DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1

Hamilton dominiert letztes Training klar



Lewis Hamilton nimmt das Qualifying für den Grand Prix von Italien als Schnellster in Angriff. Der Engländer fährt im Mercedes im letzten freien Training überlegene Bestzeit.

Mercedes Formula One driver Lewis Hamilton of Britain steers his car during the second practice session of the Italian F1 Grand Prix in Monza September 5, 2014. REUTERS/Stefano Rellandini (ITALY - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Hamilton in Monza. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Hamilton führt das Klassement mit über vier Zehnten Vorsprung vor Fernando Alonso im Ferrari an. Einen starken Eindruck hinterliess auch das Fahrer-Duo von Williams. Der Finne Valtteri Bottas wurde Dritter, der Brasilianer Felipe Massa Vierter

Die Fahrer des Teams Sauber fanden sich in gewohnten Positionen wieder. Esteban Gutierrez belegte Platz 12, Adrian Sutil Platz 15. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben. Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel