Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Birmingham

Bencic unterliegt Hantuchova – auch Vögele bereits ausgeschieden



Switzerland's Belinda Bencic returns a ball to Croatia's Donna Vekic during the Aegon Classic tennis tournament in Birmingham, England, Monday June 9, 2014. (AP Photo/PA, David Davies) UNITED KINGDOM OUT  NO SALES  NO ARCHIVE

Daniela Hantuchova ist für Belinda Bencic eine Nummer zu gross. Bild: AP/PA

Für Belinda Bencic bedeutet die zweite Runde des Rasen-Turniers in Birmingham Endstation. Die 17-jährige Ostschweizerin unterliegt Titelverteidigerin Daniela Hantuchova 1:6, 4:6. Bencic stand gegen die 14 Jahre ältere und in der Weltrangliste um 46 Positionen besser klassierte Slowakin vor allem im ersten Satz auf verlorenem Posten. Nach einem Regenunterbruch beim Stand von 1:1 gab der Schweizer Teenager gleich acht Games in Serie ab. Erst als es im zweiten Satz 0:3 hiess, wurde Bencic' Gegenwehr stärker.

Die letztjährige Siegerin des Junioren-Turniers von Wimbledon schaffte zunächst ihr einziges Break und brachte danach auch endlich wieder einmal ihren Service durch. Danach wehrte sie beim Stand von 2:5 mehrere Matchbälle ab. Bencic kam gar nochmals auf 4:5 heran, doch letztlich sollte ihr die Wende gegen die Weltnummer 31 nicht mehr gelingen. Nach 87 Minuten durfte sich Hantuchova, die das Rasen-Turnier vor Jahresfrist gewonnen hatte, über den Einzug in die Achtelfinals freuen.

Ebenfalls in Birmingham scheiterte Stefanie Vögele bei ihrer Saison-Premiere auf Rasen auf Anhieb. Die Aargauerin verlor in der ersten Runde gegen Monica Puig aus Puerto Rico 7:6 (7:3), 2:6, 2:6. Vögele musste sich beim Vorbereitungs-Event auf Wimbledon zum bereits neunten Mal in der laufenden Saison nach der ersten Runde verabschieden – bei nunmehr 15 gespielten Turnieren eine miserable Bilanz für die als Nummer 76 nach wie vor bestklassierte Schweizerin. (pre/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fehler über Fehler – das sagt Federer zu seinen Stotterstarts am US Open

Zwei Spiele, zweimal den ersten Satz vergeigt. Roger Federer sucht am US Open das Geheimnis für bessere Starts.

Roger Federer zog gestern nach seinem erkrampften 3:6, 6:2, 6:3, 6:4-Erfolg gegen Damir Dzumhur Klartext. «Meine Gegner spielten wie erwartet. Was ich nicht erwartet hatte waren 20 oder 25 Fehler von mir in einem Satz», so der Maestro über seine holprigen Siege in den ersten beiden Runden.

Sowohl in der 1. Runde gegen den Inder Sumit Nagal als auch in der 2. Runde gegen den Bosnier Dzumhur stand der 20-fache Grand-Slam-Champion im ersten Satz ziemlich neben den Schuhen, setzte sich aber am Ende …

Artikel lesen
Link zum Artikel