Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rochaden beim Vizemeister

Kahraba leihweise zu GC – Sead Hajrovic zu Winterthur

29.01.2014; Niederhasli; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich;
Sead Hajrovic (Andy Mueller/freshfocus)

Stand bei GC knapp ein Jahr unter Vertrag: Sead Hajrovic. Bild: freshfocus

Mahmoud Kahraba hat sich mit den Grasshoppers über einen Leihvertrag für 6 Monate mit Option für eine definitive Übernahme seitens des Vizemeisters geeinigt. 

Mahmoud Kahraba kam im Sommer 2013 vom Enppi Club aus der höchsten ägyptischen Liga in die Super League und spielte bis März dieses Jahres beim FC Luzern, für den er in 16 Meisterschafts-Spielen 7 Tore erzielte und in der abgelaufenen Saison zweitbester Skorer der Innerschweizer wurde. Dort wurde der 20-jährige Offensivspieler wegen diverser Fehlverhalten vor zwei Monaten suspendiert. 

Der FC Winterthur hat gemäss der Zeitung «Landbote» von den Grasshoppers den 21-jährigen Innenverteidiger Sead Hajrovic übernommen. Der zwei Jahre jüngere Bruder von Izet Hajrovic und U17-Weltmeister mit der Schweiz (2009) unterschrieb beim Challenge-League-Verein einen Vertrag bis 2016. International sind beide Spieler für Bosnien-Herzegowina qualifiziert. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Super League

GC und Basel im Gleichschritt – FCZ blamiert sich gegen Lausanne

Die Grasshoppers und der FC Basel sichern sich auswärts je drei Punkte. Die Zürcher gewinnen in Thun verdient mit 3:1, Basel reüssiert dank einer Sio-Doublette in Luzern. Die Überraschung des Tages gelingt Lausanne mit einem 3:0 gegen den FC Zürich im Letzigrund.

– GC legt mit einem verdienten 3:1-Sieg im Berner Oberland vor. Die erste Halbzeit gegen Thun  ist allerdings zum Vergessen. In einem von Taktik geprägten Spiel kommt es weder hüben, noch drüben zu nennenswerten Torszenen. GC-Goalie Roman Bürki, der mit einer gebrochenen Rippe spielt, muss nie ernsthaft eingreifen.

– Doch ab der 56. Minute überschlagen sich plötzlich die Ereignisse. Thun-Verteidiger Benjamin Lüthi holt an der Strafraumgrenze Daniel Pavlovic von Beinen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel