Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luxemburger eingebürgert

Saibene neu ein Schweizer



L'entraineur de St Gall Jeff Saibene lors de la rencontre de football de Super League entre FC Sion et FC St. Gallen ce dimanche 28 juillet 2013 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Bild: Keystone

Die wahrscheinlich schönste Frisur der Super League hat er schon lange, nun besitzt Jeff Saibene auch den Schweizer Pass. Der Trainer des FC St. Gallen stellte ein Bild des Passes auf Facebook und schrieb «Ab heute ein richtiger Schweizer» dazu.

Saibenes Lebensmittelpunkt ist schon seit Jahrzehnten in der Schweiz. Als Spieler war der gebürtige Luxemburger eine Legende des FC Aarau, für den er zwischen 1989 und 1998 tätig war. 2006 kehrte er als Co-Trainer des FC Thun in die Schweiz zurück. Seit dem Frühling 2011 trainert er den FC St. Gallen, den er in der letzten Saison als Aufsteiger in die Europa League coachte. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCZ mauert sich in Luzern zu einem Punkt – trotz über 30 FCL-Abschlüssen

Der FC Luzern dominiert im Super-League-Heimspiel gegen Zürich, erreicht aber dennoch nur ein 0:0. Die Zürcher zeigen eine der schwächeren Leistungen unter Trainer Massimo Rizzo.

Der FC Luzern, die Super-League-Mannschaft, deren Gesicht sich auf die neue Saison am stärksten verändert hat, zeigte nach dem jüngsten 2:1-Sieg in Sitten weitere Fortschritte. Das Team von Trainer Fabio Celestini formt sich in diesen Wochen zu einer starken Einheit.

Schon in der ersten Halbzeit dominierten die Innerschweizer deutlich, auch wenn nur eine grosse Torchance resultierte. Pascal Schürpf verzog den Ball in der Anfangsphase aus bester Position von halblinks. Wenig fehlte nach der Pause …

Artikel lesen
Link zum Artikel