DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball

Adilis Transfer zu Galatasaray ist endlich perfekt



Basel's Endogan Adili reacts during a soccer match of the international Uhrencup tournament between Switzerland's FC Basel and Germany's Fortuna Duesseldorf at the stadium Bruehl in Grenchen, Switzerland, on Friday, July 5 , 2013. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Endogan Adili wird den FC Basel im Sommer definitiv verlassen und zu Galatasaray Istanbul wechseln. Gemäss der «Basler Zeitung» einigten sich die Parteien über den Transfer, der schon in der Winterpause eingefädelt worden war.

Adilis Transfer zum türkischen Spitzenklub erstaunt auf den ersten Blick. Denn seit seinem Wechsel von den Grasshoppers zum FCB im Januar 2013 kam der türkisch-stämmige Mittelfeldspieler nur gerade zu 94 Minuten Einsatzzeit. In Basel sass er oft nicht einmal auf der Ersatzbank. Weil er kürzlich einen Kreuzbandriss erlitten hat, wird der jüngste Super-League-Torschütze aller Zeiten (2010 für GC mit 15 Jahren und 286 Tagen) den Rest dieser Saison verpassen. 

Die Verpflichtung des Schweizer Nachwuchs-Internationalen, der in Basel einen Vertrag bis 2016 hatte, dürfte «politische» Gründe haben. Die türkische Süper Lig führt auf die kommende Saison hin eine Regeländerung ein. Anstatt zehn dürfen ab Sommer nur noch acht Ausländer auf dem Matchblatt geführt werden, in der Stammformation sind nur noch fünf (bislang sechs) nicht-türkische Spieler erlaubt. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel