Sport
Der Eismeister-Check

HC Lugano in der Saison 2023/24: Alles zu Kader, Stärken und Schwächen

Luganos Spieler Lorenzo Canonica und Matthew Verboon (v.l.) bei der Mannschaftspraesentation und dem ersten offiziellen Eistraining des HC Lugano in der Saison 2023/24, am Samstag, 12. August 2023 in  ...
Lugano setzt auf Schweizer Nachwuchsgrössen wie Lorenzo Canonica und Matthew Verboon.Bild: keystone
Der Eismeister-Check

Die fast schon verbotene Frage: Kann Lugano sein wie Ambri?

Die Frage, ob Lugano sein kann wie Ambri, ist auf den ersten Blick absurd. Anders zu sein als der Kantonsrivale, gehört zu Luganos DNA. Und doch sucht Lugano nun über die Trainerfrage eine neue Identität nach dem Vorbild von Ambri.
07.09.2023, 10:2807.09.2023, 15:51
Folge mir
Mehr «Sport»

Der Glaube an die Magie eines Trainers ist in Lugano fast so tief verankert wie der Katholizismus im Kanton Tessin. Der mit aller Macht ausgestattete John Slettvoll baute das «Grande Lugano», das 1986, 1987, 1988 und 1990 die ersten Titel holte, und die letzte Meisterschaft gelingt 2006 nach einem der spektakulärsten Trainerwechsel unserer Hockeygeschichte: Larry Huras wird nach einem 0:2-Rückstand im Viertelfinal gegen Ambri gefeuert und durch Harold Kreis (heute Deutscher Nationaltrainer) ersetzt.

Über diese Serie
Klaus Zaugg ist seit Jahrzehnten einer der profiliertesten Eishockey-Journalisten der Schweiz. Sein während vielen Jahren publizierter Guide galt vielen als «Hockey-Bibel». Nun erscheint die Einschätzung des watson-Eismeisters über jeden Spieler der National League erstmals online.

Seither haben schier unzählige Trainer- und Richtungswechsel kein Glück und keine Titel, aber neun Jahre ohne eine einzige gewonnene Playoffserie gebracht. Zuletzt ist Chris McSorley beim Versuch gescheitert, ein neues «Grande Lugano» zu erschaffen. Als der charismatische, aber seltsam milde gewordene Kanadier im Oktober 2022 gefeuert wird, verlangt der Verwaltungsrat um die kluge Präsidentin Vicky Mantegazza einen mutigen Entscheid und den grössten Richtungswechsel der Klubgeschichte (seit 1941). Und so wird ein zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal 30 Jahre alter Junioren-Trainer namens Luca Gianinazzi zum Nachfolger des Titanen Chris McSorley ernannt.

Die Praesidentin des HC Lugano Vicky Mantegazza an der offiziellen Team-Praesentation des HC Lugano, am Samstag, 10. August 2019 in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)
Wie geduldig ist Vicky Mantegazza mit dem neuen Lugano?Bild: KEYSTONE

Er ist als Spieler und Trainer in Lugano ausgebildet worden und so kopiert Lugano seinen Kantonsrivalen: Erst mit der Berufung eines Trainers aus den eigenen Reihen (Luca Cereda) hat Ambri nach jahrzehntelangen Wirren seine wahre Identität und auch seine wirtschaftliche Stabilität gefunden. Luca Gianinazzi wie Luca Cereda? Es wäre eine wunderbare Geschichte.

In der letzten Frühjahrssaison hat Luca Gianinazzi nach einem 10. Platz mit tapferen Playoffs (Gottéron in den Pre-Playoffs eliminiert, den späteren Meister Servette im Viertelfinal hart gefordert) die Saison im Stil von … Ambri beendet. Trotz realistischen Erwartungen und einer neuen Bescheidenheit: Es ist – um ein Gleichnis aus dem Buch der Bücher zu bemühen – einfacher für ein Kamel, durch ein Nadelöhr zu schlüpfen, als für einen reichen Klub wie Lugano bescheiden wie Ambri zu werden.

Immerhin bekräftigt das Management den Willen zum Richtungswechsel mit der grössten Verjüngungskur seiner Geschichte: Früher hat Lugano jeweils die Erneuerung mit grossen Namen angestrebt. Nun zelebriert es die neue Bescheidenheit auch in der Personalpolitik. Wie Ambri setzt Lugano bei der Erneuerung auf talentierte, junge Spieler und hat gleich neun Flaumbärte im Kader, die 23 oder jünger sind und das Potenzial haben, das Lugano von morgen zu prägen (Peltonen, Snellman, Hausheer, Canonica, Cjunskis, Cormier, Patry, Verboon, Zanetti). Die alles entscheidende Frage wird allerdings sein, wie lange die Fans und die Medien Geduld haben, wenn sie noch nicht dazu in der Lage sind, das Lugano von heute besser zu machen. Manchmal genügen im Tessin zwei oder drei Derby-Niederlagen, um alle guten Vorsätze zu vergessen.

Die Spieler

  • Stürmer
  • Verteidiger
  • Torhüter
player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten

  • Er ist

  • Er kann

  • Erwarte