Sport
Doping

Olympia 2012: Doping-Vorwurf gegen die Briten wegen Drink «DeltaG»

WINDSOR, ENGLAND - AUGUST 01: The Great Britain team members celebrate with their medals after winning bronze in the Men's Eight Final on Day 5 of the London 2012 Olympic Games at Eton Dorney on  ...
An den Olympischen Spielen von 2012 regnete es Medaillen für das britische Team.Bild: Getty Images Europe

Doping-Debatte bei Olympia 2012? Was steckt hinter dem «Energy Drink» der Briten?

13.07.2020, 20:11
Mehr «Sport»

In zehn Tagen hätten die Olympischen Sommerspiele in Tokio begonnen. Doch da der Grossanlass wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben wurde, machen andere Geschichten rund um Olympia Schlagzeilen.

Konkret geht es um die Sommerspiele von 2012 in London und um ein umstrittenes Programm des britischen Dachverbands UK Sport. Dieser soll vor den Heim-Spielen rund 100 Athleten mit einem Wundermittel versorgt haben, das von britischen Steuergeldern finanziert wurde, wie die «Mail on Sunday» gestern aufgedeckt hat.

Das Mittel heisst «DeltaG» – eine Art Energy Drink, das Keton-Ester enthält. Ketone sind Kohlenstoff-Ketten, die vom Menschen natürlich produziert werden, wenn der Körper nicht genug Kohlenhydrate aufnimmt und stattdessen Fettreserven abbaut. Ketone heben auch den Insulinspiegel, machen satt und geben Energie, ohne grosse Stoffwechsel-Arbeit zu verursachen. Untersuchungen zufolge kann man in Ausdauersportarten mit Hilfe von Keton auf fünf Minuten Laufzeit zwischen drei bis sechs Sekunden herausholen.

Steuergelder für Versuchskaninchen

«DeltaG» wurde von Wissenschaftlern der Universität von Oxford für Spezialeinheiten des US-Militärs entwickelt. Mit dem Getränk sollten die Soldaten in der Lage sein, länger hinter den feindlichen Linien operieren zu können. Leistungssteigerungen funktionieren aber natürlich nicht nur bei Soldaten, sondern auch bei Spitzensportlern.

So investierte UK Sport mehrere Hunderttausend Pfund an Steuergeldern, um das Produkt an den eigenen Sportlern zu testen. Das alles soll noch während der ersten Testphase des Mittels am Menschen stattgefunden haben. Der britische Verband wählte über 90 Elitesportler in diversen olympischen Disziplinen aus, die für «DeltaG» als «Versuchskaninchen» herhalten sollten. Namen der Athleten werden keine genannt, nur die Sportarten Radsport, Hockey, Segeln, Leichtathletik, Schwimmen, Moderner Fünfkampf werden erwähnt.

Das Ganze lief ab, ohne die Langzeitfolgen von Keton zu kennen. Die Sportler mussten laut dem Bericht der «Mail» verbindliche Geheimhaltungserklärungen unterschreiben.

epa05332143 (FILE) Photo dated 27 July 2012 shows fireworks illuminating the sky over the Tower Bridge in London during the Opening Ceremony of the London 2012 Olympic Games, London, Britain. The IOC  ...
Legt sich ein Doping-Schatten über die Olympischen Spiele von London?Bild: EPA/ANP

«DeltaG» kann zwar die Leistungsfähigkeit des Körpers verbessern, hat aber auch starke Nebenwirkungen. Angeblich sollen rund 40 Prozent der Sportler im Versuchsprogramm diese verspürt haben. Die Beschwerden waren Magen-Darm-Probleme oder gar Erbrechen. 28 Sportler sollten die Einnahme des Drinks deshalb gestoppt haben.

In einem Statement streitet der Verband aber ab, dass sie Gesundheitsrisiken für die Sportler in Kauf genommen hätten, um deren Leistung zu fördern: «UK Sport wird nie um jeden Preis die Medaillen suchen».

Nicht auf der Dopingliste

Doch ist der Drink schon Doping? Nein, offiziell befindet sich Keton auch jetzt noch nicht auf der Liste verbotener Substanzen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Der britische Dachverband habe dies vor dem Versuch auch abgeklärt. Die WADA teilte damals aber bereits mit, dass sie ihre Position gegenüber Keton auch noch überdenken könnte.

Das veranlasste UK Sports dazu, die Verantwortung auf die Athleten abzuwälzen. «UK Sport garantiert und verspricht nicht, dass die Einnahme von Keton absolut mit den Welt-Anti-Doping-Regularien vereinbar ist, und schliesst daher jegliche Verantwortung für die Einnahme der Keton-Ester aus», zitiert die «Mail on Sunday» ein Informationsschreiben aus dem Versuchsprogramm.

Der Verband hatte für einen möglichen Krisenfall bereits Kommunikationskonzepte entwickelt, um eine allfällige Doping-Debatte in die gewünschten Bahnen zu lenken. Das Projekt mit «DeltaG» wollte man später auch noch der Öffentlichkeit vorstellen – allerdings erst nach dem Abschluss der Olympischen Spiele 2012 in London. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Chronik im russischen Doping-Skandal
1 / 9
Die Chronik im russischen Doping-Skandal
3. Dezember 2014: Der ARD-Dokumentarfilm «Geheimsache Doping - Wie Russland seine Sieger macht» enthüllt dank der Whistleblower Julia Stepanowa und Witali Stepanow, dass die Erfolge der russischen Leichtathleten offenbar Ergebnis von systematischem Doping, Vertuschung von Kontrollen und Korruption waren.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hauke mit Doping im Arm
Video: undefined
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Töchterchen und Titel im Kopf – die ganz besondere WM des Kevin Fiala
Wieder der Matchwinner: Kevin Fiala schoss beim 3:1-Sieg der Schweiz im letzten Gruppenspiel gegen Finnland zwei Tore und gab dazu einen Assist. Der Ostschweizer Stürmer hebt nach der gelungenen WM-Vorrunde den Teamgeist hervor.

«Die Mannschaft ist so nah zusammen wie eine Familie, das gefällt mir», sagt Fiala nach dem sechsten Sieg im siebten Gruppenspiel an dieser WM. Der Erfolg gegen die Finnen war für ihn ein Beweis dafür, dass «wir mental stark sind, denn wir mussten gewinnen, um Zweiter zu sein. Auch nach dem 1:2 spürte ich keine Panik, darauf bin ich stolz.»

Zur Story