Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04540341 Chelsea fans look at their team warm up before the English Premier League soccer match between Chelsea and West Ham United at Stamford Bridge, in London, Britain, 26 December 2014.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA DataCo terms and conditions apply https://www.epa.eu/downloads/DataCo-TCs.pdf

Einige wenige Radikale stellen die Chelsea-Fangemeinschaft in ein schlechtes Licht. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Rassitischer Vorfall vor dem CL-Knüller

Chelsea-Fans schubsen in Paris einen Schwarzen aus der Metro – dem Klub droht ein Strafverfahren



Einige extreme Chelsea-Fans haben gestern einen dunklen Schatten über den eigentlich gelungenen Champions-League-Abend geworfen.

Vor der Partie zwischen den Blues und PSG haben sie in der Pariser Metro einem schwarzen Mann wiederholt den Zutritt zu einem Waggon verweigert. Mit rassistischen Fangesängen wie «Wir sind Rassisten und wir lieben es» haben sie anschliessend ihren Auftritt gefeiert.

abspielen

video: youtube/best ar tv highlights

Es wird vermutet, dass die UEFA auf diese Aktion mit einem Disziplinarverfahren gegen den Chelsea FC reagieren wird. Der Londoner Fussballklub hat die Tat deshalb mit folgendem Statement verurteilt:

«Solches Verhalten ist abscheulich und hat weder im Fussball noch in der Gesellschaft Platz. Wir werden alle kriminalistischen Verfahren gegen die Involvierten unterstützen.»

Inhaber von Saisonkarten könnten im Falle einer Mittäterschaft gemäss Chelsea Stadionverbot und ein Vereinsausschluss drohen.

Dieser Eklat ist nicht nur völlig abscheulich, er wirft auch Fragen auf, so wie diese hier:

«Ich wundere mich, ob die rassistischen Chelsea-Fans ihre derzeitige U21-Mannschaft gesehen haben?»

(twu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der wundersame Aufstieg von Andrea Padula: Wer ist der neue FCB-Verteidiger?

Innert eines Jahres schafft es Andrea Padula von den Niederungen der Challenge League ins internationale Geschäft. Der Aufstieg des 24-jährigen Italieners, der im Tessin aufgewachsen ist, halt viel mit FCB-Trainer Ciriaco Sforza gemein.

Im Sommer 2016 verstaut Andrea Padula sein frisch erhaltenes Matura-­Zeugnis. Es landet im Schrank in seinem Elternhaus in Campione d'Italia, wo es bis heute unangerührt liegt. Denn Padula hat in diesem Sommer vor vier Jahren neben dem Schulabschluss ein noch wichtigeres Schriftstück erhalten: einen Vertrag beim FC Chiasso in der Challenge League. «Ab dann habe ich nur noch an Fussball gedacht», sagt ­Padula heute.

Mittlerweile sitzt er in einer Loge im St. Jakobpark. Der 24- Jährige ist im …

Artikel lesen
Link zum Artikel