DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Physiotherapeut J

Der Griff zur Schmerzmittel-Pille ist vielerorts eine Selbstverständlichkeit. Bild: imago sportfotodienst

«Ibuprofen wie Smarties»: ARD deckt massiven Medikamentenkonsum im Fussball auf



Im Profi- und Amateurfussball wird gefährlich oft zu Schmerzmitteln gegriffen. «Was ich in den letzten 14 Jahren mitbekommen habe – Ibuprofen wird wie Smarties gegessen», sagte Neven Subotic von Union Berlin, in der ARD-Dokumentation «Hau rein die Pille».

Der in Kooperation mit dem Recherchezentrum «Correctiv» entstandene Film wird heute Abend um 22.45 Uhr ausgestrahlt. «Von den Vereinen gibt es da auch nach meinem Wissen keine grosse Aufklärungsarbeit, weil sie eben auch unter Druck stehen, den Spieler so schnell wie möglich fit zu kriegen», betonte Subotic.

Der Bundesliga-Spieler, dessen Chefcoach bei Union der Zürcher Urs Fischer ist, spricht von einem System, das «einfach eine Weitergabe von Druck» sei: «Der gibt's auf den Nächsten, auf den Nächsten und den Nächsten. Und am Ende hat der den meisten Druck, der am meisten zu verlieren hat.»

Schmerzen betäuben, Entzündungen bekämpfen, um auf Teufel komm' raus spielen zu können. «Du kannst mir neun Mal sagen: ‹Du nimmst zu viel Schmerzmittel, lass es!› Ich höre neun Mal weg», bekannte Jonas Hummels. Der Bruder von Dortmunds Verteidiger Mats Hummels spielte bis 2016 in der 3. Liga in Unterhaching.

Belastbarkeit erhöhen, Sicherheit gewinnen

1147 Fussballerinnen und Fussballer, darunter elf Profis und 1096 Aktive unterhalb der Regionalliga, nahmen an der Umfrage von ARD-Dopingredaktion und dem Recherchezentrum «Correctiv» teil. Darüber hinaus hat das Rechercheteam nach eigenen Angaben mit 150 Bundesliga-Spielern, Ex-Profis, Trainern, Teamärzten, Wissenschaftlern und Funktionären gesprochen.

47 Prozent der Teilnehmer nehmen mehrmals pro Saison Schmerzmittel, 21 Prozent gar einmal pro Monat oder öfter. Als Grund gaben sie nicht nur die Bekämpfung akuter Schmerzen an, fast 42 Prozent der Teilnehmer wollen mit den Pillen Einfluss auf ihre Leistung nehmen. Konkret wollen sie die Belastbarkeit erhöhen, an Sicherheit gewinnen und den Kopf frei bekommen. Einige erklärten in der Befragung auch direkt, ihre Leistung steigern zu wollen.

Toni Graf-Baumann prangert seit vielen Jahren diesen alarmierenden Missbrauch an, zu dem auch die vorbeugende Einnahme von Mitteln zählt. «Da läufst du gegen Mauern», sagte der ehemalige FIFA-Berater und Mitglied der Anti-Doping-Kommission des DFB). Schmerzmittel zu nehmen, ist im Sport nicht untersagt und steht nicht auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA).

Dabei erfüllen die Mittel zwei Kriterien, die für eine Aufnahme in die Liste sprechen. «Die Kriterien Leistungssteigerung und Gesundheitsgefährdung sind erfüllt», urteilte Hans Geyer, Biochemiker im Doping-Analyselabor in Köln. «Nach meiner Auffassung widerspricht es auch der Ethik des Sports, wenn man nur mit Schmerzmitteln Sport treiben kann.»

DFB-Präsident Fritz Keller zeigte sich «schockiert» und kündigte eine Reaktion an: «Da müssen wir unbedingt an unsere Landesverbände gehen und über Trainer eine Sensibilisierung hinkriegen.» Der Sport im Amateurbereich, so Deutschlands ranghöchster Fussball-Vertreter, sei «zur Gesunderhaltung gedacht und nicht dafür, dass man sich kaputt macht». (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

1 / 59
Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden
quelle: epa/apa / roland schlager
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich motze über Leute, die motzen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel