Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus Angst vor Medien-Diskussion?

Nur eine Stunde nach der Narkose musste ein leicht beduselter Hoeness zurück ins Gefängnis

MUNICH, GERMANY - JULY 23:  The hospital 'Schoen Klinik' is pictured on July 23, 2014 in Berg near Starnberg, Germany. The former President of FC Bayern Munich Uli Hoeness is currently for an examination in the clinic. (Photo by Joerg Koch/Getty Images)

In dieser Privatklinik wurde Uli Hoeness behandelt. Bild: Getty Images Europe

Uli Hoeness unterzog sich in der «Schön Klinik» am Starnberger See einer Katheter-Behandlung. Diese soll Klarheit über den Zustand seines Herzens ergeben, nachdem der ehemalige Bayern-Präsident im Gefängnis an Bluthochdruck litt.  

Wie die «Bild» berichtet, wurde der 62-Jährige nur eine Stunde nach dem Aufwachen aus der Narkose zurück in den Knast befördert. Statt bis Sonntag – wie ursprünglich geplant – musste Hoeness angeblich noch leicht beduselt die Rückkehr antreten.

Das Bayerische Justizministerium habe die verfrühte Rückkehr angeordnet. Grund dafür könnte die Angst um Sonderbehandlungs-Vorwürfe in den Medien gewesen sein. (fox)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

International Champions Cup – oder wie die Topklubs in Übersee ihre Seele verkaufen

Da ist er wieder, der International Champions Cup. Um den Fussball-Fans die Sommerpause zu versüssen, duellieren sich seit 2013 die europäischen Topklubs in einem Testspiel-Turnier. Was verheissungsvoll tönt, zeigt aber einmal mehr, was im Fussball schief läuft.

«Der grösste Klubwettbewerb des Sommers», «Fussball wie nirgends sonst auf der Welt». So preisen die Veranstalter den International Champions Cup an. Auf dem Papier klingt es super: 18 hochdekorierte Klubs aus sechs europäischen Ländern sind dabei, darunter auch die Crème de la Crème des internationalen Fussballs: Real, Barça, Juve, Manchester City und United, Liverpool, Chelsea, Bayern. Sie alle sollen in der Pause zwischen WM und Beginn der neuen Saison einen Hauch von …

Artikel lesen
Link zum Artikel