Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Nadals Exhibition-Hauptprobe vor Comeback geglückt



Rafael Nadal of Spain hits a return during his men's singles tennis match against Nick Kyrgios of Australia at the Wimbledon Tennis Championships, in London July 1, 2014.            REUTERS/Max Rossi (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

In Wimbledon hat Rafael Nadal im Juli seinen letzten Ernstkampf bestritten. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Rafael Nadal, der seit Wimbledon kein Turnier mehr bestritten hat, gewann am Donnerstag ein Exhibition-Match gegen Jo-Wilfried Tsonga. Er setzte sich in der kasachischen Hauptstadt Astana mit 6:7 (2:7), 6:3, 6:4 durch. Das Comeback auf der Tour gibt der Spanier kommende Woche in Peking.

Nadal hatte sich Ende Juli am rechten Handgelenk verletzt und seither unter anderem auf die im letzten Jahr von ihm gewonnenen Turniere in Toronto und Cincinnati sowie auf das US Open verzichten müssen. «Nach jeder Verletzung bin ich zusätzlich motiviert», versicherte der Weltranglisten-Zweite. «Ich werde hart arbeiten, um zu meiner Bestform zurück zu finden.» Mitte Oktober wird Nadal die Swiss Indoors in Basel bestreiten. (dux/si/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grosser Zirkus für Afrika – wie viel Geld Federer selber in seine Stiftung investiert

Roger Federer investiert nicht nur viel Zeit und Herzblut in seine Stiftung, sondern auch sein Privatvermögen. Seit der Gründung im Dezember 2003 profitierten über 1,5 Millionen Kinder in den ärmsten Regionen des südlichen Afrikas, aber auch in der Schweiz von Bildungsprojekten.

Roger Federer hat schon vieles gesehen. Doch was er derzeit bei seiner Reise durch Afrika erlebt, ist auch für ihn, der in seinem Leben den Spagat zwischen dem Wahnsinn, den ihn als Weltstar umgibt, und der Normalität, die er als vierfacher Vater und Ehemann vorleben will, von besonderer Emotionalität.

Am Dienstag reiste Federer über Südafrika nach Namibia. Am Flughafen der Hauptstadt Windhoek empfing ihn eine Ministerin, dazu eine kleine Delegation um den Schweizer Botschafter, Nicolas Brühl. …

Artikel lesen
Link zum Artikel