DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players listen the Swiss national anthem after winning against the Great Britain team, during the IIHF 2021 World Championship preliminary round game between Switzerland and Great Britain, at the Olympic Sports Center, in Riga, Latvia, Tuesday, June 1, 2021. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Wie oft kann sich die Schweiz noch als Sieger zur Hymne aufstellen? Bild: keystone

Analyse

Wie stehen die Schweizer Medaillenchancen nach der Gruppenphase? Diese Simulation weiss es

Wie schon vor dem Turnierstart hat sich watson mit Schweizer Datenspezialisten zusammengetan. Wir wollten herausfinden, wie sich die Schweizer Medaillenchancen nun vor den Viertelfinals präsentieren.

adrian bürgler, datahouse



Bereits vor dem Turnier hat watson gemeinsam mit den Spezialisten von Datahouse die Eishockey-WM durchsimuliert. Die Prognosen des Expertenteams von Data-Science-Spezialisten stellten der Schweiz damals eine zweiprozentige Chance auf den WM-Titel aus. Als wahrscheinlichster Weltmeister wurde damals Russland angegeben und das hat sich auch nach Abschluss der Gruppenphase nicht verändert.

Überhaupt hat die Simulation des Spin-offs der ETH Zürich ziemlich oft ins Schwarze getroffen. Bei 41 von 56 Vorrundenspielen wurde der richtige Sieger vorhergesagt – und das bei dieser WM voller Überraschungen.

Zwei unerwartete Extremereignisse waren das Ausscheiden von Schweden und die heftige 0:7-Klatsche der Schweiz gegen ebendieses Schweden. Dass die Schweiz gegen Schweden 0:7 verliert, sei nur in 0,07 Prozent der 10'000 Simulationen vorgekommen. Das Aus der Tre Kronor nach der Gruppenphase war ebenfalls überraschend, die Wahrscheinlichkeit dafür lag aber immerhin bei acht Prozent.

So funktioniert die Simulation:

Das sind die Ergebnisse:

Nach dem Abschluss der Gruppenphase sind die Titelchancen der Schweizer Nationalmannschaft gestiegen. Bei der zweiten Simulation hat das Team von Patrick Fischer eine zehnprozentige Chance auf WM-Gold – fünf Mal höher als noch vor Turnierstart.

Ebenfalls interessant ist, dass die Schweiz gemäss der Simulation als relativ deutlicher Favorit in die Viertelfinalpartie von morgen Nachmittag gegen Deutschland steigen wird. So hat die Schweiz demnach eine 59-prozentige Chance auf den Halbfinal – Russland und den Vereinigten Staaten werden noch bessere Chancen attestiert.

Und wie sähe der Weg der Nati zu WM-Gold aus? Hier wird es etwas verwirrend. Nach dem Viertelfinal gegen Deutschland stand der Schweiz in den 10'000 Simulationen Finnland als häufigster Viertelfinalgegner gegenüber. Das bedeutet aber auch, dass in diesen Szenarien entweder Russland oder die USA den Halbfinal nicht erreichen. In einem allfälligen Halbfinale stehen die Chancen auf einen Sieg der Nati bei 42 Prozent.

In allen Szenarien, in denen die Schweiz um Bronze spielt, ist die USA der wahrscheinlichste Gegner im kleinen Final. Bei diesem Szenario ist es aber nicht so, dass die Schweiz davor im Halbfinal in jedem Fall auf Finnland getroffen ist. In diesem Fall wird lediglich davon ausgegangen, dass die Schweiz ihren Halbfinal verliert – egal gegen welchen Gegner. Das Duell gegen die Vereinigten Staaten wäre relativ ausgeglichen.

Sollte es die Schweiz in den Final schaffen, würde dort am wahrscheinlichsten Russland warten. Im Endspiel gibt die Simulation der Schweiz eine 40-prozentige Siegchance. Das ist eine deutliche Steigerung gegenüber der Simulation vor dem Turnierstart. Damals gewann die Schweiz das Gruppenspiel gegen die «Sbornaja» nur in 23 Prozent der 10'000 Simulationen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär

1 / 15
Nico Hischier – ein NHL-Star im Militär
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Gaëtan Haas – der Transfer, der alles erklärt

Der SC Bern steckt in der tiefsten sportlichen Krise seit dem Wiederaufstieg von 1986. Der EHC Biel etabliert sich in der Spitzengruppe unseres Hockeys. Der Transfer von Gaëtan Haas erklärt uns, warum Biel auf Kosten von Bern die neue Nummer 1 im Bernbiet geworden ist.

Kennen Sie Biels Manager? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Er heisst Daniel Villard. Kennen Sie den SCB-Manager? Ja klar, Marc Lüthi! Daniel Villard führt das Unternehmen seit 2003 und ist damit nach Marc Lüthi (seit 1998 SCB-Zampano) der zweitdienstälteste Manager der Liga.

Aber Daniel Villard ist nicht zu kantonaler, ja nationaler Prominenz aufgestiegen wie Marc Lüthi. Das mag zwar auch damit zusammenhängen, dass der SCB eine stärkere Ausstrahlung hat als Biel. Aber entscheidend ist etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel