Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson am Afrika-Cup

Was wird aus Malabo? Entsteht hier ein Ferien- und Zockerparadies?

Noch ist Malabo die Hauptstadt Äquatorialguineas. Dies soll sich mit dem Bau von Oyala bis 2020 ändern. Es könnte der Startschuss für ein Ferienparadies werden.



Reto fehr, äquatorialguinea

Äquatorialguinea ist momentan eines der am schwierigsten zu bereisenden Länder. Alleine ein Visum zu erhalten, ist im Normalfall ein langwieriges Prozedere. Trotzdem wird im Land in den Tourismus investiert. Dies könnte bald noch ganz andere Ausmasse annehmen.

Denn aktuell wird im Dschungel die neue Hauptstadt Oyala hochgezogen. Die Stadt wurde auf dem Reissbrett entworfen und soll gemäss ursprünglichen Plänen 2020 «bezugsbereit» sein. Bis zu 200'000 Personen sollen dann dort leben. 

watson am Afrika-Cup

watson-Sportchef Reto Fehr reist an den Afrika-Cup in Äquatorialguinea und berichtet ab dem 16. Januar regelmässig von seinen Erfahrungen – vorausgesetzt die Internetverbindung funktioniert und er erhält das versprochene Visum tatsächlich. Das kleine Land im Nacken Afrikas gilt als eines der touristisch wenigsten entwickelten und am schwierigsten zu bereisenden der Welt.

Durch Ölreichtum sind die Preise im Land unvorstellbar horrend. 2004 wies die Nation zwar die höchste Wirtschafts-Wachstumsrate (30%) aus und auf dem Papier wäre Äquatorialguinea gemessen am Pro-Kopf-Einkommen eines der reichsten Länder. In der Realität hat die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberen, fliessenden Wasser und 20 Prozent der Kinder sterben vor dem 5. Lebensjahr. In der Korruptionsliste belegt die ehemalige, spanische Kolonie regelmässig hinterste Plätze und Präsident Teodoro Obiang – das am längsten im Amt stehende, nicht royale Amtsoberhaupt der Welt – kontrolliert seine «demokratische Nation» mit viel Militärpräsenz praktisch als Diktatur. 

Und was wird aus der aktuellen Hauptstadt Malabo? Diese liegt an der Nordspitze der Insel Bioko mitten im Golf von Guinea. Rund 150'000 Einwohner zählt die Stadt. Wird ein Grossteil aufs Festland übersiedeln? Viele der Einheimischen, die ich treffe, schliessen einen Umzug nicht aus. Da ist es auch egal, dass mit «Malabo 2» ein neuer Stadtteil mit Ministerien aller Art erst kürzlich aufgebaut wurde.

CAN 2015

Nur wenige Kilometer östlich von Malabo 2011 neu gebaut für den Kongress der Afrikanischen Union: Villen für die Staatsmänner und das Kongresszentrum (rot). Ganz rechts die Anlage des Luxushotels Sofitel Sipopo mit dem künstlich angelegten Strand.

Für jeden Staatspräsidenten Afrikas eine Villa

Geld hat man ja, im kleinen Land. Im Sommer 2011 wurde in Malabo der Kongress der Afrikanischen Union abgehalten. Präsident Teodoro Obiang liess dafür nicht nur ein wuchtiges neuen Kongresszentrum bauen, sondern auch für jeden Staatschef des Kontinents eine eigene Villa. Mit eigenem Koch und allem drum und dran. Jetzt steht die Anlage meist leer da. Aber wenn einer der Präsidenten wieder einmal im Land ist, kann er hier wohnen.

CAN 2015

Die Villen für afrikanische Staatspräsidenten in Malabo. bild: getty

Von solchen «hirnrissigen» Aktionen höre ich im Gespräch mit Einheimischen immer wieder. So glaube ich auch durchaus, was mir die Leute von den Zukunftsplänen für Malabo erzählen.

Ferienparadies vor der Küste Afrikas?

Die Insel könnte – nachdem Oyala als Hauptstadt übernommen hat – eine Visum-freie Zone für Touristen werden. Casinos sollen entstehen, ein Zockerparadies halt, das Las Vegas Afrikas, und natürlich ein Ferienort für Gäste aus der ganzen Welt. Der künstliche Strand in Sipopo wurde ja bereits aufgeschüttet, im Süden der Insel locken weitere Strände, erschlossen sind sie alle durch ein hervorragendes Strassennetz.

Es wäre eine fast irrwitzige Wandlung: Noch vor 20 Jahren war das Land bitter arm, wurde dann dank dem Öl unfassbar reich, blieb aber für Ausländer nur schwer zugänglich und soll jetzt in schon fast absehbarer Zukunft ein in Afrika fast beispielloses Ferien- und Zockerparadies werden?

Die Bilder von der Reise an den Afrika-Cup 2015

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Julien Vauclair: «Als ich 2013 von einer Medaille sprach, wurde ich belächelt»

Vor drei Monaten ging Julien Vauclair (40) davon aus, dass er an der Eishockey-WM in der Schweiz für Lugano Spieler scouten würde. Für den Schweizer WM-Helden von 2013 kam aber alles anders.

Vor drei Monaten ging Julien Vauclair (40) auch noch davon aus, dass er seine Karriere in Lugano stilvoll beenden kann. Aber wie ein halbes Dutzend Kollegen musste Julien Vauclair durch die Hintertür abtreten.

Er, der als Junior aus dem Jura zum HC Lugano wechselte, dort mit Ausnahme eines dreijährigen Abstechers nach Nordamerika (1 NHL-Spiel, 216 AHL-Spiele) seine ganze Karriere verbrachte und bei zwei Meistertiteln und 20 Trainerwechseln mit dabei war. Für den HC Lugano arbeitet Julien …

Artikel lesen
Link zum Artikel