DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Gegensatz zu seinem russischen Herausforderer begeht Magnus Carlsen kaum Fehler.
Im Gegensatz zu seinem russischen Herausforderer begeht Magnus Carlsen kaum Fehler.Bild: keystone

«Nepo» mit fatalem Fehler beim 27. Zug – Carlsen profitiert und steht vor WM-Titel

07.12.2021, 18:21

Schach-Weltmeister Magnus Carlsen steht nach einem weiteren Sieg kurz vor der Verteidigung seines Titels. Der 31-jährige Norweger gewann in Dubai auch die neunte Partie gegen seinen russischen Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi und führt das auf 14 Partien angesetzte Duell jetzt fast uneinholbar mit 6:3 an. Er braucht aus den verbleibenden fünf Partien noch 1,5 Punkte zum Sieg.

Nepomnjaschtschi beging bei seinem 27. Zug einen fatalen Fehler, der sonst nur Anfängern passiert. Er zog seinen C-Bauern vor und liess so seinen vorgerückten Läufer im Stich. Carlsen brauchte nur seinen C-Bauern vorzuziehen und wenig später die Figur zu schlagen, die weder entkommen, noch verteidigt werden konnte. Der Russe hatte vor zwei Tagen bereits die achte Partie durch einen auf WM-Niveau ungewöhnlichen Patzer verloren.

Nachdem Carlsen den Läufer eingeschlossen hatte, blieb Nepomnjaschtschi noch 18 Minuten in seinem Ruheraum hinter der Bühne, bevor er ans Brett zurückkam. In den zahlreichen Youtube-Livestreams kursierten bereits «Findet Nepo»-Witze. Der Russe schleppte sich schliesslich noch bis zum 39. Zug, bevor er sich geschlagen gab.

Die neunte Partie hatte der Russe nicht mit dem Königsbauern, sondern mit einer «Englischen Eröffnung» begonnen. Im Mittelspiel eroberte er zwar einen Bauern, behielt aber mehrere Schwächen. Der vielleicht einzige Weg, den Bauern nicht zurückgeben zu müssen, kostete ihn stattdessen den Läufer.

Der polnische Grossmeister Grzegorz Gajewski kommentierte den fatalen Fehler von Nepomnjaschtschi auf Twitter so: «Ich glaube, es gibt keinen Schachspieler, dem Jan jetzt nicht leid tut.» (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Bilder, die es so vermutlich nur in Skandinavien gibt

1 / 28
Bilder, die es so vermutlich nur in Skandinavien gibt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So spielt man Schach, wenn man nicht atmen darf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Damit Afrikaner nicht mehr übers Meer kommen» – darum will Infantino die WM alle 2 Jahre
Mit Blick auf die Debatte um eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus hat FIFA-Präsident Gianni Infantino die Haltung Europas kritisiert.

«Wir sehen, dass Fussball sich in eine Richtung entwickelt, wo wenige alles haben und die Mehrheit nichts hat. In Europa findet die WM zweimal pro Woche statt, weil die besten Spieler in Europa spielen», sagte Infantino vor dem Europarat in Strassburg, wo es um den Kommissionsbericht «Fussballverwaltung: Wirtschaft und Werte» ging.

Zur Story