Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03836352 (FILE) A file picture dated 24 July 2005 shows US cyclist Lance Armstrong of the Discovery Channel Team signalling a seven as he is on his way to win his seventh Tour de France in Corbeil-Essonnes, France. According to media reports on 25 August 2013, Armstrong has reached a settlement with the British newspaper The Sunday Times, which had sued him for about 1.1 million euros.  Armstrong, 41 was paid around 350,000 euros to settle a slander case after The Sunday Times claimed he had allegedly cheated back in 2004.  EPA/OLIVIER HOSLET

Sieben Mal gewann Lance Armstrong die Tour de France – auch dank Doping. Bild: EPA

Armstrong gesteht, schon mit 21 Jahren und vor der Krebserkrankung gedopt zu haben

Seine sieben Gesamtsiege an der Tour de France wurden ihm längst aberkannt. Nach Jahren des Lügens gab Lance Armstrong 2013 zu, dass er seine Triumphe auch dank Doping errungen hatte. Nun hat der Texaner verraten, dass er sich bereits als junger Radprofi und vor seiner Erkrankung an Hodenkrebs gedopt hatte.



Lance Armstrong flog so hoch wie nur wenige Sportler – und fiel ganz tief. Der 48-jährige Amerikaner dominierte um die Jahrtausendwende die Tour de France. Zwischen 1999 und 2005 gewann er das berühmteste Radrennen der Welt sieben Mal in Folge. Dopinggerüchte waren ein ständiger Begleiter, doch überführt wurde Armstrong erst Jahre später. Ein Abgrund tat sich auf: Lance Armstrong, das war klar, war der König aller Doper.

In einer neuen Dokumentation des TV-Senders ESPN, die nächste Woche in den USA ausgestrahlt wird, verrät Armstrong nun neue Einzelheiten zu seiner Karriere. «Wahrscheinlich mit 21 Jahren» habe er begonnen, zu Doping zu greifen, antwortet Armstrong nach einer langen Pause auf die entsprechende Frage. Das bedeutet: Beim sensationellen Triumph im WM-Rennen 1993 in Oslo war der Texaner wohl nicht «sauber».

abspielen

Der Trailer zur TV-Doku. video: espn

Er habe während seiner gesamten Laufbahn immer gewusst, was man ihm gespritzt habe, betont Armstrong, auch als junger Sportler. «Natürlich. Ich wollte es immer wissen und ich wusste es auch immer. Die Entscheidung lag stets bei mir. Niemand sagte mir: ‹Los, stelle keine Fragen und nimm das.›»

Ein Zusammenhang zwischen Doping und Krebs?

1996 erkrankte Lance Armstrong an Hodenkrebs. Umso wundersamer war seine Rückkehr in den Radsport, dem er, mittlerweile geheilt, den Stempel aufdrückte. Mit den gelben Armbändern, die er für seine Stiftung verkaufte und für die er Millionen sammelte, wurde er zur Ikone im Kampf gegen den Krebs. «Ihr tut mir leid, wenn ihr nicht an Grosses denken und an Wunder glauben könnt», log er Skeptiker auf dem Siegerpodest der Tour brandschwarz an.

In der ESPN-Dokumention wird Armstrong gefragt, ob er einen Zusammenhang zwischen Doping und der Krebserkrankung sehe. «Ich kenne die Antwort darauf nicht», sagt er. «Ich weiss nicht, ob ich deswegen an Krebs erkrankt bin. Aber ich will es ganz sicher nicht ausschliessen.» Das Einzige, was er mit Sicherheit sagen könne, sei, dass er nur 1996 Wachstumshormone genommen habe, führt er weiter aus. Da stelle er sich schon Gedanken an. «Die Hormone sorgen dafür, dass etwas Gutes wächst, etwas, was man will. Aber würde es nicht auch Sinn ergeben, wenn auch etwas Schlechtes wächst, sofern es da ist?»

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

Nach jahrelangen Ermittlungen war Lance Armstrong 2012 von der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA angeklagt und gesperrt worden. Der Star dementierte alle Vorwürfe. Doch der Weltverband UCI glaubte den Beweisen und eidesstattlichen Aussagen ehemaliger Teamkollegen. Alle Siege seit dem 1. August 1998 wurden Armstrong aberkannt, und er wurde lebenslänglich gesperrt. Im Januar 2013 gab er bei Talkmasterin Oprah Winfrey zu, dass er bei seinen grossen Siegen an der Tour de France gedopt gewesen war.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

Dieses Video von diesen zwei Brüdern wird dir den Tag retten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

20. Juli 2006: Fans, Experten und Journalisten sind aus dem Häuschen. Wie sich Floyd Landis auf der Etappe nach Morzine das Leadertrikot zurück holt, das hat die Tour de France ewig nicht mehr gesehen. Doch der Zauber verfliegt schnell.

Es ist eine Etappe fürs Geschichtsbuch, welche die Fahrer der Tour de France an diesem 20. Juli 2006 von Saint-Jean-de-Maurienne nach Morzine führt. Denn was der Amerikaner Floyd Landis zeigt, ist nicht von dieser Welt. Was sich kurze Zeit später auch exakt so bestätigen wird …

Phonak-Chef Andy Rihs hat einen grossen Traum und den will er sich endlich erfüllen: Einer seiner Equipe soll die Tour de France gewinnen, das wichtigste Velorennen der Welt. Floyd Landis ist dafür bestimmt, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel