Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Viertelfinals

EHC Visp – SC Bern 2:3 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0) n.P.
ZSC Lions – Ambri-Piotta 5:2 (1:0, 3:2, 1:0)

25.11.2015; Visp; Eishockey Schweizer Cup - EHC Visp - SC Bern; 
Luca Hischier (M, Bern) nach dem Spiel
 (Urs Lindt/freshfocus)

Gerade nochmals gut gegangen: Der SC Bern bodigt Visp im Penaltyschiessen.
Bild: freshfocus

Matthews trifft beim 5:2-Sieg gegen Ambri doppelt – Bern setzt sich gegen Visp im Penaltyschiessen durch

Keine Überraschung im Cup: Die ZSC Lions gewinnen zuhause vor kleinem Publikum gegen Ambri-Piotta deutlich mit 5:2. Weniger klar gewinnt der SCB in Visp. Die Berner können sich erst im Penaltyschiessen mit 3:2 durchsetzten. 



ZSC Lions – Ambri-Piotta

Sieben Minuten müssen die 1921 Zuschauer im Hallenstadion auf das erste Tor warten, ehe Kris Foucault loszieht, die Tessiner Verteidigung vernascht, und zum 1:0 für die Hausherren einnetzt. Eine starke Aktion vom Kanadier. Ambri sucht darauf den Ausgleich. Cory Emmerton wird für die Tessiner fündig, doch sein Treffer zählt nicht. Die Schiedsrichter stellen eine Behinderung am Zürcher Keeper Schlegel fest. Ein harter Entscheid. 

Im zweiten Durchgang drückt der «Zett» vehement auf das 2:0. Dennoch sind es die Gäste, die durch Adrien Lauper ausgleichen können. Doch schon drei Minuten später gehen die Lions wieder durch einen Geniestreich von Auston Matthews in Führung. Er schlenzt die Scheibe unter die Latte. Kaum ist der Puck wieder für das Spiel freigegeben, schon liegt er wieder hinter Wolf. Pius Sutter profitiert von einem Abpraller. In der 35. Minute kann Mikko Mäenpää für Ambri dann doch noch verkürzen. Er trifft im Powerplay. 

Die Lions lassen danach jedoch nichts mehr anbrennen. Matthias Seger trifft zwei Minuten vor Schluss im Powerplay und stellt die Zwei-Tore-Führung wieder her. Im letzten Durchgang sorgt dann Auston Matthews für die Entscheidung. Er tankt sich gegen die Ambri-Verteidigung durch und schiebt zum 5:2 ein. Was für ein Einstand von Matthews!

Tim Wolf vom HC Ambri-Piotta, links, und Auston Matthews der ZSC Lions, rechts, kaempfen um den Puck, im Eishockey Viertelfinal der ZSC Lions gegen den HC Ambri-Piotta, am Mittwoch, 25. November 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Auston Matthews machte heute wieder den Unterschied. 
Bild: KEYSTONE

EHC Visp – SC Bern

Das erste Drittel in Visp startet mit einer Überraschung. In der 6. Minute steht Roman Botta frei vor Janick Schwendener und netzt problemlos zum 1:0 für den Underdog ein. Die Berner gleichen jedoch postwendend durch Cory Conacher in der siebten Minute aus. Darauf bestimmen die Mutzen das Spielgeschehen. Visp hat mit dem Tempo, das die Berner vorlegen, Mühe. 

Im zweiten Durchgang machen die Berner dort weiter, wo sie aufgehört haben. Nach 26. Minuten ist es Sean Bergenheim der nach einem Pass von Hischier den SC Bern in Führung bringt. Danach ist der SCB zwar weiterhin spielbestimmend, bringt die Führung jedoch nicht in die Drittelspause. Dario Burgener gelingt eine Minute vor der Pause der Ausgleich.

Im dritten Drittel fallen keine Tore mehr zwischen dem Underdog und dem Titelverteidiger. Auch die Verlängerung bringt keinen Sieger mit sich. Das Spiel muss im Penaltyschiessen entschieden werden. Dort behält der SCB dank einem Treffer von Hischier das bessere Ende für sich. (ndö)

Le gardien viegeois Matthias Schoder, gauche, et le joueur viegeois Lars Neher, droite, luttent pour le puck avec le joueur bernois Alain Berger, centre, lors du match de hockey sur glace de 1/4 de finale de Coupe Suisse, Swiss Ice Hockey Cup, entre le EHC Visp et le SC Bern ce mercredi 25 novembre 2015 a la patinoire de la Litternahalle de Viege. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Berner taten sich heute schwierig in Visp. 
Bild: KEYSTONE

Telegramme

Visp - Bern 2:3 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0) n.P.
4300 Zuschauer (ausverkauft). – SR Kurmann/Massy, Kaderli/Tscherrig. Tore: 7. Botta (Dolana) 1:0. 8. Conacher (Derek Roy, Pascal Berger) 1:1. 27. Bergenheim (Luca Hischier, Beat Gerber) 1:2. 39. Burgener (Andy Furrer, Privet) 2:2.
Penaltyschiessen: Derek Roy -, Dolana -; Krueger -, Altorfer -; Conacher -, Locke -; Bergenheim -, Julian Schmutz -; Luca Hischier 0:1, Brunold-. 
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Visp, keine gegen Bern.
Bemerkungen: Timeout Visp (59.). 

ZSC Lions - Ambri-Piotta 5:2 (1:0, 3:2, 1:0)
1921 Zuschauer. – SR Fischer/Stricker, Kovacs/Küng.
Tore: 7. Foucault (Phil Baltisberger) 1:0. 29. Lauper (Stucki) 1:1. 31. (30:34) Matthews (Roman Wick, Nilsson) 2:1. 32. (31:16) Suter (Jonas Siegenthaler, Shannon) 3:1. 35. Mäenpää (Hall, Giroux/Ausschluss Suter) 3:2. 38. Seger (Foucault, Denis Malgin/Ausschluss Zgraggen) 4:2. 46. Matthews (Ryan Keller, Karrer/Ausschluss Sidler) 5:2.
Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Phil Baltisberger) gegen ZSC Lions, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. (si)

Eishockey NLA – Alle Topskorer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sevenmills 26.11.2015 10:30
    Highlight Highlight Ich hoffe einfach, nach dieser Saison hören die Cup-Nörgler mit ihrem Argument "der Niveauunterschied ist viel grösser als im Fussball, Sensationen sind fast nicht möglich" auf. Kleine Statistik:

    Es gab diese Saison 10 Spiele zwischen NLB- und NLA-Teams. In 1 Spiel siegte die B-Mannschaft, in 7 Spielen verlor die B-Mannschaft mit nur einem Tor Unterschied, davon gingen drei Spiele sogar ins Penaltyschiessen. Klarstes Resultat war ein 1-5. Nur 20% der Spiele gingen klar an die A-Mannschaft.

    Danke.
    • 19_Invictus_21 26.11.2015 11:17
      Highlight Highlight Das sagt für mich nichts über Spektakel oder Sensation aus. Solange nur die hälfte (wenn überhaupt) aller NLA Teams einen CH-Cup wirklich wollen, wird er auch nicht grossartig an Bedeutung gewinnen. Und solang die Bedeutung so gering ist wie jetzt, werden die NLA Clubs sich nicht die Finger schmutzig machen und an einem Spiel gegen ein NLB Team alles geben.
      Klar für die tieferen Clubs ist es cool und auch finanziell extrem lohnenswert. Das alleine reicht aber nicht meiner Meinung nach.
    • sevenmills 26.11.2015 11:50
      Highlight Highlight Sagen Sie mal dem SC Bern, dass der Cup keine Bedeutung hat. Und sagen Sie Lugano, das sich damals in der schlimmsten Krise seit Langem befunden hat, dass es nicht unbedingt gewinnen wollte und nicht alles gegeben hat. Aja und der letztjährige Finalist Kloten wollte gegen Chx/de-Fds sicher auch den Penaltykrimi 👍🏻

      Klar hat nicht bei allen der Cup Priorität. Aber ihn deshalb einfach in Frage zu stellen und keine Chance zu geben ist doch kindisch. Übrigens: Denken Sie NLB-Duelle im Cup sind besser? Aber auch diese Clubs nörgeln nicht.
    • 19_Invictus_21 26.11.2015 13:35
      Highlight Highlight Ich habe ja auch nicht behauptet das es keinen NLA Club intressiert ;)
      Bern gehört sicher zu denen die daran Interesse haben. Aber Hand aufs Herz, aktuell ist der Cup nichts anderes als eine Pflicht für einen grossen Teil der A Vereine.

      Und wie ebenfalls gesagt, das sich die NLB Vereine auch bei reinen NLB aufeinandertreffen nicht die Blösse geben ist auch klar. Schliesslich kriegt nur derjenige der weiter kommt die Chance auf eine Spiel gegen eine A Mannschaft und auf mehr Geld.

      Es fehlt aber schlicht am anreiz für die A Teams.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MARC AUREL 26.11.2015 05:58
    Highlight Highlight Es hat auch schon Cup Spiele mit 8000- 11000 Zuschauer oder sogar mehr gehabt wenn ich mich nicht täusche? Zürcher sind halt nicht so hockeybegeistert ... ;-)
    • Schreiberling 26.11.2015 11:17
      Highlight Highlight In Bern werden wie in der Meisterschaft die Saisonkarten dazugerechnet. Es waren nie wirklich so viele Leute im Stadion ausser vielleicht beim Final.
      In der restlichen Hockeyschweiz füllt der Cup nur bei Unterklassigen die Hütten. Aber auch dort nur teilweise, wie man bei Rappi gesehen hat.
  • HabbyHab 25.11.2015 23:15
    Highlight Highlight Zürich traf erst zum 1:0, danach kam der nicht-gegebene Treffer von Amri. Als kleiner Hinweis.
  • Bettina Lüthi 25.11.2015 23:09
    Highlight Highlight Nein Foucault schiesst das 1:0 im Gegenzug das nicht gegebene Ambri Tor. Aber wie das Zürcher Publikum ist der Schreiber des Textes wahrscheinlich auch nicht im Stadion gewesen 😂 also kein Ding
    • Nik Dömer 26.11.2015 15:46
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis. In der Tat war ich nicht im Stadion, wäre ein bisschen viel gewesen, lief ja auch noch Champions League ;)
  • dandotone 25.11.2015 22:20
    Highlight Highlight nur 1921 Zuschauer in Zürich. das ist eher bescheiden.
    • Schreiberling 25.11.2015 22:29
      Highlight Highlight Das ist sehr bescheiden. Und zeigt perfekt den Stellenwert des "Ringier Cups" im Eishockey.
    • Kitten 25.11.2015 22:36
      Highlight Highlight Der Cup bewegt die Massen! ;-)
    • Schreiberling 25.11.2015 23:04
      Highlight Highlight @Quattro: nein es waren nur 1921 Zuschauer. Ohne Anführungszeichen, ohne Beschönigung.
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel