DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leonardo Genoni hexte den HCD zu drei Meistertiteln.<br data-editable="remove">
Leonardo Genoni hexte den HCD zu drei Meistertiteln.
Bild: KEYSTONE

Transferhammer in der NLA: HCD-Meistergoalie Leonardo Genoni wechselt nächste Saison zum SC Bern

Der SC Bern hat auf der Torhüter-Position frühzeitig die Weichen Richtung Zukunft gestellt. Der 36-jährige Marco Bührer muss weichen, für ihn kommt der dreifache HCD-Meistergoalie Leonardo Genoni.
01.10.2015, 11:2001.10.2015, 11:56

Was für eine Bombe: Der SC Bern verkündet, dass er Torhüter Leonardo Genoni ab der nächsten Saison für drei Jahre verpflichtet hat. Der 28-jährige Zürcher, der seit 2007 für den HC Davos spielt, ist mit den Bündnern dreimal Meister geworden (2009, 2011, 2015). In den Playoffs der vergangenen Saison erreichte er eine Abwehrquote von über 94 Prozent.

Insgesamt kommt Genoni mit dem HCD auf bisher 442 Einsätze in der NLA. Auf internationaler Ebene stand er 52 Mal für die Schweiz im Einsatz und hat an drei Weltmeisterschaften teilgenommen. Vor kurzem war er zum zweiten Mal nach 2011 mit dem Swiss Ice Hockey Award für den besten Torhüter der Saison ausgezeichnet worden.

Der aktuelle SCB-Stammgoalie Marco Bührer muss den SCB verlassen.<br data-editable="remove">
Der aktuelle SCB-Stammgoalie Marco Bührer muss den SCB verlassen.
Bild: KEYSTONE

Mit der Verpflichtung von Leonardo Genoni steht fest, dass der Vertrag mit dem bisherigen Stammtorhüter Marco Bührer nicht verlängert wird. Der bald 36-jährige Shutout-König war 2001 als Nachfolger von Renato Tosio zum SCB gekommen und hat wie Leonardo Genoni drei Meistertitel (2004, 2010, 2013) gewonnen. (pre)

Die Torhüter mit den meisten NLA-Shutouts

bild: watson

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
subreena
01.10.2015 13:41registriert Oktober 2014
Der Ersteller der Umfrage im Artikel ist wohl HCD-Bergromantiker...

Und zum Thema Money talks: Bern ist nicht der einzige Club der Geld hat, Bern ist nur der einzige Club, der aus eigener Kraft schwarze Zahlen schreibt. Dass diese Zahlen nur mit guter wirtschaftlicher Führung und Budgettreue erreicht werden sieht keiner... Was die Löhne angeht, denke ich nicht, dass Bern am meisten investiert, da sind die Mäzenen Clubs wohl weit drüber (Lugano...)

Fazit: nur weil man Bern nicht mag, heisst das automatisch, dass alle anderen Clubs lieb und nett sind und immer alles richtig machen.
458
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Dampf
01.10.2015 12:04registriert Februar 2014
An alle "immer dieser scb" schreier. Alle anderen Clubs machen die Transfers genauso früh bekannt. Ist leider ein Unding unserer Liga
439
Melden
Zum Kommentar
avatar
Coliander
01.10.2015 12:35registriert Oktober 2014
Danke Leo für alles beim HCD. Viel Glück in Bern.
Ich bevorzuge eine frühe Kommunikation, es gibt sonst nur Gerüchte und die meisten Spieler sind Profi genug um beim aktuellen Verein noch alles zugeben.
406
Melden
Zum Kommentar
28
Tränen in Paris, Euphorie in Manchester, ein König in Mailand – das Beste des Wochenendes

Angel Di Maria wird Paris Saint-Germain zum Ende dieser Saison verlassen. Der 34-jährige Argentinier machte seit 2015 294 Spiele für PSG, kam dabei auf 92 Tore und 118 Assists und holte insgesamt 18 Titel.

Zur Story