Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04660475 International Olympic Committee (IOC) President Thomas Bach listens to an introduction prior to signing ceremony of Toyota Motor Corp. becoming part of The Olympic Partner (TOP) program in Tokyo, Japan, 13 March 2015. Toyota Motor announced on 13 March it has entered into sponsorship agreement with the IOC to become part of The Olympic Partner (TOP) program.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Gibt es auch bei der IOC Gestalten mit dunkler Vergangenheit? Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Den FIFA-Schocker haben wir jetzt ja hinter uns. Aber wie sicher und sauber ist eigentlich der Milliarden-Konzern IOC?

Fragen, die sich der arglose Laie vor dem Hintergrund des FIFA-Skandals stellt: Ist eigentlich das IOC vor der US-Justiz sicher? Oder taugt das IOC am Ende gar als Vorbild für die FIFA?



Die Parallelen zur FIFA sind nicht zu übersehen. Auch das Internationale Olympische Komitee (kurz IOK, wobei meistens die englische Bezeichnung IOC verwendet wird) ist ein globaler Milliardenkonzern. Und wie die FIFA mit Sitz in der Schweiz (Lausanne) und der Rechtsform eines Vereins im Sinne von Art. 60ff unseres ZGB. 

Das IOC hält die Schirmherrschaft über die olympische Bewegung und beansprucht alle Rechte an den olympischen Symbolen wie Fahne, Mottos und Hymne sowie an den Spielen selbst. Es ist ein Milliardengeschäft. Die Spiele von 2014 (Sotschi) und 2016 (Rio) spülen 3.35 Milliarden Dollar alleine an TV-Einnahmen in die Kassen. 2002 (Salt Lake) und 2004 (Athen) lagen diese Einnahmen noch bei 2.2 Milliarden. Das IOC hat seine Reserven um mehr als eine halbe Milliarde Dollar verdreifacht. 

FILE - In this Wednesday Dec. 15, 1999 file photo, International Olympic Committee President Juan Antonio Samaranch listens to IOC Director General Francois Carrard, right, during the House Subcommittee on Oversight and Investigation hearing on Capitol Hill in Washington. A sports organization battered by an unfolding corruption scandal with the FBI leading the investigation was the crisis facing the International Olympic Committee in the late 1990s. The IOC is being held up as a model for FIFA to follow as its tries to dig itself out of the biggest corruption scandal in its 111-year history. (AP Photo/Joe Marquette, File)

Figuren wie der ehemalige IOC-Präsident Juan Antonio Samaranch förderten früher nicht gerade Vertrauen in die Organisation. Bild: Joe Marquette/AP/KEYSTONE

Wie die FIFA mit der WM hat auch das IOC mit den Winter- und Sommerspielen Milliardenanlässe im Vierjahres-Turnus zu vergeben. Der britische Journalist Andrew Jennings fasste die IOC-Kritik 1992 in einem Buch («Geld, Macht und Doping – das Ende der olympischen Idee») zusammen. Beim IOC ging es nicht nur um Kritik am Gigantismus der Spiele, die Vergabe an nichtdemokratische Staaten und um Doping. So wie heute die FIFA, hatte sich auch das IOC in der Vergangenheit mit Korruptionsvorwürfen zu beschäftigen. 

Zusätzliche Wettbewerbe bei Winterspielen 2018?

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) erwägt, die Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang um neue Wettbewerbe zu erweitern. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AP geht es um Snowboard, Ski-Freestyle, Eisschnelllauf und Curling. Wie es weiter hiess, gibt es Anträge, das Programm um vier Wettbewerbe zu erweitern: das Big Air der Snowboarder und Ski-Freestyler, der Massenstart im Eisschnelllauf und ein Mixed-Wettbewerb im Curling. (tat/sda)

IOC: Droht dasselbe Schicksal wie bei der FIFA?

Die Strategie der US-Justiz ist so simpel wie wirkungsvoll. Gibt es genug Material, wird Anklage gegen Einzelpersonen und das Unternehmen erhoben. Das Verfahren endet oft mit Milliardenzahlungen des Unternehmens. So war es bei den Banken, so könnte es bei der FIFA laufen.  

Der ehemalige FIFA-Kommunikations-Direktor Guido Tognoni, der intelligenteste FIFA-Kritiker, ist auch ein exzellenter Kenner der internationalen Sportszene. Er sieht keine akute Gefahr für das IOC und sagt warum. «So wie ich das sehe, hat das IOC nach den Korruptionsvorwürfen die Hausaufgaben gemacht.»

Es gibt allerdings hochrangige IOC Mitglieder, die sich schon ein wenig Sorgen machen, die bei ihrem Statement jedoch anonym bleiben möchten. Die Sorge: In zwei Jahren werden die Sommerspiele von 2024 vergeben. Dabei könnten die USA gegen einen europäischen Bewerber so verlieren wie bei der Vergabe der Fussball-WM 2022 nach Katar. Wie werden die Amerikaner auf eine allfällige Niederlage reagieren? 

Es gibt indes einen wesentlichen Unterschied zwischen dem IOC und der FIFA. Die FIFA spielt in den USA (sport)-politisch und wirtschaftlich keine wichtige Rolle. Das IOC hingegen schon. Der Olympische Sport hat in den USA einen enormen Stellenwert und amerikanische TV-Sender (NBC) haben für 4.38 Milliarden Dollar die Übertragungsrechte bis zu den Spielen 2020 gekauft. 

Die Beisshemmung der US-Justiz dürfte im Falle eines Falles wesentlich geringer sein als im Falle der FIFA. Zudem ist das IOC viel weniger ein «Kartell» als die FIFA. Weil im IOC fast alle Sommer- und Winter-Sportverbände mit ihren ganz eigenen Kulturen und Strukturen vertreten sind. 

IOC zeigt der FIFA, wie man sein Image aufpolieren kann

Das IOC sah sich vor allem in den 1990er Jahren wegen der Vergabe der Spiele ähnlichen Vorwürfen ausgesetzt wie heute die FIFA. Zuletzt ging es um die vom Schweizer IOC-Vize Marc Hodler aufgedeckten Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit der Vergabe der Spiele (2002 Salt Lake City). Das IOC reagierte 1999 mit einer umfassenden Erneuerung. Unter anderem mit der Bildung einer Ethik-Kommission, Alters- und Amtszeitbegrenzungen der IOC-Mitglieder und einer Neuorganisation bei Vergabe der Spiele. Sechs IOC-Mitglieder wurden auf Lebenszeit ausgeschlossen, vier traten zurück. 

FILE - In this Wednesday July 9, 2014 file photo, International Olympic Committee (IOC) President Thomas Bach speaks during a press conference after an executive board meeting at the IOC headquarters in Lausanne, Switzerland. IOC President Thomas Bach will receive a total of 225,000 euros ($242,000) a year in compensation to cover the costs related to his job of leading the Olympic body. The figure was disclosed Thursday April 2, 2015, as the International Olympic Committee released its

Herr der Ringe: IOC-Präsident Thomas Bach hat eine erstaunliche Wandlung gemacht ... Bild: Jean-Christophe Bach/AP/KEYSTONE

Das IOC als Vorbild für die FIFA? IOC-Präsident Thomas Bach hat jedenfalls soeben der FIFA selbstbewusst die Leviten gelesen und einen Reinigungsprozess nach dem Vorbild des IOC empfohlen. Wir können davon ausgehen, dass er auch persönlich so etwas wie einen Läuterungsprozess durchlaufen hat. 

In seinem Wikipedia-Eintrag lesen wir nämlich (wir zitieren): «Von der Journalistenvereinigung ‹Netzwerk Recherche› bekam er in seiner Funktion als Vizepräsident des IOC am 14. Juni 2008 den Negativpreis «Verschloss Auster» für die besonders restriktive Informationspolitik des Komitees verliehen. Dieses dulde ‹seit vielen Jahren Korruption und Interessenkonflikte bei der Vergabe der Spiele› und betreibe mit seiner ‹Informationspolitik das Gegenteil von fair play.›» Aber der grosse IOC-Vorsitzende ist als ehemaliger Fecht-Olympiasieger sowieso ein Meister in der Abwehr selbst der fintenreichsten Angriffe. 

Wir gehen davon aus, dass das IOC sauber und vor dem langen Arm der US-Justiz sicher ist. Allerdings dürfen wir auch ohne jede Boshaftigkeit behaupten, dass nicht alle IOC-Mitglieder unumstritten sind. Der honorige Sepp Blatter hat vorläufig nach wie vor einen Sitz im IOC.  

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Spiderman im Rollstuhl – dieser Sportler zieht sich 250 Meter an einer Fassade hoch

Lai Chi Wai aus Hongkong hat sich am Samstag in seinem Rollstuhl mehr als 250 Meter an der Fassade des Nina Towers entlang nach oben gezogen. Mit der mehr als zehn Stunden dauernden Aktion wollte der Kletterer für Patienten mit Wirbelsäulenverletzungen Spenden sammeln. Am Ende kamen mehr als 550'000 Franken zusammen.

Der 39-Jährige war vor über zehn Jahren viermaliger Asien-Meister im Klettern gewesen und zählte zur Weltspitze. Seit einem Autounfall 2011 ist er von der Hüfte abwärts …

Artikel lesen
Link zum Artikel