DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#HeinekenLive

Sie haben entschieden! Unser Tickerer ist heute Atlético-Fan und heisst Max El Matador

Atlético Madrid darf im ersten CL-Halbfinal-Duell mit Chelsea nicht nur auf die Unterstützung der Fans im Estadio Vicente Calderon zählen. Ab 20.45 Uhr sind die watson-User und Tickerer Max Wild der 12. Mann der Spanier.



Im ersten Champions-League-Halbfinal treffen heut Abend um 20.45 Uhr im Estadio Vicente Calderon Atlético Madrid und Chelsea aufeinander. Die Spanier, die 2010 und 2012 die Europa League gewinnen konnten, setzten sich im Viertelfinal etwas überraschend, aber verdient gegen den FC Barcelona durch. Chelsea, Champions-League-Sieger von 2012, benötigte gegen Paris St-Germain viel Glück und einen Last-Minute-Treffer.

Wie bei Chelsea ist auch bei Atlético die defensive Ordnung die Erfolgsbasis und das Prunkstück zugleich. Zwei Dinge haben die Spanier ihrem heutigen Gegner aber voraus: Sie verfügen mit Diego Costa über einen Stürmer, der seit Monaten trifft und trifft, und sie bekommen Unterstützung aus der Ferne.

Die watson-User und Tickerer Max Wild drücken nämlich den Rojiblancos die Daumen. «Max El Matador» versucht, Atético zu einer möglichst guten Ausgangslage fürs Rückspiel zu schreiben.

Für welches Team sollen unsere Livetickerer am Dienstag Partei ergreifen?
Atlético Madrid68%
Chelsea31%

Tickets für den Final gewinnen

Mit dem Hashtag #HeinekenLive können Sie ausserdem während des Spiels Ihre Meinung in den Ticker einfliessen lassen – und mit etwas Glück zwei Tickets für den Final der Champions League in Lissabon gewinnen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel