DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League

Drei Wochen nach Entmachtung: Marco Bernet verlässt den FC Zürich



10.05.2014; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC St. Gallen; Marco Bernet auf der Tribuene (Andreas Meier/freshfocus

Marco Bernet und der FCZ gehen künftig getrennte Wege. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Marco Bernet verlässt den FC Zürich und sucht per Anfang September eine neue berufliche Herausforderung. Der 56-Jährige ist seit drei Wochen und der Reorganisation im Klub nicht mehr Technischer Direktor, nun hätte er den Bereich «Entwicklung und Talent-Management» leiten sollen. 

Als Technischer Direktor hatte er nur etwas mehr als eineinhalb Jahre gewirkt. Der Posten wurde abgeschafft, die entsprechenden Aufgaben wurden auf ein Gremium verteilt. Bernet hat zwölf Jahre für den FCZ gearbeitet.

Nach Bernets Abgang übernehmen Albert Hohl und der Ex-Internationale Thomas Bickel per 1. September die Führung im Ressort «Entwicklung und Talent-Management». Sie sind beide bereits in diesem Bereich für den FCZ tätig. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spitzenkampf zwischen FCZ und Servette endet unentschieden – Basel verliert bitter

Im 1:1-Gipfeltreffen zeigt sich Servette gegen Zürich spielfreudig und torgefährlich. GC netzt innert 18 Minuten drei Mal ein und stiehlt dem mageren FCB-Kader die Punkte. Pechvogel YB steht weiterhin ohne Sieg da und gibt wichtige Punkte an Luzern ab.

Das Gipfeltreffen der Women's Super League endet auf Papier ausgeglichen – auf dem Platz herrscht aber eine andere Realität. Dem FCZ gelingt es nicht, näher an den Tabellenersten aus Genf heranzurücken. Servette übernimmt von Anfang an das Spieldiktat, macht Druck und erzielt so den frühen Führungstreffer. Maeva Sarrasin schliesst aus ca. elf Metern ab und lässt FCZ-Torhüterin Livia Peng alt aussehen. Das Heimteam scheint masslos überfordert und ideenlos. Servette hingegen ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel