DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Farfan und andere Stars fehlen

Im letzten WM-Test steht der Schweiz bloss eine B-Auswahl aus Peru gegenüber



GELSENKIRCHEN, GERMANY - APRIL 11:  Jefferson Farfan of FC Schalke 04 looks on during the Bundesliga match between FC Schalke 04 and Eintracht Frankfurt at Veltins-Arena on April 11, 2014 in Gelsenkirchen, Germany.  (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)

Schalkes Jefferson Farfan. Bild: Bongarts

Perus Nationalteam wird im letzten Schweizer WM-Testspiel vom 3. Juni in Luzern ohne ein illustres Quartett antreten. Claudio Pizarro, Jefferson Farfan, Juan Manuel Vargas und Paolo Guerrero fehlen im Aufgebot der Südamerikaner.

Trainer Pablo Bengoechea bot das illustre Quartett aus verschiedenen Gründen nicht auf. Auf den 35-jährigen Captain Pizarro verzichtet er, um jungen Spielern eine Chance zu geben. Schalkes Flügel Farfan ist nach eigenen Angaben verletzt und Vargas musste sich gemäss seinem Klub Fiorentina einer Leistenoperation unterziehen. Guerrero erhält von Corinthians São Paulo – im Gegensatz zu Luis Ramirez – keine Freigabe, weil der Klub morgen und am 1. Juni zwei Meisterschaftsspiele bestreitet. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Luxemburgerli vernaschen? Denkste! Die Nati kassiert eine ihrer bittersten Pleiten

10. September 2008: Vor dem Spiel gegen Luxemburg posiert Gökhan Inler im «Blick» lässig mit einer Handvoll Luxemburgerli. «Vernaschen» möchte er den Underdog aus dem Grossherzogtum. Doch es kommt ganz anders.

Vor dem zweiten Gruppenspiel der WM-Qualifikation 2010 für Südafrika geben sich die Schweizer optimistisch und selbstsicher. Kein Wunder, ist doch vier Tage nach dem 2:2 in Israel Fussballzwerg Luxemburg im Letzigrund zu Gast. Die Stimmung ist locker, man freut sich auf das Spiel.

Köbi Kuhns Nachfolger Ottmar Hitzfeld wünscht sich von seinen Schützlingen «Spielwitz und überraschende Aktionen» und sagt beinahe schon jovial: «Die Tordifferenz will ich nicht zum Thema machen. Das wäre …

Artikel lesen
Link zum Artikel