Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Atlanta bleibt unbezwingbar

Auch ohne den verletzten Sefolosha: Die Hawks bauen ihre Siegesserie weiter aus

01.02.15, 08:33 01.02.15, 09:21
Atlanta Hawks' Thabo Sefolosha, center, Jeff Teague, left, and DeMarre Carroll watch from the bench as the Milwaukee Bucks build a 30-point lead in the second half of an NBA basketball game Friday, Dec. 26, 2014, in Atlanta. Milwaukee won 107-77. (AP Photo/David Tulis)

Konnte den 19. Sieg in Serie nur von der Bank aus bewundern: Thabo Sefolosha. Bild: AP/FR170493 AP

Thabo Sefolosha steht den Atlanta Haws nach seiner Wadenverletzung rund sechs bis acht Wochen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Ohne den Waadtländer feiern die Hawks den 19. Sieg in Serie.

Das beste Team der Eastern Conference gewann ohne Sefolosha beim 91:85 gegen die Philadelphia 76ers bereits seine 19. Partie in Serie. Bester Werfer der Hawks war Al Horford mit 23 Punkten. Atlanta hat damit alle seine 17 Spiele im Monat Januar gewonnen. Dies hat vor den Hawks noch kein NBA-Team geschafft.

Defensivspieler Sefolosha hatte sich am Vortag beim 105:99-Sieg der Hawks über die Portland Trailblazers schon kurz nach Beginn der Partie verletzt. (si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türe weit offen

FCZ-Frauen mit Kantersieg in der Champions League 

Die Frauen des FC Zürich sind auf gutem Weg, zum zweiten Mal hintereinander in die Achtelfinals der Champions League einzuziehen. Die Schweizer Meisterinnen siegten in der Runde der letzten 32 im Hinspiel auswärts beim kroatischen Vertreter Osijek deutlich mit 5:2. 

Die Zürcherinnen gerieten zweimal in Rückstand (10. und 52.), ehe sie in der zweiten Halbzeit ein Feuerwerk zündeten und innert 15 Minuten aus dem 1:2 ein 4:2 machten. Captain Fabienne Humm liess sich als zweifache …

Artikel lesen