Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.03.2014; Jerez; Motorrad - Test Jerez 2014;
Thomas Luethi (SUI) (Gareth Harford/Gold&Goose/freshfocus)

Bild: Gold&Goose

Aussagekräftige Töff-Tests

Horrorsturz, Gehirnerschütterung, Topzeiten: Tom Lüthis verrückter Testtag in Jerez

Die Moto2-WM 2014 wird uns grosses Töff-Kino bescheren. Die Stars riskieren bereits bei den letzten Vorsaison-Tests (zu) viel. Prominentestes Sturzopfer: Tom Lüthi. Er zeigt Anzeichen einer leichten Gehirnerschütterung.



Vom 1. Dezember bis zum 1. Februar sind Tests jeweils verboten. Die Höllenmaschinen stehen in den Garagen. Nur die Töff-Propaganda- Maschine rattert: Professionelle Texter verbreiten im Auftrag der Teams regelmässig gute Neuigkeiten. Wir lesen dann in launigen Medien-Mitteilungen, wie gut das Team organisiert ist, wie glücklich die Mechaniker und die Fahrer und die Sponsoren sind und warum alles viel besser laufen wird als im Vorjahr. Dieses «Hoffnungs-Geschäft» ist Jahr für Jahr das Vorspiel zum grossen Drama.

Ab dem 1. Februar darf wieder getestet werden und erste Direktvergleiche sind möglich. Doch erst diese Woche bringt das Ende aller Illusionen: Im andalusischen Jerez treten die Moto2-Stars zehn Tage vor dem Saisonstart in Doha (23. März) zum ersten Mal in der Saison mit ihren offiziellen Bikes an. Jetzt erst sind verlässliche Prognosen möglich. Die Tests haben gestern begonnen und werden morgen Donnerstag abgeschlossen. Drei Tage Vollgas.

epa04120457 Belgian Moto 2 rider of Federal Oil Gresini team, Xavier Simeon (L), in action ahead of Italian Simone Corsi (2-L) of NGM Forward Racing team, Italian Franco Morbidelli (2-R) of Italtrans Racing Team, and Spanish Axel Pons (R) of Arginano and Gines Racing team, during a pre-season testing held at the Jerez race track in Jerez de la Frontera, Cadiz, sourthern Spain, 11 March 2014.  EPA/ROMAN RIOS

Die Schweizer Gegner Xavier Simeon, Simone Corsi, Franco Morbidelli und Axel Pons (von links). Bild: EPA

Diese Fragen interessieren aus Schweizer Sicht:

1. Wie gut hat sich Dominique Aegerter von seiner Schulteroperation erholt? Ist er wieder fit?

2. Wo steht Randy Krummenacher? Er musste letzte Saison wegen einer Gehirnerschütterung vier der letzten fünf GP absagen.

3. Ist Tom Lüthi ein Moto2-Titelkandidat?

Lüthi: Erst ein Highsider, dann starke Zeiten

Tom Lüthi (27) und der Japaner Takaaki Nakagami (22) fahren hier in Jerez in einer eigenen Kategorie und haben die zwei ersten Testtage dominiert; der Japaner hält die Bestzeit, war 15 Hundertstel schneller als der Schweizer. Allerdings verzichten Mikka Kallio (32) und Esteve Rabatt (25) wegen Reifentests auf Jerez. Der Kampf der Maschinen ist damit auch lanciert: Takaaki Nakagami pilotiert das Deutsche Fabrikat Kalex, Tom Lüthi sitzt auf der von Eskil Suter gebauten Suter.

Verrückt dabei: Tom Lüthi hat seine bisherige Bestzeit nach einem fürchterlichen Sturz gefahren. In der ersten Kurve erwischte es ihn bei einem Tempo von rund 150 km/h mit einem «Highsider». Bei diesem Sturz rutscht das Hinterrad erst weg, bekommt unerwartet wieder Bodenhaftung und wirft den Fahrer wie ein Katapult in die Höhe. Diese Stürze sind gefürchtet: Beim Aufprall auf den Asphalt kommt es oft zu Knochenbrüchen oder Gehirnerschütterungen. Der Emmentaler blieb einige Zeit im Kiesbett liegen, «weil ich nur noch Sterne gesehen habe».

11.03.2014; Jerez; Motorrad - Test Jerez 2014;
Thomas Luethi (SUI) (Carlos Bouza/Cordon Press/freshfocus)

Lüthi zeigte starke Leistungen. Bild: freshfocus

«Tom hat Kopfweh, aber er ist okay»

Cheftechniker Alfred Willeke sagt, der Sturz sei für Lüthi überraschend gekommen und er schätzte nach Auswertung der Daten des Bordcomputers die Unfallgeschwindigkeit auf rund 150 km/h. Gut, sind es offizielle Tests: Die fahrbare Klinik von Dr. Claudio Costa steht im Fahrerlager. Dorthin hat sich Tom Lüthi nach Abschluss der Tests gegen 17 Uhr zur erneuten Untersuchung begeben. «Er ist okay», sagt Teamchef Daniel M. Epp gegenüber watson. «Aber er hat Kopfweh und muss sich ausruhen.» Es sind Anzeichen einer leichten Gehirnerschütterung.

Tom Lüthi ist also erneut einer der Titelfavoriten. Er ist so schnell, dass er diese Saison Rennen gewinnen wird. Aber um so schnell zu sein, muss er hart am Limit fahren – mit entsprechendem Risiko.

Aegerter mit Rückstand, aber gelassen

Dominique Aegerter (22) ist nicht gestürzt. Aber er verliert auf Tom Lüthi rund eine halbe Sekunde und steht auf Position 8. Er lässt sich nicht beunruhigen: «Wenn ich im Rennen regelmässig meine Rundenzeiten fahre, dann bin ich vorne dabei.» Diese Regelmässigkeit hat es ihm ermöglicht, die Nummer 1 im Schweizer Töffgeschäft zu werden: Er hat die WM 2013 als 5. Erstmals vor Tom Lüthi (6.) beendet.

Noch ist Dominique Aegerter nicht ganz fit. Er sagt, in der Schulter fehle nach wie vor etwas Kraft und er ermüde etwas schneller. Sein neuer Teamkollege Robin Mulhauser (23) zahlt hier in Jerez erst einmal Lehrgeld. Der Moto2-Neuling schlich am Mittwoch leichenblass durchs Fahrerlager: Er hatte am Vormittag bei Tempo jenseits von 200 km/h eine Maschine verschrottet. Wie durch ein Wunder blieb er unverletzt. Es ist bereits der fünfte (!) Teststurz des Neulings. Die Frage, ob er in der Moto2-WM überfordert ist, dürfte schon bald gestellt werden.

11.03.2014; Jerez; Motorrad - Test Jerez 2014;
Dominique Aegerter (SUI) (Gareth Harford/Gold&Goose/freshfocus)

Dominique Aegerter begutachtet seine und die Zeiten der Konkurrenz. Bild: Gold&Goose

Krummenacher leidet immer noch an Gehirnerschütterung

Randy Krummenacher (24) hat auf Position 21 fast 1,5 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit. Er sagt, er spüre noch immer die Spätfolgen der Gehirnerschütterung, die er sich im letzten Sommer beim GP von England zugezogen hatte. «Ich werde schneller müde und muss gut auf die Signale meines Körpers achten», sagt Krummenacher. Aber es gehe schon und er fühle sich gut.

Der Zürcher fährt jetzt im Team des Italieners Gianpierro Sacchi. Dort haben ihn seine Sponsoren eingekauft und ein bisschen finanzieller Rock'n'Roll gehört bei italienischen Teams dazu. Bike-Hersteller Eskil Suter dementiert jedoch in Italien kursierende Gerüchte, der gute Sacchi habe Zahlungsschwierigkeiten. Es war sogar die Rede davon, dass Suter die Maschinen beschlagnahmen wolle. «Das ist Unsinn», entgegnet der Turbenthaler Unternehmer. «Es ist einfach so, dass es für Sacchi nicht einfach ist, Sponsoren für sein Team zu finden.»

11.03.2014; Jerez; Motorrad - Test Jerez 2014;
Randy Krummenacher (SUI) (Gareth Harford/Gold&Goose/freshfocus)

Trotz Spätfolgen einer Gehirnerschütterung ist Randy Krummenacher in Jerez gut drauf. Bild: Gold&Goose

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der vergessene Ruhm des jungen Jesko R.

Der Sport ist manchmal auch ungerecht. Wer seine Karriere zum falschen Zeitpunkt startet, hat es schwer und manche kommen nie aus dem Schatten ihrer Rivalen hinaus – auch dann nicht, wenn sie besser sind. Der junge Töffpilot Jesko Raffin (19) ist ein gutes Beispiel.

Stellen wir uns vor, welche Strahlkraft, welchen Ruhm Stan Wawrinka geniessen könnte, wenn es Roger Federer nicht gäbe. Er würde als einer der grössten helvetischen Sportler aller Zeiten gefeiert, er wäre schon vier- oder fünfmal Sportler und Schweizer des Jahres geworden und er könnte im Quadrat mehr Geld verdienen.

Aber nach jedem noch so grossen Sieg folgt gleich die Frage: Ja gut, aber warum hat Roger Federer nicht gewonnen? Was war mit Roger Federer? Jesko Raffin geht es sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel