Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davis Cup

Frankreich stürmt in den Final und würde auf die Schweiz warten



Czech Republic's Tomas Berdych's girlfriend Ester Satorova (R) attends the double tennis match of the Davis Cup semi-final between France and Czech Republic, on September 13, 2014 at the Roland Garros stadium in Paris.          AFP PHOTO / MIGUEL MEDINA

Hübsch sind die Tschechinnen (hier Berdychs Freundin Ester Satorova (r.)), gewonnen haben die Franzosen.  Bild: AFP

Sollte die Schweiz ihren Halbfinal gegen Italien gewinnen, heisst der Finalgegner Frankreich. Jo-Wilfried Tsonga und Richard Gasquet gewannen gegen Titelverteidiger Tschechien auch das Doppel und führen uneinholbar 3:0. 

Die Wahl des Stade Roland Garros und von Sand als Unterlage erwies sich für Frankreich als goldrichtig. Nach den beiden souveränen Einzel-Erfolgen am Freitag liessen Jo-Wilfried Tsonga und Richard Gasquet auch im Doppel nichts anbrennen. Die Tschechen Tomas Berdych und Radek Stepanek verloren mit 7:6, 4:6, 6:7, 1:6 erst zum zweiten Mal nach dem Final 2009 in Spanien ein Davis-Cup-Doppel. Die Franzosen konnten mit ihrem enorm breiten Kader auch die Absenz des verletzten Doppelspezialisten Michaël Llodra problemlos verkraften. 

Die Tschechen verpassten damit das Triple. Als erstes Team seit Einführung der Weltgruppe 1981 hätten sie den Wettbewerb zum dritten Mal in Serie gewinnen können. Die Franzosen hingegen hoffen nun auf einen Schweizer Sieg heute Sonntag. Dann könnten sie nämlich zum Final vom 21. bis 23. November zu Hause antreten, voraussichtlich im Fussballstadion von Lille, das über ein schliessbares Dach verfügt. Die «Grande Nation» strebt ihren ersten Davis-Cup-Erfolg seit 2001 an. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Challenge League: Servette und Wohlen bleiben an Leader Lugano dran

Die drei um den Aufstieg in die Super League spielenden Mannschaften kamen in der 29. Challenge-League-Runde zu Siegen. Nach Leader Lugano gestern in Winterthur, gewannen heute Wohlen in Schaffhausen und Servette das Léman-Derby gegen Lausanne.

Die Genfer gewannen vor 8562 Zuschauern klar mit 4:2. Benjamin Besnard, Nachwuchs-Nationalspieler Kevin Bua (2) Ex-Natistar Johan Vonlanthen schossen die Tore bis zur komfortablen 4:0-Führung, ehe Lausanne noch zwei Ehrentreffer gelangen.

Wohlen, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel