DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 32. Spieltag

Stuttgart und Hannover mit torlosem Remis



HANOVER, GERMANY - APRIL 25:  Hiroki Sakai (L) of Hanover fights for the ball with Gotoku Sakai (R) of Stuttgart during the Bundesliga match between Hannover 96 and VfB Stuttgart at HDI-Arena on April 25, 2014 in Hanover, Germany.  (Photo by Lars Kaletta/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Die Tabellennachbarn Hannover 96 (Platz 14) und der Vfb Stuttgart (Platz 15) trennen sich torlos 0:0. Die grösste Chance vergab der ehemalige deutsche Nationalspieler Cacau: Dem Stürmer gelang in der 53. Minute das Kunststück, den Ball zwei Meter vor dem leeren Tor nicht unterzubringen.   

In der ersten Halbzeit gab es ausserdem eine strittige Penaltyszene, bei welcher sich Hannover und insbesondere Spieler Marcelo nicht über einen Pfiff beklagen hätten dürfen.

Vor allem Stuttgart muss nach dem Unentschieden weiter zittern, während die 96er den Klassenerhalt damit so gut wie perfekt gemacht haben. (syl)

Bundesliga, 32. Spieltag

Hannover – Stuttgart 0:0

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel