Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus Angst vor Medien-Diskussion?

Nur eine Stunde nach der Narkose musste ein leicht beduselter Hoeness zurück ins Gefängnis

MUNICH, GERMANY - JULY 23:  The hospital 'Schoen Klinik' is pictured on July 23, 2014 in Berg near Starnberg, Germany. The former President of FC Bayern Munich Uli Hoeness is currently for an examination in the clinic. (Photo by Joerg Koch/Getty Images)

In dieser Privatklinik wurde Uli Hoeness behandelt. Bild: Getty Images Europe

Uli Hoeness unterzog sich in der «Schön Klinik» am Starnberger See einer Katheter-Behandlung. Diese soll Klarheit über den Zustand seines Herzens ergeben, nachdem der ehemalige Bayern-Präsident im Gefängnis an Bluthochdruck litt.  

Wie die «Bild» berichtet, wurde der 62-Jährige nur eine Stunde nach dem Aufwachen aus der Narkose zurück in den Knast befördert. Statt bis Sonntag – wie ursprünglich geplant – musste Hoeness angeblich noch leicht beduselt die Rückkehr antreten.

Das Bayerische Justizministerium habe die verfrühte Rückkehr angeordnet. Grund dafür könnte die Angst um Sonderbehandlungs-Vorwürfe in den Medien gewesen sein. (fox)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayern-Stars Lewandowski und Kimmich schlagen Alarm: «Ohne Transfers wird es schwierig»

Bayern München steht weiterhin im Transferstau. Während Real Madrid (Eden Hazard), Barcelona (Antoine Griezmann) und Juventus Turin (Matthijs de Ligt) allesamt in diesem Sommer schon einen grossen Fisch an Land gezogen haben, wartet der deutsche Rekordmeister weiterhin auf den nächsten grossen Transfer.

Zwar haben sich die Bayern mit Lucas Hernandez, Benjamin Pavard und Perspektivspieler Jann-Fiete Arp bereits namhaft verstärkt, doch auf den Flügeln herrscht nach dem Rücktritt von Arjen …

Artikel lesen
Link zum Artikel