Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Nico Hischier, middle, and the team celebrate after scoring the 2:1 during the game between Latvia and Switzerland, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Sunday, May 12, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Nico Hischier (rechts) feiert seinen Treffer zum 2:1. Bild: KEYSTONE

Schweizer Arbeitssieg über Lettland – Hischier erzielt entscheidendes Tor

Die Schweizer Nationalmannschaft hat an der Eishockey-WM in der Slowakei auch das zweite Spiel gewonnen. Einen Tag nach der 9:0-Gala gegen Aufsteiger Italien setzte sich das Team von Trainer Patrick Fischer gegen Lettland 3:1 durch.



Zwei Spiele, zwei Siege. Ein perfekter Auftakt ins WM-Turnier:

«Genau so, wie wir uns das erhofft hatten. Aber jetzt müssen wir es durchziehen.»

Roman Josi, Schweizer Verteidiger

Dass die Letten ein ganz anderer Gegner als die Italiener sind, war von Beginn an zu sehen. So entwickelte sich die Partie zu einem Geduldsspiel, und die Schweizer bestanden die erste Prüfung. Das entscheidende 2:1 erzielte Nico Hischier in der 57. Minute. Zunächst scheiterte der Nummer-1-Draft noch aus kurzer Distanz am lettischen Keeper Elvis Merzlikins, ehe er im zweiten Versuch doch noch reüssierte. Zuvor hatte Roman Josi den Puck in Richtung Tor gebracht, wo zuerst auch Vincent Praplan gut nachsetzte.

abspielen

Der Gamewinner: Hischier mit dem 2:1. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

«Dass ich derjenige war, dem das Tor glückte, spielt eigentlich gar keine Rolle. Wichtiger und viel schöner war, dass wir am Ende zusammenstehen und die Hymne singen konnten.»

Nico Hischier, Matchwinner

Für den erst 20-jährigen Hischier war es im sechsten Länderspiel der sechste Treffer – eine unglaubliche Quote. 41 Sekunden vor dem Ende machte Simon Moser mit einem Schuss ins leere Gehäuse alles klar.

«Die Letten machten uns das Leben schwer, aber gute Mannschaften finden einen Weg zum Erfolg.»

Simon Moser, Schweizer Torschütze

Merzlikins hält Lettland im Spiel

Das 2:1 hätte schon früher fallen müssen. Nachdem der Lette Miks Indrasis wegen hohen Stocks zweimal zwei Minuten (38.) erhalten hatte, beförderte Lauris Darzins 36 Sekunden danach die Scheibe aus dem Spielfeld und musste ebenfalls in die Kühlbox. Die Schweizer konnten aus der zweiminütigen doppelten Überzahl jedoch kein Kapital schlagen, beispielsweise traf Hischier aus guter Position das Tor nicht, kurz nach der zweiten Pause scheiterte Kevin Fiala am lettischen Keeper Merzlikins, der ein sehr starkes Spiel zeigte.

abspielen

Lettlands Tor: Indrasis mit dem 1:1. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Zwar starteten die Schweizer mit einer hohen Intensität, sie bekundeten aber gegen die gut positionierten und physisch starken Letten Mühe, zu guten Abschlüssen zu kommen. Insofern war es symptomatisch, dass sie die beste Chance im ersten Drittel im Powerplay hatten – Gaëtan Haas scheiterte aus kurzer Distanz an Merzlikins.

«Für diese Partien spielst du Hockey. Ausverkaufte Halle, grandiose Stimmung, ein Spiel, das auf beide Seiten kippen könnte, und am Schluss ein Sieg für uns.»

Nico Hischier, Matchwinner

Kuraschew wie ein alter Hase

In der 34. Minute gelang Gregory Hofmann dann doch das 1:0. Die Vorarbeit leistete der erst 19-jährige Philipp Kuraschew, der im Slot vor dem Tor im Stile eines Routiniers lange wartete und dann auch etwas Glück bekundete, dass der Puck via des Letten Rudolfs Balcers zu Hofmann kam, der problemlos einschieben konnte. Der zukünftige Stürmer des EV Zug, der in der abgelaufenen Qualifikation der National League mit 30 Toren die Nummer 1 in dieser Statistik gewesen war, erzielte seinen fünften Treffer in den letzten sechs Spielen im Nationaldress.

abspielen

Hofmann eröffnet das Skore. Video: YouTube/IIHF Worlds 2019

Die Führung gab allerdings nicht die nötige Sicherheit. Kurz darauf musste Haas nach einer guten Chance der Balten auf die Strafbank. Und das nutzten die Letten nach nur 13 Sekunden zum Ausgleich – das Tor erzielte Miks Indrasis, der sein 50. WM-Spiel bestritt. Überhaupt präsentierten sich die von ZSC-Meistercoach Bob Hartley sehr gut eingestellten Osteuropäer im Powerplay sehr stark. Vor dem 2:1 hatten die Schweizer in Unterzahl einige heikle Momente zu überstehen, was dank letztem Einsatz und dem überzeugenden Goalie Leonardo Genoni gelang.

Roman Josi:

«Für uns ist das ein perfekter Start ins Turnier. Zwei Siege, und mit dem Erfolg gegen Lettland haben wir einen gefährlichen Gegner im Rennen um die Viertelfinalplätze zurückbinden können. Der Schlüssel zum Erfolg war, dass wir unserem System treu geblieben sind. Auch kurz vor Schluss, beim Stand von 1:1, und nach heiklen Situationen nach den drei Strafen gegen uns, blieben wir unserer Marschrichtung treu.»

Fischers Equipe geniesst nun einen Ruhetag, ehe am Dienstagabend Österreich der Gegner ist. Das vom Schweizer Roger Bader trainierte Team ist nach zwei Partien noch punktelos. Auf die leichte Schulter nehmen dürfen die Schweizer den Nachbarn allerdings nicht – bei den letzten zwei Duellen an Weltmeisterschaften 2015 und 2018 mussten sie zweimal in die Overtime, vor vier Jahren verloren sie gar im Penaltyschiessen. (ram/sda)

Die Gruppe B

Bild

tabelle: srf

Das Telegramm

Lettland - Schweiz 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)
Bratislava. - 9033 Zuschauer. - SR Iverson/Kaukokari (CAN/FIN), Hancock/Lhotsky (USA/CZE).
Tore: 34. (33:44) Hofmann (Kuraschew, Martschini) 0:1. 35. (34:15) Indrasis (Balcers/Ausschluss Haas) 1:1. 57. Hischier (Praplan, Josi) 1:2. 60. (59:19) Simon Moser 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lettland, 6mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Lettland: Merzlikins; Galvins, Cibulskis; Freibergs, Stonieks; Kulda, Balinskis; Zile; Indrasis, Blugers, Darzins; Kenins, Balcers, Abols; Meija, Roberts Bukarts, Rihards Bukarts; Gegeris, Dzierkals, Marenis; Batna.
Schweiz: Genoni; Weber, Josi; Janis Moser, Diaz; Genazzi, Loeffel; Fora, Frick; Praplan, Hischier, Fiala; Ambühl, Haas, Simon Moser; Martschini, Kuraschew, Hofmann; Rod, Bertschy, Scherwey.
Bemerkungen: Schweiz ohne Mayer (Ersatztorhüter), Berra (überzählig), Andrighetto, Bertaggia und Riat (noch nicht gemeldet). - Powerplay-Ausbeute: Lettland 1/6; Schweiz 0/4. - Schüsse: Lettland 21 (6-8-7); Schweiz 37 (9-13-15). (sda)

Das war der Liveticker:

Ticker: 12.05.2019 Schweiz – Lettland

Diese Youngsters musst du an der Hockey-WM im Auge behalten

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 12.05.2019 23:35
    Highlight Highlight Auch wenn am Schluss die NHL-Stars die Entscheidung gebracht haben, ist es doch höchst erfreulich, wie sich die Neulinge schlagen. Philipp Kurashev und Ianis Moser spielen so was von abgeklärt und abefuckt, dass es eine wahre Freude ist. Grosse Versprechen für die Zukunft.
  • 00892-B 12.05.2019 22:58
    Highlight Highlight Könnte mal jemand dem SRF den Unterschied zwischen der lettischen🇱🇻 und der österreichischen🇦🇹 Flagge zeigen?
    Benutzer Bild
  • dä brüeder vom heinz 12.05.2019 22:48
    Highlight Highlight Diese elenden Schwalben könnt ihr getrost den Fussballern überlassen, einfach nur lächerlich diese Schauspielerei
  • leu84 12.05.2019 22:35
    Highlight Highlight Knorziger Arbeitssieg, 3 Punkte und am Ende die Pflicht erfüllt.
    • 123und456 13.05.2019 09:56
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach etwas glückliche 3 Punkte. Wenn Diaz und Josi zwei Mal den Puck noch grade so wegwischen können war auch die nötige Portion Glück mit dabei.

      Alles in allem ein sehr ausgeglichenes Spiel. Die Letten spielten einfach und konsequent und forderten die Schweizer damit sehr. Mir persönlich hat die defensive Steigerung der CH sehr gefallen. Zu Beginn phasenweise ziemlich überrumpelt, konnten sie eine gewisse Stabilität reinbringen und vor allem im BP einige Sachen korrigieren.
  • Eisenhorn 12.05.2019 22:35
    Highlight Highlight Das Team hat so viel Talent, wenn ich meine die Defensive is schrecklich dann ist das im Vergleich zu dem was wir an Talent auf dem Eis haben. Die Letten haben der Schweiz mit ihrem Kampfgeist schon bisschen zugesetzt. Aber gewonnen ist gewonnena, bleiben ja noch mehr Spiele :) Hopp Schwiz!
  • UncleHuwi 12.05.2019 22:33
    Highlight Highlight Bravo Jungs👏🇨🇭
  • Eisenhorn 12.05.2019 22:22
    Highlight Highlight Also unsere defensive ist so passiv... das gibts ja gar nicht! Die Letten fahren gemütlich durch unser Drittel und alles was die Schweizer machen ist Stock Wedeln und sich hinlegen... Ganz schlechte Leistung bis jetzt :( Das geht doch besser!
  • BeatBox 12.05.2019 22:21
    Highlight Highlight Die Schiris sind leider ein Witz! Der Lette sollte wegen peinlicher Schwalbe nicht mehr spielen!
    • goldmandli 12.05.2019 22:53
      Highlight Highlight Gibts davon eigentlich ein Video? Die Wiederholung wurde leider aus einem sehr schlechten Kamerawinkel gezeigt. Die Strafe sah aber sehr fragwürdig aus. Zumal der Lette, nachdem er sich vor schmerzen krümmte und kaum aufstehen konnte, sofort wieder powerplay gespielt hat.
    • Geralt 12.05.2019 23:02
      Highlight Highlight Ich habe es im Replay noch ein paarmal angeschaut. War tatsächlich eine dreckige Aktion von Diaz, er haut dem Letten von hinten den Stock ins Knie.
    • Tschani 12.05.2019 23:56
      Highlight Highlight Im replay ist zusehen wie diaz dem letten den stock ins knie haut.
      Strafe war mehr als korrekt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 123und456 12.05.2019 22:08
    Highlight Highlight Mittelmässige Schweizer, die mit aufsässigen, aggressiven Letten nicht wirklich umzugehen wissen...
    • miarkei 12.05.2019 22:19
      Highlight Highlight Letten waren schon immer mühsam für uns.
    • supremewash 12.05.2019 23:57
      Highlight Highlight Lieber diese mühsamen Letten, welche die Spieler und den "Gameplan" richtig auf die Probe stellen, anstatt ein Schaulaufen gegen überforderte Italiener.
  • Ehrenmann 12.05.2019 21:35
    Highlight Highlight kann es seim, dass die Schiris mit dem Tempo der Schweizer überfordert sind? stehen wie auch gegen Italien, besonders in den Ecken, extrem viel im Weg.
  • 123und456 12.05.2019 21:30
    Highlight Highlight Meine Fresse machts den Letten im PP doch noch einfacher...
  • Couleur 12.05.2019 21:23
    Highlight Highlight Diese Webeunterbrechungen während des Drittels beim Schweizer Fernsehen nerven extrem. Und dies oft noch bei heissen Szenen, die man dann nicht in Zeitlupe sieht.
    • M3LS10R 12.05.2019 22:17
      Highlight Highlight Die Werbeunterbrechungen werden nicht vom srf bestimmt. Die kommen vom IIHF...
    • leu84 12.05.2019 22:38
      Highlight Highlight Ursprünglich eingeführt wegen den Nordamerikaner (Kanadier)
    • Staedy 12.05.2019 22:53
      Highlight Highlight Die Einnahmen braucht das Fernsehen, um den Fussball zu finanzieren.......
  • «SLAPSHOT» 12.05.2019 21:06
    Highlight Highlight Ziemlich verwandeltes Team der Letten im Vergleich zu den Testspielen. Scheinen nun motivierter zu sein. Leider.
    • Psychonaut1934 13.05.2019 00:55
      Highlight Highlight Die Letten haben sich mit Spielern aus der NHL verstärkt, das jetzige Team ist nicht vergleichbar gegenüber den Testspielen.
  • juergy 12.05.2019 21:02
    Highlight Highlight Srf Studio Analyse... geht gar nicht... und der Studer mit seinen Gilets... 🙈🙉
    • exeswiss 12.05.2019 22:41
      Highlight Highlight immerhin besser als die deutschen auf sport1 🤫
    • Rock'n'Rohrbi 12.05.2019 23:03
      Highlight Highlight Wenigstens zeigen die dort auch sonst noch Hockey... beschämend dass SRF nur CH Spiele zeigt. Und wenn ich Mario wäre, würde ich mich verweigern mit einem solchen Möchtegernkommentator zu arbeiten!
    • supremewash 12.05.2019 23:45
      Highlight Highlight Naja, der Mario ist ja selber nicht der Knaller.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 123und456 12.05.2019 20:44
    Highlight Highlight Ui... Die Defensive scheint sich dazu entschlossen zu haben das Schwimmen zu üben.
  • Ueli_DeSchwert 12.05.2019 20:13
    Highlight Highlight Bei einem Liveticker wäre es für mich als Nicht-Sport-UpToDate-Typ interessant eine kleine statische Übersicht zu haben:
    - Wann beginnt das Spiel (vor allem!)
    - Wer gegen wen (wobei man dies meistens ja auch aus dem Text lesen kann)
    - Vielleicht bitzli wissenswertes.

    Der rest in den Liveticker :)

    Danke 😁
    • 2sel 12.05.2019 21:01
      Highlight Highlight Ich hänge in Bangkok nur an diesem Liveticker... 😁

«So ein Debüt ist unglaublich!» Nico Hischier schiesst die Nati mit Hattrick zum Sieg

Zwei Wochen vor Beginn der Eishockey-WM in der Slowakei feierte das Eishockey-Nationalteam den ersten Sieg in der WM-Vorbereitung. In Siders wurde Frankreich 6:0 besiegt. Debütant Nico Hischier steuerte drei Tore und ein Assist bei.

Ein Drittel lang taten sich die Schweizer gegen die Franzosen trotz markanter Überlegenheit (15:3 Torschüsse) schwer, zu guten Chancen zu kommen.

Im zweiten Abschnitt wirkten sich die Schweizer Vorteile dann auch auf das Skore aus. Gregory Hofmann 79 Sekunden nach der ersten Pause und Andres Ambühl sechs Minuten später brachten die Schweiz 2:0 in Führung. Danach stand eine Wende nie mehr zur Diskussion. Goalie Reto Berra kam mit 17 Paraden zum zweiten Shutout mit der Nationalmannschaft, dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel