Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sept. 29, 2018 photo Dortmund's Paco Alcacer, top, celebrates with Achraf Hakim, front, and Jadon Sancho after scoring his side's third goal in the German Bundesliga soccer match between Bayer 04 Leverkusen and Borussia Dortmund. (Rolf Vennenbernd/dpa via AP)

Er trifft und trifft und trifft – Paco Alcacer fühlt sich in Dortmund offenbar pudelwohl. Bild: AP/dpa

6 Tore in 81 Minuten – darum lässt Favre «KNALLcacer» trotzdem nicht von Beginn an ran



Aus «Doppel-Paco» ist «KNALLcacer» geworden! Nach seinen zwei Toren beim 4:2-Sieg gegen Leverkusen vor einer Woche hat Borussia Dortmunds Neuzugang Paco Alcacer beim Spektakel-4:3 gegen Augsburg an diesem Samstag nun gar dreimal getroffen. Sechs Tore hat der 1,76-Meter kleine Stürmer in 81 Minuten (drei Joker-Einsätze) nun schon erzielt – alle 13,5 Minuten zappelt der Ball im Netz.

abspielen

Die Alcacer-Show gegen Augsburg. Video: streamable

«Einen Stürmer mit einer solchen Torquote hat die Bundesliga noch nie gesehen!», jubelt die «Bild»-Zeitung und rechnet vor: Wenn er immer durchspielen würde, käme er Ende Saison auf 186 Tore. Doch schon jetzt führt Alcacer die Torjägerliste an.

Die Torschützenliste der Bundesliga:

Bild

Nach dem 7. Spieltag. tabelle: srf

Favre gibt Alcacer Zeit

Trainer Lucien Favre kommt aus dem Schwärmen fast nicht mehr raus: «Paco ist ein sehr, sehr guter Spieler. Er spürt den Fussball einfach und bewegt sich gut. Ausserdem ist er sehr geschickt vor dem Tor. Ein sehr, sehr, sehr guter Transfer.» Und Manager Michael Zorc weiss: «Das ist alles andere als Zufall. Paco hat eine unglaubliche Schusstechnik. Der Ball fliegt wie ein Stein runter.»

Bild

Unter Favre blüht Alcacer so richtig auf. bild: twitter

Aber warum spielt ein Mann mit einer solchen Torquote nicht ständig durch? Favre dazu: «Paco hat am Mittwoch in der Champions League 90 Minuten gespielt, zuvor hatte er seit drei Jahren kein ganzes Spiel mehr bestritten. Deshalb ist es nicht möglich, ihn ständig von Beginn an zu bringen. Aber er ist immer bereit, 30 bis 35 Minuten zu spielen.»

Stimmt nicht ganz, Alcacer spielte in den letzten beiden Saisons in Barcleona neunmal über 90 Minute. Aber Favre will sein neues Stürmerjuwel halt behutsam an die Mannschaft heranführen. Und das hat sich bisher ausbezahlt.

Alcacer stellt 55-jährigen Rekord ein:

Nur die dritte Geige in Barcelona

Der BVB holte den kombinationsstarken Mittelstürmer, der als bodenständig und frei von Starallüren gilt, erst kurz vor Transferschluss leihweise vom FC Barcelona. Dort stand der 25-jährige Familienvater stets im Schatten von Lionel Messi und Luis Suarez und erhielt kaum eine Chance, sich zu beweisen. Zwei Millionen Euro überwies der BVB für ein Jahr nach Katalonien, hat aber eine Kaufoption. Für 22 Millionen Euro könnte Alcacer am Ende der Saison fix nach Dortmund wechseln.

FC Barcelona's Paco Alcacer, right, celebrates after scoring with his teammate Lionel Messi during the Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Sevilla at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Saturday, Nov. 4, 2017. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bei Barça hatte Alcacer nur wenig Spielpraxis. Bild: AP

Die Karriere von Alcacer:

Bild

übersicht: wikipedia

Genau das kann sich der flinke Spanier auch vorstellen. Nach dem Augsburg-Spiel sagte er: «Ich fühle mich sehr wohl in Dortmund. Ich kann mir auch vorstellen, über das Jahr hinaus bei Borussia Dortmund zu bleiben. Tore sind mir wichtig, aber wichtiger ist die Freude innerhalb der Mannschaft.» Mit Ehefrau Beatriz Viana und der einjährigen Tochter Martina hat er ein Haus im Dortmunder Umland bezogen und nimmt auch Deutschunterricht.

Familie Alcacer in Valencia:

Schicksalsschlag und Basel-Zauber

Jetzt geht es für «Super-Paco» erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder zur spanischen Nationalmannschaft. Zurück zu den Wurzeln! In der U19-Auswahl ging sein Stern einst auf, 2011 und 2012 wurde er mit der «Rojita» jeweils Europameister. Im Januar 2012 gab Alcacer schliesslich sein LaLiga-Debüt für Valencia – nur ein halbes Jahr, nachdem sein Vater mit 44 Jahren bei einem Spiel des Sohnes einen Herzinfarkt erlitt und noch im Stadion verstarb. 

«Das traf mich hart, ich war erst 18. Sein Tod kam wie aus dem Nichts. Ich konnte mich nicht einmal mehr verabschieden», sagte Alcacer einst über den Schicksalsschlag. «Aber der Tod meines Vaters gab mir die Kraft, weiterzukämpfen und die Dinge anders zu sehen.»

Bei Valencia machte sich Alcacer bald einen Namen. In 124 Spielen für die «Murciélagos» (Fledermäuse) erzielte der Rechtsfuss 43 Tore. Sein bestes Spiel lieferte er ausgerechnet gegen einen Schweizer Klub ab. Dank seinem Hattrick beim 5:0 im Rückspiel schaffte Valencia 2014 im Europa-League-Viertelfinal gegen den FC Basel nach dem 0:3 im Hinspiel noch die Wende. 

abspielen

Alle Tore bei Valencias 5:0-Sieg gegen Basel 2014. Video: streamable

Wenig später wurde Alcacer erstmals für die Nationalmannschaft aufgeboten, 2016 war er mit fünf Toren in der Qualifikation für die EM in Frankreich Spaniens bester Torschütze. Bei Valencia trug er mittlerweile die Captainbinde und wurde von den Fans vergöttert. Dann folgte der Absturz: Am letzten Tag des Sommer-Transferfensters 2016 unterschrieb er aus heiterem Himmel beim FC Barcelona. Valencias Anhänger gingen auf die Barrikaden, beschimpften ihn als «Judas».

Bleibt für Dortmund zu hoffen, dass Alcacer die Chance zu schätzen weiss, die ihm der BVB nun gegeben hat. Wenn er so weiter trifft, wird ihn Barcelona im Sommer ziemlich sicher zurück haben wollen. Und die englischen Klubs werden Schlange stehen. 

Die treusten Bundesliga-Fussballer, die noch aktiv sind

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 00892-B 08.10.2018 16:28
    Highlight Highlight "Wenn er so weiter trifft, wird ihn Barcelona im Sommer ziemlich sicher zurück haben wollen."

    Ist das nicht irrelevant bei einer Kaufoption? Die kann der BVB doch unabhängig davon ziehen, ob der FCB ihn zurück will? Oder hab ich etwas falsch verstanden?

    • 00892-B 08.10.2018 18:38
      Highlight Highlight Da hast du natürlich auch wieder recht.

      Im Kontext liest es sich aber eher so, als wäre das dies ein Problem für den BVB.

      Danke übrigens für das "zurück haben wollen können" - ich liebe die deutsche Sprache! :)
  • chnobli1896 08.10.2018 15:20
    Highlight Highlight Lucien Favre wird schon wissen was er tut, das kommt gut bei Dortmund.

    Hoffentlich werden aber in Zukunft die Leistungen etwas besser, so viel Wettkampfglück wie in den letzten Spielen (Brügge, Leverkusen, Augsburg) hält in der Regel nicht eine ganze Saison an.
    • Mia_san_mia 09.10.2018 11:25
      Highlight Highlight Da habe ich auch die grössten Bedenken... Wäre cool wenn es so spannend bleibt.
  • Walter Sobchak 08.10.2018 15:02
    Highlight Highlight Und in den deutschen Talkshows und Expertenrunden wird immer noch davon gesprochen, dass die Bayern locker Meister werden, da sie mit Abstand den Besten Kader haben.

    Klar ist die Saison noch jung, jedoch denke ich nicht, das der Kader der Bayern bis im Winter noch stärker wird. Hingegen die Dortmunder sind noch sehr früh in ihrer Entwicklung.

    Bayern wird im Winter massiv nachrüsten müssen, um wieder souverän Meister zu werden.
    • Ketchum 08.10.2018 16:10
      Highlight Highlight Robben und Ribéry hätten ja schon vor 5 Jahren durch u.a. Shaqiri ersetzt werden sollen. Das ging schief, jetzt bilden sie immer noch die Flügelzange. Müller, Boa, Hummel, Neuer und auch Lewa haben ebenfalls den Zenith überschritten. Dortmund hat bessere junge Spieler, und die haben Thrill ...

      Die Bayern-Bosse haben den Umbruch verschlafen. Nur Heynckes konnte das einigermassen kitten, die Spieler fühlten sich wohl jung in seiner Gegenwart. Ich wähne mich auch in die Jugend versetzt, wenn ich immer noch Buffon im Tor stehen sehe 😏
    • Amboss 08.10.2018 17:10
      Highlight Highlight @Ketchum: Nun, ich würd nicht mal sagen sie hätten den Umbruch verschlafen, sie haben ja immer wieder neue Spieler geholt.
      Eher waren sie zu geizig. Sie wollten wohl das Geld, was Top-Star heute kostet, nicht ausgeben.
      Haben gedacht, man könne auch auf hoffnungsvolle Talente setzen. Und dabei dabei die "Vereins-DNA" ausser Acht liessen. Vergessen, dass der FCB kein Ausbildungsverein ist, nie einer war, sondern ausgebildete Spieler holte, die anderswo schon für Furore sorgten.
      Ich denke, dies muss auch der Weg sein: Entweder sie investieren jetzt dann so richtig - oder fallen ins Mittelmass.
    • Ketchum 08.10.2018 18:10
      Highlight Highlight Jo, das stimmt auch: Süle, Goretzka & Co. sind gehobener Bundesliga-Durchschnitt, mehr nicht. Ihre Fehler könnten die Bayern teuer zu stehen bekommen
    Weitere Antworten anzeigen

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel