DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Zweitligist Kaiserslautern weiter

Wolfsburg dank Rodriguez im Halbfinal – wo er nach Platzverweis fehlt

Dieses Spiel wird Ricardo Rodriguez wohl eine Weile nicht vergessen. Beim 3:2-Auswärtssieg von Wolfsburg in Hannover schoss er zwei Penaltytore und flog anschliessend mit Gelb-Rot vom Platz. Wie Wolfsburg sind auch Kaiserslautern und die Bayern im Halbfinal.



Der VfL Wolfsburg steht im Halbfinal des DFB-Pokals. Die Niedersachsen siegten auswärts bei der TSG Hoffenheim mit 3:2. Mann des Spiels war in jedem Fall Ricardo Rodriguez. Der Schweizer Nationalspieler erzielte in der 26. Minute das 1:0 und kurz vor der Pause das 2:1, jeweils mittels Penalty.

Das Ende der Partie erlebte Rodriguez nicht mehr auf dem Platz mit. In der 71. Minute sah er gelb-rot wegen Spielverzögerung, nachdem er schon kurz nach dem Seitenwechsel verwarnt worden war.

Zu diesem Zeitpunkt führte Wolfsburg dank eines Treffers von Bas Dost mit 3:1. Hoffenheim konnte zwar nochmals verkürzen, doch das Anschlusstor von Roberto Firmino kam erst in der 90. Minute und somit zu spät. Der Brasilianer hatte schon zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen.

Natigoalie Diego Benaglio spielte durch. Timm Klose musste sich den Sieg von der Ersatzbank aus anschauen.

Zweitligist Kaiserslautern feiert

Ruben Yttergård Jenssen heisst der Held aller Anhänger des 1. FC Kaiserslautern. Die Pfälzer zwangen den Bundesliga-Spitzenklub Bayer Leverkusen in die Verlängerung und in der 114. Minute schlug die grosse Stunde des norwegischen Mittelfeldspielers. Sein 1:0 war das einzige Tor der Partie.

Leverkusens Schweizer Nationalspieler Eren Derdiyok erhielt wieder einmal eine Chance, sich von Beginn an auszuzeichnen. Er konnte sie nicht nutzen, musste stattdessen nach einer halben Stunde mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden.

Final Bayern-Dortmund möglich

Bereits am Dienstag hatte sich Borussia Dortmund mit einem 1:0-Sieg bei Eintracht Frankfurt für den Halbfinal des DFB-Pokals qualifiziert. Der vierte Halbfinalist heisst erwartungsgemäss Bayern München. Der souveräne Meisterschaftsleader kam beim taumelnden Hamburger SV im Schongang zu einem klaren 5:0-Sieg. Mario Mandzukic zeichnete sich als dreifacher Torschütze aus.

Die Auslosung der Halbfinals ergab die Partien Bayern-Kaiserslautern und Dortmund-Wolfsburg. «Wir wissen natürlich, dass wir der Favorit sind. Aber wir werden trotzdem auf der Hut sein», sagte Bayerns Sportchef Matthias Sammer zum vermeintlich einfachen Los.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel