Adriatico führt über insgesamt 1004 Kilometer von der Tyrrhenischen Küste an die Adria. Die Schlussetappe am nächsten Dienstag ist ein weiteres Zeitfahren (über 10 km) mit dem Ziel in San Benedetto del Tronto. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eben noch bei knapp 50 Grad im Sattel, gestern im Schneesturm – Cancellara fordert neue Regeln für den Radsport

Veloprofis müssen sich bei Tirreno–Adriatico durch dichten Schneefall einen Berg hinauf kämpfen. Lustig ist das einzig für die Zuschauer. Die Fahrer selber finden höchstens etwas glatt: Den Strassenbelag.

Am Ende strahlte ein 59 Kilogramm leichter Bergfloh aus Kolumbien. Nairo Quintana gewann gestern die Königsetappe von Tirreno–Adriatico und durfte auf dem Monte Terminillo ins Leadertrikot schlüpfen. Dem letztjährigen Giro-Sieger scheinen Schnee und Kälte gut zu behagen: Auf dem Weg zu seinem Gesamtsieg an der Italien-Rundfahrt hatte er eine legendäre Etappe über das verschneite Stilfserjoch für sich entschieden.

Quintana hatte beinahe als einziger Fahrer etwas anderes zu feiern als …

Artikel lesen
Link zum Artikel