Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autsch! Fanny Smiths Saison endet mit einem Steissbein-Prellung

Ski Cross World Champion Fanny Smith poses for the photographer after a training session at home in Villars, Switzerland, before she defends her World Championship Title in Kreischberg, Austria. Villars built a replica of the initial section of the Kreischberg course for Fanny to train on. Fanny has invited the French Ski Cross team to Villars to join her in her training. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Fanny Smith. Bild: KEYSTONE

Das Verletzungspech im Schweizer Skicross-Team der Frauen hält an. Jetzt ist auch für Fanny Smith die Saison vorzeitig zu Ende. Nach Priscillia Annen (Fersenbruch), Jorinde Müller (Diskushernie), Katrin Müller (Knorpelschaden) und Sanna Lüdi (Kreuzbandriss) hat es mit Fanny Smith nun auch noch die letzte Schweizer Weltcup-Starterin erwischt. Die 22-jährige Westschweizerin zog sich beim Training vor dem Saisonfinale in Megève bei einem Sturz eine starke Prellung des Steissbeins zu und musste die Saison vorzeitig beenden.

Die Weltmeisterin und Weltcupsiegerin von 2013 hätte bei den letzten beiden Wettkämpfen der Saison als Zweite des Gesamtweltcups noch geringe Chancen auf den Gesamtsieg gehabt. Nach ihrer Disqualifikation beim letzten Weltcuprennen in Tegernsee betrug Smiths Rückstand auf die Gesamtführende Anna Holmlund aus Schweden vor dem Saisonfinale allerdings bereits 108 Punkte. Holmlund sicherte sich den Sieg im Gesamtweltcup dank einem Sieg im Rennen heute vorzeitig.

Bei den Männern standen bloss Franzosen auf dem Podest. Sylvain Miaillier gewann vor Bastien Midol und Olympiasieger Jean-Frédéric Chapuis. Als beste Schweizer klassierten sich Armin Niederer und Jonas Lenherr auf den Plätzen 8 und 9. (ram/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eishockey

Goalie Luongo zu Gast in Lugano

Mit dem Kanadier Roberto Luongo steht in dieser Woche ein je zweifacher Olympiasieger und Weltmeister in Lugano auf dem Eis.

Der 35-jährige Goalie der Florida Panthers ist seit Montag und noch bis Freitag in den Morgentrainings Gast beim HC Lugano. Robertos Bruder Leo Luongo ist bei den Tessinern Goalietrainer. (si/syl)

Artikel lesen
Link zum Artikel