DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Belohnung

Leimers Testfahrt in einem Formel-1-Auto



Swiss GP2 racing driver Fabio Leimer poses for photographers at the Yas Marina racetrack in Abu Dhabi, United Arab Emirates, Sunday, Nov. 3, 2013. Leimer secured the GP2 Drivers' Championship title in the Saturday race here. (AP Photo)

Bild: AP

Fabio Leimer sass zum zweiten Mal am Steuer eines Formel-1-Autos. Der Aargauer verrichtete in Le Castellet (Fr) auf Einladung von Pirelli in einem zwei Jahre alten Lotus Reifentests. Seine ersten Fahrten in einem Formel-1-Auto hatte Leimer Mitte November 2011 (gegen Bezahlung) in einem Sauber im Rahmen des Young Driver Tests in Abu Dhabi absolviert.

Die Einladung des alleinigen Reifen-Lieferanten in der Formel 1 hatte Leimer als Belohnung für seinen Titelgewinn im vergangenen Jahr in der GP2-Serie erhalten. Auf dem Circuit Paul Ricard drehte Leimer 78 Runden, was praktisch eine Grand-Prix-Distanz ergab.

«Es war eine fantastische Erfahrung», sagte Leimer nach getaner Arbeit. «Im Laufe des Tages entwickelte ich ein recht gutes Gefühl für das Auto und die Reifen. Dieser Test wird mir in Zukunft mit Sicherheit helfen. Jetzt freue ich mich darauf, bald wieder ein Formel-1-Auto fahren zu können.» Leimer steht in Verhandlungen mit dem Team Marussia. (si/syl) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank den US Open

Cilic und Nishikori in den Top Ten

US-Open-Sieger Marin Cilic und Final-Gegner Kei Nishikori sind nach dem Grand-Slam-Turnier in New York in die Top Ten des ATP-Rankings vorgestossen. Beide waren schon einmal unter den besten zehn klassiert. 

Kei Nishikori hatte es im Mai dieses Jahres schon einmal in die Top Ten geschafft, kam aber nicht über Platz 9 hinaus. Nun erreichte er dank dem Sprung von Rang 11 auf Rang 8 seine beste Klassierung. So weit oben wie er figurierte im Ranking noch nie ein Japaner. …

Artikel lesen
Link zum Artikel