DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesliga, 18. Runde
Hamburger SV – Bayern München 1:2 (0:1)
Doppelter Robert: Lewandowski macht für die Bayern die budgetierten drei Punkte im Alleingang klar.<br data-editable="remove">
Doppelter Robert: Lewandowski macht für die Bayern die budgetierten drei Punkte im Alleingang klar.
Bild: Bongarts

Lewandowski sei Dank: Die Bayern wursteln sich zum Bundesliga-Auftakt zu einem knappen 2:1-Sieg

Noch nicht (ganz) überzeugend: Der amtierende Meister und Tabellenführer Bayern München startet zwar punktemässig erfolgreich, auftrittsmässig aber noch mit einigen Fragezeichen in die Rückrunde der Bundesliga. Gegen den HSV gibt's einen knappen 2:1-Sieg.
22.01.2016, 22:2222.01.2016, 22:57

Das musst du gesehen haben

Der erste ernstzunehmende Torschuss der Bayern kommt vom Punkt: Nachdem Thomas Müller knapp innerhalb des Strafraums von HSV-Goalie René Adler zu Fall gebracht wird, ...

streamable

... tritt Robert Lewandowski zum Elfmeter an und verwandelt souverän.

streamable

Nach einem Hunt-Freistoss kurz nach der Pause gehen Xabi Alonso und Pierre-Michel Lasogga zum Ball, der Bayern-Regisseur berührt in minimal mit der Sohle und der Ausgleich ist Tatsache.

streamable

In der 60. Minute kann Lewandowski, knapp nicht im Abseits stehend, einen Müller-Abschluss noch entscheidend ablenken und den Siegestreffer markieren:

streamable

Die Tabelle

Das Telegramm

Hamburger SV - Bayern München 1:2 (0:1)
57'000 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 37. Lewandowski (Foulpenalty) 0:1. 53. Xabi Alonso (Eigentor) 1:1. 61. Lewandowski 1:2.
Bemerkungen: HSV mit Djourou.

Das sind die Neuen in der Bundesliga: Transfers in der Winterpause

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rachegelüste und Misstrauen: Wie der Fall Novak Djokovic die Tenniswelt spaltet
Nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch in der Umkleidekabine ist die Ausweisung von Novak Djokovic aus Australien Gesprächsthema Nummer eins. Für den Tenniszirkus wird der Fall zur Zerreissprobe.

Elf Tage hielt die Saga um Novak Djokovics Visum in Australien das Land und den Sport in Atem. Am Sonntagabend wurde der beste Tennisspieler der Gegenwart abgeschoben. Der 34-Jährige zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Bundesgerichts, bat aber darum, dass der Fokus nun auf dem Tennis und den Australian Open liegen solle, dem Turnier, das er neun Mal gewonnen hat. Es ist ein frommer Wunsch. Der Fall wirft einen Schatten über das Turnier. Und er spaltet die Tenniswelt in zwei Lager.

Zur Story