DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kummer auf Rang 7

Schweizer Snowboarder beim Auftakt enttäuschend



Switzerland's Patrizia Kummer competes during the women's snowboard parallel giant slalom finals at the 2014 Sochi Winter Olympic Games in Rosa Khutor February 19, 2014. REUTERS/Lucas Jackson (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SNOWBOARDING)

Patrizia Kummer scheitert im Viertelfinal. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Keine Spitzenplatzierung für unsere Snowboarder beim Weltcup-Auftakt im italienischen Carezza. Olympiasiegerin Patrizia Kummer sorgt als Siebte für das beste Schweizer Ergebnis. 

Kummer scheidet im Viertelfinal gegen die italienische Lokalmatadorin Nadya Ochner aus. Die zweite Schweizerin in den Finalläufen, Stefanie Müller, scheidet im Achtelfinal aus und klassiert sich am Ende als 12. Ladina Jenny (18.) und Julie Zogg (21.) verpassen die Finalqualifikation der schnellsten 16. Den Sieg holt sich die Kanadierin Caroline Calve vor der Österreicherin Marion Kreiner. 

Bei den Herren war ab den Finaldurchgängen kein Schweizer Fahrer mehr vertreten. Der Olympia-Silbermedaillengewinner Nevin Galmarini scheidet im zweiten Lauf aus. Nach dem ersten Durchgang lag er noch auf dem zehnten Platz. Kaspar Flütsch erreicht als bester Schweizer Rang 20. Roland Fischnaller sorgt für einen italienischen Heimsieg, Zweiter wird Zan Kosir aus Slowenien vor dem kanadischen Altmeister J.-J. Anderson. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank den US Open

Cilic und Nishikori in den Top Ten

US-Open-Sieger Marin Cilic und Final-Gegner Kei Nishikori sind nach dem Grand-Slam-Turnier in New York in die Top Ten des ATP-Rankings vorgestossen. Beide waren schon einmal unter den besten zehn klassiert. 

Kei Nishikori hatte es im Mai dieses Jahres schon einmal in die Top Ten geschafft, kam aber nicht über Platz 9 hinaus. Nun erreichte er dank dem Sprung von Rang 11 auf Rang 8 seine beste Klassierung. So weit oben wie er figurierte im Ranking noch nie ein Japaner. …

Artikel lesen
Link zum Artikel